UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Strecke Olten – Zürich HB betroffen

Streckenunterbruch bei Spreitenbach führt zu Chaos im Pendlerverkehr



Pendler auf der Strecke Olten-Zürich HB müssen sich heute morgen gedulden. Im Limmattal kam es am frühen Morgen zu einem Unterbruch auf der SBB-Linie. Pendler berichten, dass die Zugstrecke zwischen Wettingen und Killwangen-Spreitenbach nicht bedient werde.

google maps

Grund sei ein Personenunfall. SBB Mediensprecherin Lea Meyer bestätigte diese Information. Die Störung habe Auswirkungen auf den Pendlerverkehr im Grossraum Zürich, so Meyer. Zahlreiche Zugverbindungen fallen infolge des Unfalls aus: 

Bis zehn Uhr sollte die Störung behoben sein. Auf der betreffenden Strecke sind gemäss SBB Ersatzbusse im Einsatz. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wallis erlaubt Après-Ski, Hafermilch bei Bauern im Trend – die Sonntagspresse

Die schweizerische Rettungsflugwacht Rega springt künftig ein, sollten Spitäler wegen Covid-19 an ihre Belastungsgrenzen stossen. Die Gesellschaft für Intensivmedizin und der Koordinierte Sanitätsdienst des Bundes haben die Rega beauftragt, die Koordination der Intensivbetten zu übernehmen, sollte eine Region überlastet sein. Das geht aus einem Konzept für die nationale Koordination bei massivem Zustrom von Patienten in Intensivstationen hervor, über das die «NZZ am Sonntag» berichtet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel