USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hinter dem Anschlag auf das NSA-Hauptquartier stecken keine verkleideten Attentäter. Eigentlich war es gar kein Anschlag, sondern zwei betrunkene Transvestiten, die mit einem geklauten Auto die falsche Ausfahrt erwischt hatten



A police car blocks one of many entrance points into the National Security Administration facility in Fort Meade, Maryland March 30, 2015. Two people tried to ram their vehicle into the National Security Agency's entrance gates near Washington on Monday before guards shot one of them dead, officials said. REUTERS/Gary Cameron

Die verhängnisvolle Ausfahrt.  Bild: GARY CAMERON/REUTERS

Hinter dem Sicherheitsalarm am Hauptquartier des US-Geheimdienstes NSA stehen offenbar zwei Transvestiten, die nach einer wilden Partynacht mit einem gestohlenen Auto die falsche Ausfahrt genommen haben.

Die «Washington Post» berichtete am Dienstag über die bizarren Details des Zwischenfalls, der für einen der beiden als Frauen verkleideten Männer tödlich endete. Polizisten hatten das verdächtige Auto am Montag mit Schüssen gestoppt, als es auf eine Absperrung am NSA-Sitz in Fort Meade zuraste.

Laut der offiziellen Mitteilung des Geheimdienstes näherte sich das Fahrzeug um kurz vor 9.00 Uhr dem Eingangstor. Der Fahrer habe die Anweisungen der Polizei ignoriert und die Geschwindigkeit nochmals erhöht. Daraufhin hätten die Sicherheitskräfte das Feuer eröffnet, der Wagen sei anschliessend mit einem Polizeiauto zusammengestossen. 

Einer der beiden Insassen sei noch vor Ort gestorben, der andere Mann mit schweren Verletzungen ins Spital gekommen. Auch ein Polizist wurde den Angaben zufolge verletzt.

Fataler Fehler

Für Verwunderung sorgte zunächst die Information, dass die beiden Verdächtigen Frauenkleider getragen hätten. Die «Washington Post» lieferte später unter Berufung auf Ermittlerkreise eine Erklärung: Die Transvestiten hätten mit einem dritten Mann die Nacht zuvor in der Stadt Baltimore gefeiert und seien dann gemeinsam in ein Motel gefahren. 

Während ihr Begleiter schlief, machten sich die beiden Verdächtigen den Angaben zufolge mit dessen Sportgeländewagen vom Typ Ford Escape aus dem Staub. Auf der Autobahn Richtung Washington passierte den beiden Männern dann offenbar ein fataler Fehler: Sie nahmen eine nicht-öffentliche Ausfahrt, die direkt ins militärische Sperrgebiet von Fort Meade führt.

Laut «Washington Post» folgten sie den Anweisungen der Polizisten womöglich nicht, weil sich im Auto Drogen befunden hätten. «Wir glauben nicht, dass es einen terroristischen Zusammenhang gibt», hatte eine Sprecherin der Bundespolizei FBI bereits am Montag erklärt. (wst/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vincent R 31.03.2015 19:27
    Highlight Highlight Das Leben schreibt halt immer noch die besten Drehbücher.
  • WC-Entchen 31.03.2015 16:41
    Highlight Highlight Ahahahaha really??? ^^
  • SVRN5774 31.03.2015 16:41
    Highlight Highlight Hahaha eure Mitteilung beim Gesperrten war genial. :D
  • Friends w/o pants 31.03.2015 16:31
    Highlight Highlight WTF???
  • maxi 31.03.2015 16:30
    Highlight Highlight Zum
  • Hazzo 31.03.2015 16:29
    Highlight Highlight Einfach mal schiessen ... typisch ...
    • dr_b 31.03.2015 17:44
      Highlight Highlight Einfach mal die Polizei ignorieren ... typisch...
    • Hazzo 01.04.2015 06:53
      Highlight Highlight Es gäbe ja vielleicht auch andere Abwehrmittel, die man fix einbauen könnte und die nicht gleich tödlich sind.

Kosten die Comey-Dokumente Trump den Kopf? Die 4 wichtigsten Fragen und Antworten

Showdown der Alphatiere: Heute startet die Anhörung des geschassten FBI-Direktors James Comey. Eine «historische» Voraberklärung belastet den US-Präsidenten schwer. Das musst du wissen. 

Am Donnerstag um 16 Uhr sagt Ex-FBI-Direktor James Comey erstmals öffentlich vor dem Geheimdienstausschuss aus. Vorab hat er eine siebenseitige Erklärung veröffentlicht. Für viele Experten ein «historisches Dokument.»

Comey berichtete, dass Trump am 14. Februar im Oval Office mit ihm unter vier Augen über den Fall Mike Flynn zu sprechen begonnen habe. Zu den Ermittlungen gegen den am Tag zuvor zurückgetretenen Sicherheitsberater sagte Trump demnach: «Ich hoffe, Sie sehen einen freien Weg, dies …

Artikel lesen
Link zum Artikel