klar
DE | FR
41
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Videos
International

Diese zwei Betroffenen sitzen aktuell in Kabul fest – sie haben Angst

Video: watson/leb, aya

«Bitte helft uns» – zwei Betroffene aus Kabul schildern uns ihre Ängste

Zwei junge Afghanen berichten, was gerade in Kabul passiert und wovor sie Angst haben.
17.08.2021, 12:3317.08.2021, 14:48
Folge mir
Folge mir

Arifa Parsa studiert englische Literaturwissenschaft und ist Lehrerin. Barialai Khoshhal arbeitet als freischaffender Fotojournalist. Beide leben in Kabul und haben Angst.

Über Whatsapp und Instagram konnten wir mit ihnen Kontakt aufnehmen. Wir haben sie gebeten, in einer Videobotschaft die aktuelle Lage in Kabul zu schildern. Die beiden jungen Afghanen sitzen in der afghanischen Hauptstadt fest, die von den Taliban besetzt ist. Arifa und Barialai möchten nur eines: normal weiterleben.

Die Nachricht von Arifa und Barialai:

Video: watson/leb, aya

Das könnte dich interessieren:

So dramatisch geht es derzeit in Afghanistan zu und her

Video: watson

Wie ein Geflüchteter die Situation in Lesbos erlebt

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Riesige Detonation – Briten sprengen alte Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

41 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smoothdude
17.08.2021 16:05registriert Februar 2016
Warum hat man denn nicht einfach Frauen militärisch ausgebildet? Diese haben wohl am allermeisten unter den Taliban zu leiden und hätten vielleicht auch nicht einfach kampflos aufgegeben
5412
Melden
Zum Kommentar
avatar
M&M
17.08.2021 14:17registriert März 2016
Grauenhaft was da passiert!
4513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lullaby@20past
17.08.2021 14:41registriert April 2019
Mir tun die Leite wirklich leid. Alle die, welche da nicht mehr raus kommen und von nun an unter den Taliban leben müssen. Unvorstellbar, diese Zustände...
4312
Melden
Zum Kommentar
41
Kanye, Elon, Trump – ein Trio aus der Hölle
Der Ex-Präsident driftet in die faschistische Ecke ab. Dreht er durch – oder ist er so gefährlich wie noch nie?

Vor Kurzem erschien auf Twitter eine Meldung des House Judiciary Committee der Republikaner, bestehend aus bloss drei Wörtern: «Kanye. Elon. Trump.» Geistiger Vater dieses Tweets war höchstwahrscheinlich Jim Jordan, der Schreihals vom Dienst in der Grand Old Party (GOP). Der Inhalt war denn auch leicht zu deuten. Mit dem Star-Rapper, dem reichsten Mann der Welt und dem Ex-Präsidenten wähnten sich die Republikaner im Besitz eines Dreizacks, der sich beim «owning the libs» («die Demokraten im Griff haben») als wahre Wunderwaffe entpuppen sollte.

Zur Story