USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reingelegt: Man kann nicht fliegen!

Weil Red Bull keine Flügel verleiht, kann jeder 10 Dollar als Entschädigung verlangen



epa03119429 Lindsey Vonn of the USA drinks a Red Bull at the finish line after the second training run for the women's Downhill race of the Alpine Skiing World Cup in Bansko, Bulgaria, 24 February 2012.

Fliegt sie gleich davon? Falls nicht, kann sie vom österreichischen Energy-Drink-Hersteller 10 Dollar Entschädigung verlangen. Dringend nötig hat sie das Geld allerdings nicht: Lindsay Vonn nach einem Abfahrtstraining in Bulgarien (Februar 2012). Bild: EPA

Dass der Energy-Drink-Hersteller Red Bull in seiner Werbung behauptet, sein Produkte-Flaggschiff verleihe Flügel, kommt dem österreichischen Unternehmen nun teuer zu stehen. Eine Privatperson aus den USA hat Red Bull verklagt, da die in der Werbung für das Getränk versprochenen Wirkungen nicht mit wissenschaftlichen Daten belegt sind. Es sei nicht erwiesen, dass leistungssteigernde Effekte aus dem Konsum des Getränks erfolgen. 

Red Bull bestreitet zwar, in seiner Werbung unwahre Angaben gemacht zu haben, hat sich aber dennoch mit den Klägern auf eine Beilegung des Falls geeinigt. 13 Millionen Dollar macht der österreichische Konzern locker. Da sich der Fall mittlerweile zu einer Sammelklage ausgeweitet hat, kann nun jede Person, die zwischen Januar 2002 und dem 3. Oktober 2014 ein Red Bull Getränk gekauft hat, eine Entschädigung von 10 Dollar verlangen. 

Wie das geht? Ganz einfach: Füllen Sie dieses Formular aus. Falls Sie anstatt des Geldes lieber noch ein wenig mehr vom taurinhaltigen Süssgetränk haben möchten: Als Alternative gibt's Red-Bull-Produkte im Wert von 15 Dollar. Einen kleinen Haken hat das Ganze allerdings: Sie müssen das Getränk in den USA erstanden haben. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Joe Bidens schlimmster Albtraum: Das ist Trumps «Sensenmann» McConnell

Der wichtigste Kongressabgeordnete der Partei hält dem Präsidenten die Treue und die anderen Senatoren auf Linie. Dahinter steckt die Hoffnung, seinen eigenen Posten zu behalten.

Mit diesem Statement liess der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, am vergangenen Dienstag eine Bombe platzen. Denn was zunächst wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist in der aktuellen Situation brandgefährlich. Mitch McConnells Satz bedeutet, dass die Republikaner sich Donald Trumps Vorgehen anschliessen, den Sieger der Präsidentschaftswahl, Joe Biden, nicht anzuerkennen.

>> Hier geht's zum USA-Liveticker

Zwar sprach McConnell nicht von Wahlbetrug, wie es der …

Artikel lesen
Link zum Artikel