UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sie wird belästigt, er kriegt Komplimente

Zum Video, in dem eine Frau zehn Stunden lang durch New York läuft, gibt es schon eine Parodie – von einem Mann



Das Video ging um die Welt: Eine Frau läuft zehn Stunden lang durch New York und wird dabei dauernd angesprochen. Mit ihrer Aktion sammelt die Schauspielerin Geld für eine Organisation, die sich gegen Belästigung von Frauen einsetzt.

Klar, dass die Reaktion von Männern nicht lange auf sich warten liess. Einer von ihnen hat eine Parodie gedreht. (Danke für den Input, watson-User Metall!). Im inszenierten Film bekommt der Protagonist ebenfalls permanent Komplimente, Präsente und sogar ein Jobangebot. Schliesslich wird er gar auf einen Stuhl gehievt und als König von New York durch die Stadt getragen.

Und seine Moral von der Geschichte? Offenbar will der junge Mann damit ausdrücken, dass einige Sprüche, durch die sich Frauen belästigt fühlen, für Männer kein Problem darstellen. Doch dass die Herren der Schöpfung gerne so tun, als würden sie die Könige dieser Welt sein, bestreitet auch er nicht, denn am Schluss erklärt er zynisch: «Willst du helfen? Dann mach gar nichts. Lass das Patriarchat in Ruhe.»

(lue)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Chef der Qatar Airways löst mit sexistischer Aussage Shitstorm aus – und entschuldigt sich

Der Chef der Qatar Airways entschuldigte sich am Mittwoch für die Aussage, dass eine Frau seinen Job nicht machen könnte.

Akbar Al Baker, Chef der Qatar Airways, löste am Dienstag einen Shitstorm aus, als er sich abschätzig gegenüber Frauen äusserte. Am jährlichen Meeting des Weltluftfahrtverband Iata in Sydney wurde Al Baker von einer Journalistin auf das Thema Frauenquote angesprochen. Der Qatar-Airways-Chef antwortete zunächst, dass diese bei seiner Airline deutlich höher liege als anderswo. 

Als die Journalistin dann aber bemerkte, dass der Chefposten dennoch von einem Mann bekleidet werde, antwortete …

Artikel lesen
Link zum Artikel