Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum 25. Todestag: Das war das extravagante Leben von Freddie Mercury



Mit Rockhymnen wie «Bohemian Rhapsody» oder «We Are the Champions» wurde er zum Weltstar. Heute vor 25 Jahren starb Queen-Frontmann Freddie Mercury.

Am 20. April 1992 verwandelte sich das Londoner Wembley-Stadion in ein wogendes Meer aus Armen. 72'000 dicht gedrängte Fans – und schätzungsweise eine Milliarde Fernsehzuschauer – gedachten mit einem Abschiedskonzert eines Weltstars: Freddie Mercury. Fünf Monate zuvor war der Sänger der legendären Rockgruppe Queen gestorben. Sein Todestag, der 24. November 1991, jährt sich nun zum 25. Mal.

Unvergesslich sind die Stadientouren von Queen vor Hunderttausenden von Fans. Der eher schüchterne und schmächtige Freddie Mercury verwandelte sich auf der Bühne in einen tanzenden Derwisch mit nacktem Oberkörper, gen Himmel geballter Faust und anzüglich wirbelndem Mikrofonständer.

Er hatte sein Publikum völlig in der Hand, wie seine Biografin Lesley-Ann Jones beobachtete: 

«Das war, was er brauchte, ein gewaltiges Publikum, das völlig mit ihm im Einklang war. Die Musik befreite Freddie.»

Best of Freddie Mercury:

abspielen

Video: watson.ch

Umfrage

Was war deiner Meinung nach der beste Mercury-Song dieser Queen-Top-10?

  • Abstimmen

551

  • Bohemian Rhapsody55%
  • We Are the Champions9%
  • Killer Queen7%
  • Love of My Life6%
  • Crazy Little Thing Called Love5%
  • Somebody to Love14%
  • Death on Two Legs (Dedicated to … )2%
  • My Melancholy Blues1%
  • My Fairy King1%
  • Mustapha2%

Kein offizielles Coming-out

Genauso extravagant wie seine als Rockopern inszenierten Bühnenshows war Mercurys Privatleben. «In ein leeres Schlafzimmer zu kommen, ist sein Alptraum», sagte einmal ein Freund über ihn. Fans wie Freunde rätselten über seine sexuelle Ausrichtung – er selbst sagte nie etwas dazu. Vielleicht hätten sich viele konservative Anhänger sonst abgewendet?

Aber er machte Andeutungen. Im Video für «I Want to Break Free» inszeniert er sich und die Band als Hausfrauen verkleidet. Und die bombastische, manchmal alberne «Bohemian Rhapsody» (1975) ist für viele sein verstecktes Coming-out. Mercury weigerte sich stets, den Song zu interpretieren.

Nach Indien ins Internat

Mercury wurde am 5. September 1946 als Farrokh Bulsara in Sansibar geboren – damals britisches Hoheitsgebiet, heute Teil von Tansania. Die indischstämmige Familie schickte ihren achtjährigen Sohn für eine bessere Schulbildung nach Indien ins Internat. Die Strecke war so weit, dass er nur einmal pro Jahr mit dem Schiff seine Familie besuchen konnte.

Anfang der 60er Jahre brach eine Revolution in Sansibar aus, und Mercurys Familie flüchtete in einen Londoner Vorort mit zoroastrischer Gemeinde. Freddie war damals brav, aber ehrgeizig, und wurde bald Teil von Swinging London. Er entdeckte Jimi Hendrix, lebte seine Vorliebe für extravagante Kleidung aus und eröffnete einen Stand im legendären Kaufhaus Kensington Market.

1970 gründete er die Band Queen mit Brian May an der Gitarre und Roger Taylor am Schlagzeug. Bassist John Deacon stiess später dazu. Ihre bombastische Kombination aus Theatralik und Heavy Rock sprengte alle Genre-Grenzen. Trotzdem spielte Mercury seine exotische Herkunft herunter und wurde so britisch wie möglich.

AIDS-Erkrankung blieb lange geheim

Vier Jahre später schafften sie schliesslich den internationalen Durchbruch mit dem Hit «Killer Queen». Ihr Kometenflug als schwerreiche Superstars begann mit Rockhymnen wie «We Will Rock You», «Don't Stop Me Now», «Radio Ga Ga» und «A Kind of Magic». Sie füllten Stadien auf der ganzen Welt, und vor allem Freddie wurde bekannt für seinen dekadenten Lebensstil.

Ende der 80er Jahre zog sich Mercury in seine 24-Zimmer-Luxusvilla im Stadtteil Kensington zurück und verliess sein Haus nur völlig abgemagert für Arztbesuche.

Die Regenbogenpresse spekulierte natürlich, doch der 45-Jährige bestätigte seine AIDS-Erkrankung erst an einem Samstag im November 1991. Er entschuldigte sich für die Geheimhaltung mit folgenden Worten:

«Die Zeit ist jetzt für meine Freunde und Fans in aller Welt gekommen, um die Wahrheit zu wissen.»

Freddie Mercury

Queens grösste Hits:

abspielen

Video: YouTube/Queen Official

Am nächsten Tag – dem 24. November 1991 – starb Freddie Mercury an einer Lungenentzündung.

Beim «Freddie Mercury Tribute Concert» im Wembley-Stadion standen die verbleibenden Mitglieder von Queen und Weltstars wie Metallica, Elton John, David Bowie und Roger Daltrey auf der Bühne. Die Einnahmen wurden für den Kampf gegen AIDS verwendet.

Obwohl er schon zu Lebzeiten ein Superstar war, erreichte Freddie Mercury erst nach seinem Tod den Zenit des Ruhms, und Queen verkaufte mehr Platten als je zuvor. (sda/dpa/lya)

Kuck: Diese Komikerin imitiert beinahe perfekt die Promis auf Instagram

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link zum Artikel