USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama kritisiert Netanjahu und macht deutlich, dass er für Israel nur einen Weg sieht



US-Präsident Barack Obama kritisiert die Aussagen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während dem Wahlkampf in Israel. Netanjahus Absage an einen Palästinenserstaat erschwert aus Obamas Sicht die Suche nach einem Weg für Friedensgespräche im Nahen Osten.

epa04668527 US President Barack Obama delivers remarks to the City Club of Cleveland at the Cleveland Convention Center and Global Center for Health Innovation in Cleveland, Ohio, USA on 18 March, 2015.  Obama contrasted his plan to grow the middle class with that of the Republicans as he advocated a focus on increased investment in education, infrastructure and manufacturing.  EPA/DAVID MAXWELL

Barack Obama äussert sich ein weiteres Mal über die Politik von Netanjahu. Wie schon oft in der Vergangenheit ist er anderer Meinung als Netanjahu.  Bild: DAVID MAXWELL/EPA/KEYSTONE

Eine Zweistaatenlösung bleibe der einzige Weg, um die Sicherheit Israels als jüdischer und demokratischer Staat dauerhaft zu gewährleisten, sagte Obama in einem am Samstag veröffentlichten Interview der «Huffington Post». Dies habe er Netanjahu am Donnerstag bei einem Telefonat gesagt. 

Die USA haben auch signalisiert, dass sie ihre Rolle als Schutzmacht Israels in der internationalen Politik überdenken könnten.

Netanjahu hatte im Wahlkampf erklärt, unter seiner Verantwortung werde es keine Gründung eines Palästinenserstaates geben. Diese Äusserung hatte ihm Zulauf aus dem konservativen und nationalistischen Lager gebracht, wodurch er die Parlamentswahl am Dienstag überraschend deutlich gewinnen konnte. 

Nach der Wahl war er von seinen Äusserungen wieder abgerückt. «Ich will keine Einstaatenlösung. Ich möchte eine nachhaltige, friedliche Zweistaatenlösung. Aber dafür müssen sich die Umstände ändern», sagte Netanjahu dem US-Sender MSNBC.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte sich am Freitag ähnlich wie Obama geäussert. Er verlangte von Netanjahu ein klares Bekenntnis zur Zweistaatenlösung im Nahost-Konflikt. Die Gründung eines Palästinenserstaates sei «der einzige Weg» zur Lösung des Konflikts, beschied auch Ban dem israelischen Regierungschef. (feb/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Sh*t!» – wie ein Brief den Zugang Bidens ins Weisse Haus verhindert

Wie geht es mit dem Präsidentschaftsübergang voran?

«Sh*t... F*ck!» – flucht der Korrespondent Ken Dilanian scheinbar ohne ersichtlichen Grund und liefert somit eine Antwort, mit der Moderator Craig Melvin definitiv nicht gerechnet hat.

Auch wenn Dilanians Antwort auf technische Probleme zurückzuführen war, liegt er mit seinen Schimpfwörtern gar nicht so daneben und spricht aus, was viele denken, während sie die Geschehnisse rund um die US-Präsidentschaftswahl verfolgen.

Normalerweise kommt es …

Artikel lesen
Link zum Artikel