USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man open carries a 1911 handgun while listening to Connecticut Citizens Defense League President Scott Wilson during a CCDL gun rights rally at the Connecticut state capitol in Hartford, Saturday April 5, 2014 against the state's gun control law passed one year ago on April 4, 2013 in response to the Newtown school shooting. (AP Photo/The Bristol Press, Mike Orazzi) MANDATORY CREDIT

Bild: AP/The Bristol Press

16 Monate nach Newtown

Knarren in Kirchen, Schulen und Flughäfen: Das «extremste» Waffengesetz der USA tritt in Kraft



Erst rund 16 Monate sind vergangen seit einem der schlimmsten Schulmassaker in der Geschichte der USA. An der Grundschule von Newtown im Bundesstaat Connecticut erschoss ein vermutlich geistig verwirrter junger Mann 20 Primarschüler und sieben Erwachsene. Präsident Barack Obama drängte danach auf eine Verschärfung der Waffengesetze, doch er scheiterte im Kongress.

Seither hat sich der Wind gedreht: In mehreren Bundesstaaten wurden die Regeln für das Tragen von Schusswaffen weiter gelockert. Nirgends gingen die Gesetzgeber aber so weit wie in Georgia im Süden des Landes. Der republikanische Gouverneur Nathan Deal unterzeichnete am Mittwoch einen Erlass, den die Waffenlobby als «historischen Sieg», die Befürworter verschärfter Kontrollen dagegen als «extremstes Waffengesetz Amerikas» bezeichnen.

Keine Datenbank von Waffenbesitzern

Künftig darf fast überall eine Waffen getragen werden. In einer Bar war dies bislang nur möglich, wenn der Besitzer es erlaubte. Jetzt muss er es ausdrücklich verbieten, wenn er keine Knarren in seinem Etablissement will. Auch in unbewachte Regierungsgebäude dürfen Waffen mitgenommen werden.

Schulen und Kirchen dürfen neu selbstständig entscheiden, ob sie das Waffentragen zulassen wollen. Sogar in öffentlich zugänglichen Bereichen von Flughäfen ist dies möglich. Wer sein Schiesseisen versehentlich zur Sicherheitskontrolle mitbringt, darf es abgeben und wieder abholen, ohne bestraft zu werden. Die Bussen für Verstösse gegen das neue Gesetz sind mit 100 Dollar ohnehin niedrig.

Das Gesetz verbietet es dem Bundesstaat ausserdem, eine zentrale Datenbank aller Waffenbesitzer anzulegen. Wer seinen Waffenschein erneuern lässt, muss künftig keine Fingerabdrücke mehr abgeben. Nur wer eine solche Lizenz besitzt, ist von dem Gesetz betroffen. In Georgia sind es rund 500'000 Personen oder fünf Prozent der Bevölkerung. Gouverneur Deal betonte am Mittwoch, das Gesetz gebe jenen Bürgern zusätzlichen Schutz, «die sich und andere vor denjenigen schützen wollen, die sich nicht an die Regeln halten».

Protestors holds signs to demonstrate during a rally against a gun bill the governor is signing Wednesday, April 23, 2014, expanding where people with licenses to carry can bring their guns in Georgia, at Central Presbyterian Church, Wednesday, in Atlanta. The bill makes several changes to state law. It allows those with a license to carry to bring a gun into a bar without restriction and into some government buildings that don't have certain security measures. It also allows religious leaders to decide whether it's OK for a person with a carry license to bring a gun into their place of worship. And school districts would now be able, if they want, to allow some employees to carry a firearm under certain conditions. (AP Photo/David Goldman)

Protest gegen das Gesetz am Mittwoch in einer Kirche in Atlanta. Bild: AP

Wirklich begeistert über die Liberalisierung ist ausser den Waffennarren kaum jemand. Eine Mehrheit der Bevölkerung in dem konservativen Südstaat lehnt das Gesetz gemäss Umfragen ab, auch Vertreter von Polizei, Gemeindebehörden, Schulen und Kirchen haben sich dagegen ausgesprochen. 

Doch der politische Zeitgeist tickt anders: Im Parlament von Georgia haben beide Kammern mit einer Zweidrittelmehrheit zugestimmt. Ja gesagt hat auch der demokratische Senator Jason Carter, ein Enkel des Ex-Präsidenten und Friedensnobelpreisträgers Jimmy Carter. Er will im Herbst bei der Gouverneurswahl gegen Nathan Deal antreten. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel