wechselnd bewölkt
DE | FR
49
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Deutschland

Afghanistan: Das sagt Joe Biden zum Chaos

President Joe Biden speaks about Afghanistan from the East Room of the White House, Monday, Aug. 16, 2021, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Joe Biden
Joe Biden am Montag in Washington.Bild: keystone

Biden verteidigt Abzug aus Afghanistan: «Wiederhole die Fehler der Vergangenheit nicht»

Das sagen Joe Biden, Angela Merkel und Emmanuel Macron zur Machtergreifung der Taliban.
16.08.2021, 21:4216.08.2021, 22:47

Joe Biden

Nach der Machtergreifung der Taliban äusserte sich Joe Biden. Der US-Präsident ist für den Rückzug der US-Truppen aus Afghanistan verantwortlich. Noch am 8. Juli sagte Biden: «Die Wahrscheinlichkeit, dass die Taliban alles überrennen und das ganze Land kontrollieren, ist höchst unwahrscheinlich.»

Doch genau dies ist nun geschehen. Die Ansprache wurde deshalb mit grossem Interesse erwartet. Zunächst sprach Biden über das ursprüngliche Ziel der USA in Afghanistan. Das sei gewesen, die Verantwortlichen für die Anschläge vom 11. September zur Verantwortung zu ziehen. «Dieses Ziel wurde erreicht.» Nation Building sei nie ein Ziel gewesen.

Biden sprach über das Abkommen, welches Donald Trump mit den Taliban getroffen habe. Sein Vorgänger habe bereits mit einem Abzug der US-Truppen per Mai 2021 geplant. Er habe deshalb nur zwei Möglichkeiten gehabt, so Joe Biden. Entweder neue Soldaten nach Afghanistan zu schicken, oder den Rückzug zu beenden. «Rückzug oder Eskalation.» Er habe schon immer gesagt, «dass es keinen guten Zeitpunkt zum Abzug geben wird».

«Ich werde die Fehler aus der Vergangenheit nicht wiederholen.»
Joe Biden

Biden gab zu, dass das Tempo der Machtergreifung der Taliban ihn überrascht habe. Es sei schneller passiert, «als wir erwartet haben». Dies sei geschehen, weil der afghanische Präsident und die Regierung aus dem Land geflüchtet seien. Die USA habe den Afghanen alle Möglichkeiten gegeben, ihre Zukunft selbst zu bestimmen – die besten Waffen und sogar Löhne habe man ihnen bezahlt. Der afghanische Präsident Ghani habe ihm versichert, dass seine Truppen kämpfen würden – doch er lag falsch.

Er wolle sich auf die Herausforderungen im eigenen Land konzentrieren, sagte Biden. Dies geschehe nicht durch endlose Einsätze in fremden Ländern. «Ich werde die Fehler aus der Vergangenheit nicht wiederholen.»

Biden versicherte, dass in den kommenden Tagen eine sichere Luftverbindung hergestellt werde. Die verbleibenden US-Bürger würden aus dem Land geflogen ebenso Afghanen, die kollaboriert hätten. Falls die Taliban diese Operation behinderten, würde die USA mit voller Kraft zurückschlagen. Die Ansprache von Joe Biden dauerte knapp 20 Minuten, Fragen beantwortete er keine.

Bereits zuvor äusserten sich weitere westliche Staaten, die in Afghanistan militärische involviert waren.

Angela Merkel

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den 20 Jahre dauernden internationalen Einsatz in Afghanistan als Enttäuschung bewertet. Jenseits der Bekämpfung des Terrorismus sei alles «nicht so geglückt und nicht so geschafft worden, wie wir uns das vorgenommen haben», sagte die CDU-Politikern am Montag in Berlin. «Das ist eine Erkenntnis, die ist bitter.» Es seien «keine erfolgreichen Bemühungen» gewesen, sagte Merkel mit Blick auf den Versuch, das Land zu Demokratie und Frieden zu führen und dort eine freie Gesellschaft zu entwickeln.

Daraus müsse man Lehren ziehen und bei solchen Einsätzen «seine Ziele auch kleiner fassen.» Die Taliban hätten das ganze Land erneut unter ihre Kontrolle gebracht. «Das ist eine überaus bittere Entwicklung», sagte Merkel. «Bitter, dramatisch und furchtbar ist diese Entwicklung natürlich für die Menschen in Afghanistan.» Bitter sei die Entwicklung aber auch für Deutschland. Merkel erinnerte an die vielen Soldaten der westlichen Verbündeten, die den Einsatz in Afghanistan mit dem Leben bezahlt haben, darunter 59 deutsche Soldaten.

Die Regierung sei nach dem Abzug der internationalen Truppen davon ausgegangen, dass es mehr Zeit gebe, um Lösungen für die afghanischen Ortskräfte zu finden. Die Dinge hätten sich jedoch beschleunigt, die afghanische Armee habe «aus welchen Gründen auch immer» kaum oder keinen Widerstand gegen die Taliban geleistet. «Da haben wir eine falsche Einschätzung gehabt. Und das ist nicht eine falsche deutsche Einschätzung, sondern die ist weit verbreitet», sagte Merkel. Sie schliesse sich dieser Bewertung von Aussenminister Heiko Maas an.

Merkel (CDU) kündigte an, den afghanischen Nachbarstaaten schnell Hilfe anzubieten, um Fluchtbewegungen nach Europa unter Kontrolle zu halten. «Hier geht es vor allen Dingen darum, dass wir den Nachbarstaaten helfen, in die die afghanischen Flüchtlinge gegebenenfalls kommen», sagte Merkel am Montagabend bei einer Pressekonferenz zur Krisenlage in Afghanistan.

Emmanuel Macron

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat vor einem Wiedererstarken des Terrorismus in Afghanistan nach dem Fall des Landes an die Taliban gewarnt. «Afghanistan darf nicht wieder zu dem Zufluchtsort des Terrorismus werden, der es einmal war», sagte Macron am Montagabend in einer Fernsehansprache. Islamistische Terroristen würden versuchen, von der aktuellen Situation zu profitieren. Macron kündigte eine Initiative Frankreichs mit den europäischen Partnern gegen diese Bedrohung an. Dazu habe er sich bereits mit dem britischen Premierminister Boris Johnson ausgetauscht.

«Die Destabilisierung Afghanistans droht ausserdem zu ungesteuerten Flüchtlingsströmen Richtung Europa zu führen.» Diese wolle Frankreich mit Deutschland und anderen europäischen Partnern kanalisieren, kündigte Macron an. Er habe dazu bereits mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesprochen.

French President Emmanuel Macron attends a Defense Council at the Fort de Bregancon in Bormes-les-Mimosas, southern France Wednesday Aug. 11, 2021. Local authorities in the French Caribbean island of  ...
Macron warnt vor Wiedererstarken des Terrorismus in Afghanistan.Bild: keystone

Neben der Evakuierung der eigenen Landsleute, die absolute Priorität habe, sicherte Macron den afghanischen Helfern der Franzosen vor Ort und auch afghanischen Intellektuellen Frankreichs Hilfe zu. Er habe zwei Militärflugzeuge und Spezialkräfte nach Afghanistan beordert. Dem afghanischen Volk sicherte der Präsident Unterstützung in seinem Kampf um Freiheit und Selbstbestimmung zu.

Macron erinnerte an das militärische französische Engagement am Hindukusch von 2001 bis 2014, bei dem 90 französische Soldaten ihr Leben liessen. «Der Kampf Frankreichs war nützlich.» (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan

1 / 18
Die Taliban übernehmen die Macht in Afghanistan
quelle: keystone / zabi karimi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So dramatisch geht es derzeit in Afghanistan zu und her

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

49 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
16.08.2021 22:36registriert Februar 2014
Noch vor einem Monat erklärte Trump, dass er alleine für den Abzug der Truppen aus Afghanistan verantwortlich ist und jetzt wo's nicht so gut läuft, weil seine Taliban-Freunde, die er ja sogar nach Camp David einladen wollte, sich nicht mehr an seine Abmachungen halten, trägt plötzlich Biden die Schuld.

Der war in seiner Rede wenigstens ehrlich und sagte klipp und klar, dass es den Amis in Afghanistan, wie eigentlich immer und überall, nur um sich selber und sonst um nichts anderes geht.

https://video.twimg.com/amplify_video/1427294350422298627/vid/720x720/z6Zd6KyImKJC1uBS.mp4?tag=14
9919
Melden
Zum Kommentar
avatar
whoozl
16.08.2021 22:42registriert November 2017
Ich habe von afghanischen Freunden hier gehört, die mit ihren Familien in Kontakt stehen, dass die Situation in Kabul und Dschalalabad nach den verzweifelten Szenen am Flughafen und in der Stadt früher am Tag, nun offenbar erstaunlich ruhig sei.

Anscheinend seien die Taliban darum bemüht, für Ruhe und Ordnung zu sorgen und Kriminalität werde nicht geduldet, was ihnen vorort einige Sympathien einbringe.

Dennoch sei aber auch die Unsicherheit gross, wie sich die Situation in den nächsten Tagen und Wochen weiterentwickeln würde!
625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nevermind
16.08.2021 23:02registriert Mai 2016
Der Einsatz hätte spätestens mit dem Tod von bin Laden beendet werden müssen.
Oder man hätte so ehrlich sein können das Land zu besetzen, zu enttalibanisieren und zu amerikanisieren. Halt mit dem vielfachen an Soldaten und auf Jahre hinaus. Bis eine Generation Afghanen herangewachsen ist, die nur die besetzte Freiheit kennen.
Das was jetzt ist, war vorauszusehen.
Die Taliban waren nie weg. Sie waren nur nicht gerade genau dort wo die Amerikaner waren. Ausser sie waren vorbereitet und sahen eine punktuelle Chance.
343
Melden
Zum Kommentar
49
Schikane gegen gerettete Migranten: Italiens Politik verstösst gegen die Menschenrechte
Italien schicke Migranten auf unnötig lange Umwege, sagt der Europarat, das sei illegal. Schuld seien die zivilen Seeretter im Mittelmeer, sie operierten widerrechtlich, antwortet Italiens Regierung. Wer hat recht? Die Expertin ordnet ein.

Nach vier Tagen rauer Fahrt und einem Umweg von 1500 Kilometern verlassen vor wenigen Tagen in Carrara 95 aus dem Mittelmeer gerettete Menschen die «Ocean Viking». Das Schiff der deutschen Hilfsorganisation SOS Méditerranée hat am 25. Januar die vor der Küste Libyens in Seenot geratenen Migranten an Bord genommen.

Zur Story