DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach jüngster Eskalation in der Ostukraine

Die US haben noch nicht entschieden, ob sie Waffen an die Ukraine liefern

03.02.2015, 00:40
Mehr «USA»

Die US-Regierung hat eine Unterstützung der Ukraine mit Waffen im Kampf gegen die prorussischen Separatisten nicht ausgeschlossen. Die Option sei «nicht vom Tisch», sagte die Sprecherin des Aussenministeriums Jen Psaki am Montag in Washington. Noch sei aber keine Entscheidung gefallen.

Die USA seien «besonders besorgt» über die «jüngste Eskalation der Gewalt durch die Separatisten» und deren Versuche, ihre Kontrolle in der Ostukraine auszuweiten. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama hatte Waffenlieferungen an die Ukraine bislang abgelehnt.

Wann die USA über die Waffenlieferung entscheiden werden, ist laut Aussenministeriums-Sprecherin Jen Psaki (Mitte) noch nicht klar.
Wann die USA über die Waffenlieferung entscheiden werden, ist laut Aussenministeriums-Sprecherin Jen Psaki (Mitte) noch nicht klar.
Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Ranghohe Regierungsvertreter bestätigten am Montag aber Medienberichte, dass in Teilen von Regierung und Streitkräften offenbar ein Sinneswandel stattgefunden habe. Angesichts der anhaltenden Verletzung der Minsker Waffenruhe durch die Separatisten sei die Idee der Lieferungen defensiver Waffen an die Ukraine «gereift», hiess es.

Sanktionen gelten demnach als Mittel, um Moskaus Einmischung im Nachbarland zu stoppen, als weitgehend gescheitert. Zuletzt wurden aus der Ostukraine wieder heftige Gefechte gemeldet, auch Zivilisten gerieten zunehmend unter Beschuss.

«Manchmal braucht man Druck»

Psaki wies in ihrer täglichen Pressekonferenz darauf hin, dass die US-Regierung in den vergangenen Monaten ihre Unterstützung für Kiew verstärkt habe. Allerdings sei ein «Stellvertreterkrieg mit Russland» nicht das Ziel, sagte sie. «Unser Ziel hier ist, Russlands Verhalten zu ändern.» Die deutsche Bundesregierung machte am Montag deutlich, dass sie Waffenlieferungen an Kiew auch weiterhin ablehnt.

Der deutsche Sicherheitsexperte Wolfgang Ischinger indes begrüsste Überlegungen über Waffenlieferungen an die ukrainische Armee. «Manchmal braucht man Druck, um Frieden zu erzwingen», sagte der Leiter der am Freitag beginnenden Münchner Sicherheitskonferenz im ZDF-«heute-journal».

Der Konflikt in der Ostukraine trete mit den jüngsten Geländegewinnen der moskautreuen Rebellen anscheinend in eine neue Phase. «Wenn wir der Ukraine gar nicht helfen, werden wir die Folgen auch zu spüren bekommen», argumentierte Ischinger. Durch die Ankündigung von Waffenlieferungen könne womöglich Druck auf Russland ausgeübt werden, sich stärker für eine friedliche Lösung des Konflikts einzusetzen. (feb/sda/afp/dpa)

Der Ukraine-Konflikt

1 / 50
Der Ukraine-Konflikt
quelle: x00514 / reuters tv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel