DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Kinder sollten homosexueller Hochzeit fernbleiben» – Verwirrung und Shitstorm wegen Zeitungs-Ratgeberin



Barbara Eggert, Ratgeberin in allen Lebenslagen beim «Westfalen Blatt», hat ihren Arbeitgeber berühmt gemacht. Zumindest in der Social-Media-Sphäre. 

Ein Leser fragte, wie er es verhindern könne, dass seine beiden sechs und acht Jahre alten Töchter an der Hochzeit seines Bruders und dessen Freund teilnehmen müssen. Er wolle seine Kinder in diesem Alter noch nicht mit dem Thema sexuelle Orientierung konfrontieren. 

Statt dem Leser aufzuzeigen, dass Kinder vom Anblick eines schwulen Ehepaares keinen Schaden davontragen, ging Eggert in ihrer Kolumne vom Sonntag auf das Ansinnen des Lesers ein. «Sagen Sie Ihrem Bruder, dass Ihre Kinder nicht an der Hochzeitsfeier teilnehmen, weil Sie nicht möchten, dass die Kinder verwirrt werden», schreibt Eggert. Die Begründung liefert sie vorab: «Ich gebe Ihnen recht, Ihre Töchter würden durcheinander gebracht.» 

Die Ratgeber-Kolumne beschäftigt derweil die Twitter-Community. 

Etliche Kommentatoren des Tweets von @panne_t regen sich über die unliberale Antwort Eggerts auf, die in der gedruckten Ausgabe homophobe Züge mehr als durchschimmern lässt. 

Mittlerweile sind Zweifel am Motiv Eggerts aufgetaucht, vom Besuch der Kinder an der Hochzeit des Bruders abzuraten. In der E-Paper-Version des «Westfalen-Blattes» vom Sonntag äussert sich Eggert differenzierter. Sinngemäss sollten die Kinder nicht an eine Schwulenhochzeit gehen, da ihre homophobe Erziehung dann zu inneren Konflikten führen könne. 

Gemäss einem Facebook-Eintrag ist die E-Paper-Version des Textes aber auch in gedruckten Exemplaren ausgeliefert worden. 

Die Social-Media-Kommentatorenschaft ist sich jedoch einig: Der in der Urversion verlorengegangene Satz macht die Antwort Eggerts auch nicht zu einem Meilenstein politischer, gesellschaftlicher oder sexuellerAufklärung.

Auf Anfrage von watson bezeichnet der Redaktionsleiter des «Westfalen Blatt» die Weglassung des einen Satzes als «gravierende journalistische Fehlleistung». Homophobes Gedankengut läge der Redaktion fern. Eggert selbst mag sich von ihren zumindest latent homophoben Äusserungen nicht distanzieren. 

In einer Mitteilung des Verlags schreibt sie im Wortlaut: «Hier geht es nicht um meine Weltanschauung oder einen gesellschaftlichen Konflikt, sondern um ein ganz privates, nicht repräsentatives Problem eines verunsicherten Vaters. Ich habe ihm geschrieben, dass seine Kinder vielleicht nicht liberal genug erzogen wurden, und ihm geraten, ein offenes Gespräch mit seinem Bruder zu suchen, um seinen Standpunkt zu erklären. Ich bin der Meinung, dass man alle Menschen ernst nehmen und respektieren muss, auch die und gerade die, die anders denken als man selbst, alles andere würde mir intolerant erscheinen.» (thi)

Am 17. Mai ist weltweiter Anti-Homophobie-Tag!

1 / 17
Am 17. Mai ist weltweiter Anti-Homophobie-Tag!
quelle: epa/efe / miguel gutierrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wie die Streichung des kleinen Wortes «besonders» die Medienfreiheit gefährdet

Ein Gastkommentar zu einer kleinen, aber folgenschweren Änderung der Zivilprozessordnung.

Das Vorhaben kommt unscheinbar daher. Aber es birgt Sprengkraft für unsere Demokratie. Der Plan zur Streichung des kleinen Wortes «besonders» in einem Artikel der Schweizerischen Zivilprozessordnung (ZPO). Die ZPO regelt das Verfahren vor Gericht. Sie erhält zurzeit eine Verjüngungskur der eidgenössischen Räte in Bern.

Mit einigen Retuschen will der Bundesrat das 2011 eingeführte und funktionierende Gesetz punktuell überarbeiten. So weit, so gut. Das Geschäft landete am 12. April 2021 in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel