USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vote for Victoria – 1872 kandidierte schon einmal eine Frau für das Präsidentenamt



Am 8. November könnte Hillary Clinton zur ersten Präsidentin der Vereinigten Staaten gewählt werden. Doch die 69 Jahre alte Demokratin ist nicht die erste Frau, die sich um das mächtigste Amt der Welt bewirbt.

1872 trat die Frauenrechtlerin Victoria Woodhull (1838 bis 1927) als erste Präsidentschaftskandidatin Amerikas für die «Equal Rights Party» (Partei für Gleichberechtigung) an – knapp 50 Jahre bevor 1920 das Frauenwahlrecht in den USA überhaupt eingeführt wurde.

Victoria Woodhull circa 1860.  bild: wikicommons/EraserGirl

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: wikicommons/Nosrednaharas

Aber aus der Geschichte vom kleinen Gossenmädchen, das zur ersten Präsidentin aufsteigt, wurde nichts. Nicht einen einzigen Wahlmann brachte sie hinter sich, statt dessen prasselte auf die damals 34-Jährige nieder, was man heute einen gepflegten «Shitstorm», einen Sturm der Entrüstung samt aller Arten von Beleidigungen, nennt.

24 unfassbar sexistische Werbungen, die tatsächlich mal gedruckt wurden

Als Freigeist war sie der lebende Gegenentwurf zu ihren konservativen Zeitgenossen. Frauenrechtlerin, Wunderheilerin, Wahrsagerin, Kurtisane, unorthodoxe Sozialistin und Bürgerschreck: Woodhull zählte zu den schillerndsten Frauenfiguren ihrer Zeit.

Sie war damals zum zweiten Mal verheiratet, propagierte freie Liebe und schrieb in ihrer Wochenzeitung über Börsenkurse ebenso wie über Verhütungsmethoden. Sie sagte dem Multimillionär Cornelius Vanderbilt Börsenkurse voraus, er beteiligte sie am Gewinn. Mit ihrer Schwester machte sie dann die erste weibliche Broker-Firma an der Wall Street auf.

Den Wahltag am 5. November 1872 verbrachte Woodhull im Gefängnis. Sie hatte in ihrer Zeitung Sex-Skandale des seinerzeit prominenten Ministers Henry Ward Beecher und des Börsenmaklers Luther Challis veröffentlicht – als Abrechnung mit der Doppelmoral ihrer Kritiker.

Das könnte dich auch interessieren:

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 07.11.2016 23:19
    Highlight Highlight Clinton wäre die erste Präsidentin der USA. Wem das Leistung genug ist, der freue sich.
    Andere erinnern sich daran, dass Clinton und ihr neoliberales Establishment Bernie Sanders abserviert haben, der für die Bevölkerung ein Lichtblick gewesen wäre. Jetzt gehts halt weiter wie bisher. Aber Hauptsache eine Frau, momol. Dafür werden wir ja gerne zu neoliberalen Ideologien.
  • Alnothur 07.11.2016 23:11
    Highlight Highlight Wenn jemand mit "Kurtisane" im Lebenslauf beim Wahlvolk nicht gut ankommt, sollte das aber auch nicht überraschen.
  • Joseph Dredd 07.11.2016 21:45
    Highlight Highlight *kandidierte

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

In dieser Serie wollen wir euch 7 Frauen vorstellen, die während des Zweiten Weltkrieges gegen die Nationalsozialisten gekämpft haben. Heute Teil IV: Die amerikanische Heldin Virginia Hall (1906–1982), die den Befreiungskampf der Franzosen massgeblich mitbestimmte.

Die junge Amerikanerin ist gerade von Frankreich gekommen, mit einem Schwall Flüchtlingen. Jetzt steht sie an einem Ticketschalter in der spanischen Grenzstadt Irun. Sie will mit dem Schiff über Portugal nach London. Es ist Ende August 1940.

Im Frühling überrannte die Wehrmacht die Maginot-Linie über die unverteidigten belgischen Ardennen und marschierte in Frankreich ein. Die unvorbereiteten Franzosen waren derart überfordert, dass die meisten einfach hinter ihren Mauern sitzen blieben und …

Artikel lesen
Link zum Artikel