DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jara helmi / lea bloch

Sie begleitet Menschen durch die Trauer: Diana (26) will das Thema Tod enttabuisieren

Die 26-jährige Aargauerin Diana Werthmüller arbeitet als Trauerbegleiterin. Der Tod gehört also zu ihrem Alltag. Im Video erzählt sie, warum sie sich bereits so jung mit dem Thema beschäftigt und wie man am besten reagiert, wenn jemand trauert.



Breiter könnte das Lachen nicht sein, mit welchem Diana Werthmüller ihre Gäste in der Innenstadt von Aarau begrüsst. Dann setzt sie an und sagt: «Ich arbeite als Trauerbegleiterin». Immer, wenn sie das sage, herrsche zuerst einmal Stille. «Die Leute fragen mich dann, weshalb ich mich in meinem jungen Alter bereits beruflich mit dem Tod befasse und Menschen im Trauerprozess begleite», sagt die 26-Jährige.

Doch der Berufswunsch kommt nicht von ungefähr: Im Teenager-Alter hat Werthmüller bereits den Verlust ihres Vaters erlebt und kurze Zeit später den Verlust eines anderen Familienmitglieds. «Beim Tod meines Vaters habe ich mich so einsam gefühlt und dachte, ich sei mit meinen Gefühlen allein.» Dieses Gefühl hat die Aargauerin denn auch dazu gebracht, die Ausbildung zur Trauerbegleiterin zu machen und andere Betroffene im Trauerprozess zu unterstützen.

Ihre Arbeit sei von Person zu Person sehr unterschiedlich. «Es kann ein Spaziergang sein, das Helfen beim Trennen von Gegenständen der verstorbenen Person oder bereits die Begleitung in den letzten Wochen vor dem Tod», so Werthmüller.

Wie man am besten reagiert, wenn eine Person im Umfeld trauert und wie sich ihre Sicht sie durch ihr Schicksal und ihren Beruf auf den Tod hat, erzählt Diana Werthmüller im Video:

Video: watson/jara helmi / lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder beweisen: Das Leben ist schön, und Menschen sind gut

1 / 20
Bilder beweisen: Das Leben ist schön, und Menschen sind gut
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die letzte Ruhestätte ist nicht automatisch der Friedhof

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel