DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von wegen Wonnemonat

Der Mai war zu kühl und gönnte uns zu wenig Sonne



Der Mai geht dieses Jahr nicht als Wonnemonat, sondern als zu kühler und im Norden unterdurchschnittlich sonniger Monat in die Annalen ein. Er begann kühl und regnerisch. Erst in der zweiten Monatshälfte brachte der Föhn vorübergehend etwas Wärme.

Dunkle Wolken ziehen ueber den Himmel, aufgenommen am Dienstag, 13. Mai 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Dunkle Wolken ziehen auf: So sah der Himmel an zahlreichen Tagen im Mai 2014 aus. KEYSTONE/Ennio Leanza Bild: KEYSTONE

In der ersten Maihälfte war es meist kühl und wechselhaft. Nördlich der Alpen wurde es meist nicht wärmer als 10 bis 13 Grad, wie MeteoSchweiz am Mittwoch mitteilte. Im Süden wurden dank Nordföhn und Sonne rund 20 Grad verzeichnet.

Bereits 29,2 Grad Grad in Sitten

Vom 18. Mai an heizte vorübergehend der Föhn ein - in tiefen Lagen nördlich der Alpen herrschte deshalb mit 24 bis 26 schon fast Badewetter. In der Ostschweiz wurde es gar mehr als 28 Grad warm. Sitten verpasste mit 29,2 Grad knapp einen Hitzetag. Im Süden trübte Saharastaub den Sonnenschein.

Im letzten Mai-Drittel wurde es dann im Süden erneut nass. Die grössten Niederschlagsmengen wurden im Maggia-Gebiet und in der oberen Leventina mit 80 bis 120 Millimetern registriert. Insgesamt fiel aber im Mai im Süden unterdurchschnittlich viel Regen, nämlich 40 bis 70 Prozent der für die Jahreszeit üblichen Menge.

Nördlich der Alpen betrugen die Regen- und Schneemengen 70 bis 100 Prozent der Norm der Jahre 1981 bis 2010. Der Mai war im Norden zudem weniger sonnig als der Durchschnitt und auch kühler. Nur das Engadin und die Alpensüdseite bekamen etwa so viel Sonne ab wie für den Mai üblich.

75 bis 85 Prozent der normalen Sonnenscheindauer wurden registriert, und im landesweiten Mittel war der Wonnemonat 0,6 Grad kühler als die Norm. Die Ausnahme machten tiefe Lagen im Tessin. Dort war der Mai 0,6 Grad zu mild. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Das ist der Klimawandel» – Betroffene zeigen das Ausmass der Überschwemmungen

Die Hochwasser-Lage in der Innerschweiz bleibt angespannt. Wir haben Betroffene besucht.

In der Schweiz gilt derzeit an verschiedenen Orten akute Hochwassergefahr. Betroffen davon sind mehrere Flüsse und Seen.

In der Innerschweiz ist es zu heftigen Überschwemmungen gekommen. In Gummistiefeln mussten wir uns durch den Eingang bei Remigi kämpfen, Hansjörg Kohler hat seit Tagen kein Auge mehr zubekommen und Theo Honermann versucht ununterbrochen, die Lage in den Griff zu bekommen.

Diese drei Personen haben uns einen Einblick gegeben:

Hier siehst du das Ausmass der Überschwemmungen:

Artikel lesen
Link zum Artikel