DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/lea bloch
Tabubruch

Chlamydien, kennsch? Warum du dich auf die Geschlechtskrankheit testen lassen solltest

Die Chlamydien-Infektion ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Die bakterielle Infektion bleibt oftmals unbemerkt, ist jedoch keineswegs harmlos. Hier die Gründe, warum ihr euch regelmässig testen lassen solltet.
09.02.2021, 16:4310.02.2021, 14:20
Folgen

Schon mal etwas von Chlamydien gehört? Auch schon getestet? Obwohl die Chlamydien-Infektion eine der am meisten sexuell übertragbaren Krankheiten ist, lassen sich die wenigsten darauf testen.

Doch im härtesten Fall können Chlamydien, vor allem bei Frauen, zu Unfruchtbarkeit führen. Wie Sarah Klapisch, Expertin für sexuelle Gesundheit, im Video erklärt: «Die Problematik dabei ist, dass die Infektion in den meisten Fällen unbemerkt bleibt, da sich oftmals keine Symptome zeigen.» Dazu kommt, dass das Kondom keineswegs vor der Krankheit schützt, da es sich um eine Schmierinfektion handelt, wie Silas Schneider vom Checkpoint Zürich bekannt gibt.

Richtig verkehrt 🔄
Wie verhütet eigentlich die Schweiz? Warum gibt es keine hormonellen Verhütungsmittel für den Mann? Und hat man früher tatsächlich die Hoden in Eiswasser getunkt , um keine Kinder zu kriegen? In unserer Storyserie «Richtig Verkehrt» gehen wir Fragen zum Thema Verhütung auf den Grund. Und wir wollen auch von dir lieber User, liebe Userin wissen: Wie verhütest eigentlich du?

Mehr dazu findest du hier.

Wieso sich jeder und jede regelmässig auf Chlamydien testen lassen soll, seht ihr im Video.

Video: watson/lea bloch

Was du ausserdem sehen solltest:

Tabubruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben

Video: watson/lea bloch

Tabubruch: Selbstbefriedigung bei Frauen

Video: watson/lea bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
StealthPanda
09.02.2021 17:12registriert September 2015
Öhm...ok ich soll mich testen lassen. Got it! Aber der Artikel ist echt unvollständig. Was sind Symptome (Auch wenn es selten welche gibt), Was sind die Folge Erkrankungen im besten wie auch schlechtesten Fall? Wie wirkt es sich bei Männern aus? Es tut mir leid aber der Artikel klingt gerade wie mein Automechaniker der sagt ich soll öfters in den Service kommen aber solange keine Warnleuchte kommt, gehe ich nicht ausser es ist etwas merklich kaputt.
3737
Melden
Zum Kommentar
avatar
du_bist_du
09.02.2021 17:34registriert Mai 2020
By the way darf mal gesagt werden, dass die Schweiz sehr rückständig ist, was das Testen angeht. Je nach Region gibt es (abgesehen vom Hausarzt) unterschiedliche Organisationen, Stellen, Labore usw. die sich anbieten. Überall läuft es anders, nicht überall kann alles getestet werden und einheitlich ist nichts. Für Heteromänner gibt es dabei gefühlt die schlechtesten Angebote, da wohl wenige junge Heteromänner regelmässig zum Hausarzt gehen, der Vorsorge wegen. Klar, alles regionalabhängig auch.
Vielleicht bringt ihr darüber einen Artikel... Testmöglichkeiten regional.
11513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Frank8610
09.02.2021 20:56registriert Dezember 2016
Eine Queer-Feministin erklärt den Männern dass ein Harnröhrenabstrich sicher nicht schmerzvoller ist als ein Corona-Test mit Nasenabstrich.

Ok...und das kann sie aus eigener Erfahrung berichten?
10216
Melden
Zum Kommentar
40
Diese vier Städte sind extrem Velofreundlich – nicht wie Zürich 🚲

Laut einer Umfrage von Pro Velo Schweiz liegt Zürich auf dem letzten Platz im Schweizer Velo-Ranking. Beim Thema Velowege und Velostreifen gibt es von den Umfrageteilnehmenden die Note 2,3 von 6. Zürich platzierte sich mit der Endnote 3,4 auf dem letzten Platz – zusammen mit Sion.

Zur Story