DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson

«Ihr wollt das Wort ‹Zigeuner› hören!» – so ist es, als Roma in der Schweiz zu leben

Roma kämpfen tagtäglich mit Vorurteilen. In der Schweiz sind die Roma bis heute keine anerkannte Minderheit. Milena, Muharem und Stefan räumen mit den Vorurteilen auf.
09.11.2021, 12:3010.11.2021, 14:32
Folgen

Arm, schmutzig, bettelnd – so werden die Roma (Einzahl: Rom, weibliche Form Romni) meistens beschrieben. Doch der Grossteil der Roma-Bevölkerung, der in der Schweiz lebt, erfüllt keinen dieser Stereotype. In der Schweiz leben rund 200'000 Roma, doch die wenigsten davon geben zu, Roma zu sein. «Ich muss mich mehr anstrengen als andere, damit ich meinen Job behalte», betont Milena Petrovic im Video-Interview.

Oft werden Roma mit negativen Eigenschaften konnotiert. Sie müssen sich gegen falsche Bezeichnungen wie «Fahrende» oder gegen das Schimpfwort «Zigeuner» wehren. Was dieses Wort bei den Roma auslöst und wieso die meisten Roma ihre Identität verbergen, erklären dir Milena, Muharem und Stefan im Video. Sie waren die Einzigen, die sich trauten, vor die Kamera zu treten und über ihr Roma-Dasein zu sprechen. Alle anderen lehnten dankbar ab. Dies aus Angst ihren Job zu verlieren.

Video: watson
Herkunft der Roma
Die Roma-Bevölkerungsgruppe gilt als grösste transnationale Minderheit Europas und ist dennoch in der Schweiz nicht als solche anerkannt. Das Volk teilt die Sprache Romanes, wie auch eine lange Verfolgungsgeschichte und stammt ursprünglich aus Indien ab.

Weitere Videos, die dich interessieren könnten:

So erleben junge jüdische Schweizer Antisemitismus

Video: watson/lea bloch

Anti-asiatischer Rassismus existiert auch in der Schweiz – diese vier erleben ihn

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis

1 / 9
Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Musiker TUWAN sprechen über Heimat und Rassismus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Hurricane» ist ihr Spitzname – 105-Jährige stellt neuen Weltrekord im Sprint auf

Julia Hawkins hat einen aussergewöhnlichen Weltrekord aufgestellt. Die 105-Jährige hat einen 100-Meter-Sprint in einer Minute und zwei Sekunden absolviert. Dieser Rekord hat ihr auch einen neuen Spitznamen verschafft: Hurricane!

Zur Story