User des Tages
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schick uns deinen Input

Der User des Tages ist Joel, der den Polizeivorsteher von Zürich mit seiner Vergangenheit konfrontiert

Vor einer Woche wurden 800 FCZ-Fans eingekesselt und ausnahmslos alle präventiv fichiert. Unser User Joel hat ein Video ausgegraben, das eine ähnliche Situation zeigt; jedoch mit Richard Wolff, dem heutigen Polizeivorsteher, auf der anderen Seite.

philipp meier



Der Zürcher Stadtrat Richard Wolff ist im Video zwar nicht zu sehen und die Anliegen waren andere. In einem gleichen sich jedoch die Situationen von damals und heute: Beide Demonstrationszüge sind unbewilligt und die erste Gewalt geht von der Staatsmacht aus.

Joel reagierte auf unsere Berichterstattung zum «FCZ-Kessel»:

«Neun Festnahmen nach Zürcher Derby – drei Personen verletzt»

«Hat die Polizei beim FCZ-Fanmarsch überreagiert?»

«Strafanzeige von FCZ-Fans gegen Verantwortliche von Polizeieinsatz»

Joel und sein pikanter Input

Joel schreibt in seinem Input:

Noch im Nachgang zu den Vorkommnissen vor, während und nach dem Zürcher Derby vom letzten Weekend. 

Vor 35 Jahren gab es im SF diesen herrlichen Talk 

Anmerkung: wir können den Link von SRF leider nicht einbetten und wahrscheinlich kann der Clip mobile nicht angeschaut werden.

Und weiter:

Pikant: 35 Jahre später passiert Ähnliches, Richi Wolff, Polizeivorsteher Zürich, war damals Anführer der Jugendrevolte in den 80ern.....und dann sowas...

Vielen dank für deinen Input, lieber Joel. Schön, wie du den Polizeivorsteher von Zürich mit seiner Vergangenheit konfrontierst.

Hast du was gesehen, erlebt oder geschrieben? 

Sende uns deine Bilder, Hinweise und Erlebnisse.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schick uns deinen Input

Die User des Tages sind «Mr. Kr», «HerrGerold» und «noznoz», die sich als Beschnittene der hitzigen Diskussion über die Entfernung der Vorhaut stellen

Da hat unsere Redaktorin Anna Rothenfluh ein heisses Eisen angepackt (entschuldigt den Kalauer). Im Artikel «9 harte Fakten zum Glied. Also Phallus. Also Penis» lautete der vierte Punkt:

Baby-Vorhäutchen sind ein Segen für Verbrennungsopfer

Aus der Vorhaut von beschnittenen Babys kann Transplantationshaut gezüchtet werden. Ein einziges Häutchen ist laut dem Men's Health-Magazin fähig, 23'000 Quadratmeter neue Haut zu produzieren. Seine Zellen sind sehr teilungsfreudig, deshalb sind sie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel