Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

800° gibt es zwar im Namen aber bestimmt nicht in der Küche des «800° Premium Steakhouse». bild: tripadvisor

Grill-Schwindel

Basler Schummelwirt passt Temperatur-Angaben auf der Steakhouse-Website an



Im 800° Premium Steakhouse an der Sperrstrasse in Kleinbasel ist es aus mit dem Hochtemperatur-Garen. Nachdem watson am letzten Freitag publik machte, dass in der Restaurant-Küche im Untergeschoss des Restaurants kein spezieller amerikanischer «Southbend Broiler», sondern ein gewöhnlicher Gasgrill brät, sah sich Geschäftsführer Philipp Fink, gezwungen, die Angaben auf der Website nach unten zu korrigieren. 

Es werde «nach der 800°-Methode mit Temperaturen über 350 Grad Celsius gebraten», steht jetzt neu da, wie die «Basler Zeitung» am Samstag berichtet. Bis Freitag stand da noch «mit Temperaturen zwischen 580-800 Grad Celsius» – ziemlich weit daneben. 

Das «800° Premium Steakhouse» warb bei seiner Eröffnung im Februar 2013 mit extrem schmackhaften Steaks dank einer speziellen amerikanischen Garmethode im bis zu 800° Celsius heissen Ofen. Nach Recherchen von watson stellte sich aber heraus, dass der dazu nötige spezielle Ofen gar nie in Betrieb genommen, sondern ein normaler Gasgrill gekauft wurde. 

Der Chef des Basler Lebensmittelinspektorats Oliver Lehmann beurteilte die falschen Temperatur-Angaben auf der Website des Steakhouses als mögliche Kundentäuschung. Das Lebensmittelgesetz schreibe vor, dass die für Lebensmittel verwendeten Bezeichnungen und ihre Anpreisung den Tatsachen entsprechen müssen. 

800° im Namen ist höchstwahrscheinlich erlaubt

800°-Geschäftsführer Philipp Fink war am Montag für watson nicht mehr zu erreichen. Zuvor hatte Fink behauptet, nicht zu wissen, was für ein Grill genau in seiner Küche benutzt werde: «Wir benutzen einen Ofen, der theoretisch bis zu 800° Celsius heiss werden könnte», sagte er am Freitag gegenüber watson. Den gewünschten Effekt auf das Fleisch erreiche man aber sowieso schon bei 420° Celsius.

Jetzt ist klar: Von 800 ° Celsius kann das «800° Premium Steakhouse» tatsächlich nur träumen. Das gewöhnliche Gasgrill-Modell der Marke MagiKitch'n, das gemäss zwei unabhängigen Quellen in der Restaurant-Küche steht, kann laut Produktbeschreibung nur 290° Celsius, gemäss Fachleuten unter gewissen speziellen Umständen maximal 450° Celsius heiss werden.

Von den 800° Celsius, die jene besonders geschmacksvolle Karamell-Kruste auf dem Fleisch bilden sollten, bleibt ausser im Restaurantnamen also nichts mehr übrig. Dafür kann der Wirt aber wahrscheinlich nicht belangt werden. Ob das Basler Lebensmittelinspektorat eine Beanstandung ausgesprochen hat, kann es aus Gründen der Schweigepflicht nicht bekannt geben. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lohndumping in Zürich?

Dicke Luft auf der Zara-Baustelle an der Bahnhofstrasse

Die Gewerkschaft Unia macht Probleme auf der Zara-Baustelle in Zürich publik. Am Wochenende erhob sie Lohndumpingvorwürfe gegen die Betreiber und setzt sich nun für die Einstellung der Arbeiten ein.

Auf der Baustelle im ehemaligen Bally-Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse herrscht dicke Luft. Die Gewerkschaft Unia setzte sich am Montag für eine Einstellung der Arbeiten ein. Am Wochenende war sie mit Lohndumpingvorwürfen an die Öffentlichkeit getreten. Im Januar hatte die Arbeitskontrollstelle bei den Gipsern einen Besuch gemacht.

Die spanische Modekette baut derzeit das Bally-Haus zu einer Zara-Filiale um. Zara mietet das Gebäude von PSP Swiss Property und ist für die Innenausbauten …

Artikel lesen
Link zum Artikel