Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ölpreisrückgang: Shell streicht 6500 Stellen



Royal Dutch Shell setzt nach einem Gewinneinbruch im zweiten Quartal infolge des gefallenen Ölpreises den Rotstift bei den Mitarbeitern an. Der Energiekonzern kündigte am Donnerstag an, in diesem Jahr 6500 seiner knapp 100'000 Stellen zu streichen.

Die Kosten sollen um vier Milliarden Dollar sinken. Zugleich investiert der Konzern mit 30 Milliarden Dollar etwa einen Fünftel weniger als noch 2014.

Ausserdem will der britisch-niederländische Konzern weitere Unternehmensbeteiligungen abstossen. Dies im Zuge der angestrebten 70 Milliarden Dollar schweren Übernahme des britischen Gasproduzenten BG. So kündigte Shell an, seine Beteiligung an der japanischen Tochter Showa Shell für 1.4 Milliarden Dollar an den Öl-Konzern Idemitsu zu verkaufen.

Am Dienstag hatte schon der zweitgrösste US-Ölkonzern Chevron den Abbau von 1500 Stellen angekündigt. Den Ölmultis setzt der drastische Rückgang beim Ölpreis zu. Im zweiten Quartal kostete ein Barrel (159 Liter) im Schnitt 60 Dollar, während vor einem Jahr noch 110 Dollar bezahlt wurden.

Die Ölpreise würden noch einige Zeit niedrig bleiben, erklärte Shell-Chef Ben van Beurden. Im Berichtsquartal stürzte der Umsatz des Konzerns aus der Ölförderung um rund 75 Prozent ab. Etwas aufgefangen wurde dies durch das Raffinerie-Geschäft, das deutlich mehr als vor einem Jahr einbrachte. Der Nettogewinn fiel gleichwohl um 37 Prozent auf 3.8 Milliarden Dollar.

Anfang April hatte Shell die Übernahme der BG Group angekündigt. Dadurch werde ein stärkeres Unternehmen entstehen, hiess es damals. Die Transaktion soll bis Anfang 2016 unter Dach und Fach sein. (wst/sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es läuft alles über den Ölpreis

Wie die Saudis dem Westen helfen, Russland in die Knie zu zwingen

Der US-Präsident stattet Saudi Arabien einen Besuch ab. Dabei könnte er König Abdullah vorschlagen, mit billigem Öl den russischen Präsidenten in wirtschaftliche Schwierigkeiten zu bringen. 

Ronald Reagan habe die Sowjetunion zu Tode gerüstet, lautet die gängige These zum Untergang von Breschnew & Co. Sie ist höchstens teilweise richtig. Der bedeutendste Faktor für den erstaunlichen Untergang der UdSSR ist nämlich erstaunlich banal: Ein Ölpreis von rund 10 Dollar pro Fass. Dieser Spottpreis hat in den 1980er Jahren die ehemalige Supermacht wirtschaftlich in die Knie gezwungen. 

Ein tiefer Ölpreis hätte auch für Wladimir Putin verheerende Konsequenzen. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel