DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/lea bloch

Tabubruch

Chlamydien, kennsch? Warum du dich auf die Geschlechtskrankheit testen lassen solltest

Die Chlamydien-Infektion ist eine der häufigsten sexuell übertragbaren Krankheiten. Die bakterielle Infektion bleibt oftmals unbemerkt, ist jedoch keineswegs harmlos. Hier die Gründe, warum ihr euch regelmässig testen lassen solltet.



Schon mal etwas von Chlamydien gehört? Auch schon getestet? Obwohl die Chlamydien-Infektion eine der am meisten sexuell übertragbaren Krankheiten ist, lassen sich die wenigsten darauf testen.

Doch im härtesten Fall können Chlamydien, vor allem bei Frauen, zu Unfruchtbarkeit führen. Wie Sarah Klapisch, Expertin für sexuelle Gesundheit, im Video erklärt: «Die Problematik dabei ist, dass die Infektion in den meisten Fällen unbemerkt bleibt, da sich oftmals keine Symptome zeigen.» Dazu kommt, dass das Kondom keineswegs vor der Krankheit schützt, da es sich um eine Schmierinfektion handelt, wie Silas Schneider vom Checkpoint Zürich bekannt gibt.

Richtig verkehrt 🔄
Wie verhütet eigentlich die Schweiz? Warum gibt es keine hormonellen Verhütungsmittel für den Mann? Und hat man früher tatsächlich die Hoden in Eiswasser getunkt , um keine Kinder zu kriegen? In unserer Storyserie «Richtig Verkehrt» gehen wir Fragen zum Thema Verhütung auf den Grund. Und wir wollen auch von dir lieber User, liebe Userin wissen: Wie verhütest eigentlich du?

Mehr dazu findest du hier.

Wieso sich jeder und jede regelmässig auf Chlamydien testen lassen soll, seht ihr im Video.

Video: watson/lea bloch

Was du ausserdem sehen solltest:

Tabubruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben

Video: watson/lea bloch

Tabubruch: Selbstbefriedigung bei Frauen

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Milchzähne am Anus, Krokodilkot und Niesen: So verhütete man früher

Je weiter die Zeit fortschreitet, desto mehr lernt der Mensch. Auch über sich und seinen Körper. Die Zahl der Nachkommen zu verringern, das hat er seit jeher versucht – mit mehr oder weniger wirkungsvollen Methoden.

Der Begriff «Empfängnisverhütung» ist erst 100 Jahre alt. Vorher fehlte eine Bezeichnung, unter die die verschiedenen Methoden zur Verhinderung ungewollten Nachwuchses gefasst wurden. Was natürlich nicht heisst, dass sie nicht wacker betrieben wurden. Sie wurden nur allzu gern sprachlich verhüllt.

Der Leibarzt des Herzogs von Sachsen-Coburg nahm sich im Zeitalter der Aufklärung der empfängnisverhütenden Eigenschaft des Kondoms an, ohne dabei allerdings jenes revolutionäre Hilfsmittel beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel