Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gregor Schlierenzauer wird dem Rettungsschlitten abtransportiert. bild dpa

Glück im Unglück: Schlierenzauer bei Sturz nicht ernsthaft verletzt



Gregor Schlierenzauer ist am Sonntagnachmittag in der Qualifikation zum Skiflug-Weltcup in Oberstdorf schwer gestürzt. Der Österreicher kam nach der Landung bei 201 Metern zu Fall und blieb zunächst lange im Auslauf liegen. Schlierenzauer wurde sofort ärztlich versorgt und auf einer Trage aus dem Stadion gefahren.

abspielen

Der Sturz sieht ziemlich harmlos aus, hat aber wohl ernsthafte Konsequenzen. Video: streamable

Der 27-Jährige klagte über Schmerzen am rechten Knie zu, an dem er im Vorjahr am Kreuzband operiert worden war. Die Untersuchungen im Spital bestätigten die Befürchtungen nicht. Der Österreicher kam mit Prellungen davon. Schlierenzauer war erst vor drei Wochen nach mehr als einem Jahr Pause erfolgreich in den Weltcup zurückgekehrt. (pre/sda/dpa)

Alle Sieger der Vierschanzentournee seit 2000/01

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

So kommt die Lauberhorn-Abfahrt zu ihrem Österreicherloch

9. Januar 1954: An ein und derselben Stelle stürzen am Lauberhorn gleich drei österreichische Abfahrer. Häme ist aber fehl am Platz: Die Schweizer Erzrivalen feiern trotzdem einen Doppelsieg.

Es ist ein Zuschauer, der den Namen «Österreicherloch» erfindet. So berichtet es zumindest die Neue Zürcher Zeitung. In deren Archiv haben wir einen wunderbaren Artikel zum Rennen gefunden, aus dem wir einige Passagen zitieren.

«Die diesjährige Veranstaltung am Fusse der Jungfrau zeichnete sich durch eine Glanzbesetzung aus. Die Startliste wies die Namen von rund 80 Fahrern aus elf Nationen auf, wobei die weltbesten Spezialisten (mit Ausnahme der Amerikaner) sozusagen ‹au grand complet› …

Artikel lesen
Link zum Artikel