Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08080827 US President Donald J. Trump addresses supporters during his Christmas Rally at the Kellogg Arena in Battle Creek, Michigan, USA, 18 December 2019. The majority of the House voted on 18 December to impeach Trump with abuse of power and obstruction of Congress. Trump is the third US president to be impeached.  EPA/TANNEN MAURY

Trump an seiner Weihnachts-Wahlkampfveranstaltung in Battle Creek (Michigan). Bild: EPA

Analyse

Trump ist kein Faschist – er verwandelt die USA in ein Tollhaus

Dem Präsidenten ist es gelungen, die politische Realität in den USA ausser Kraft zu setzen.



Namhafte Historiker wie Anne Applebaum, Timothy Snyder oder die ehemalige Aussenministerin Madeleine Albright warnen seit dem Amtsantritt von Donald Trump davor, dass der Faschismus in den USA ein Comeback erleben könnte.

Sie tun dies mit guten Gründen: Trump versucht alles, um den Rechtsstaat und die Demokratie auszuhebeln. Er verunglimpft Institutionen wie das FBI und die CIA. Er hat den Justizminister zu seinem persönlichen Anwalt mutiert und er bezeichnet kritische Journalisten als «Feinde des Volkes».

Trump teilt zudem einige Charakterzüge mit Hitler. Er ist nicht nur extrem narzisstisch. Wie der «Führer» ist er auch ein Hypochonder, verachtet Intellektuelle, hat keinerlei Humor, ist bewegungsfaul und arbeitsscheu. Die Ähnlichkeit von seinem wichtigsten persönlichen Mitarbeiter Stephen Miller zu Josef Goebbels ist zudem unübersehbar.

Die Ereignisse der letzten Wochen haben jedoch gezeigt, dass der Faschismus-Vergleich zumindest verfrüht ist. Was sich derzeit in den USA abspielt, hat wenig Ähnlichkeit mit den Ereignissen in Deutschland in den Dreissigerjahren. Es ist vielmehr ein groteskes Schauspiel, wie es weder Salvador Dalí hätte malen noch Friedrich Dürrenmatt sich hätte ausdenken können.

Das zeigt eine Rekapitulation der Ukraine-Affäre: Trump setzt die frisch gewählte ukrainische Regierung unter Druck, um einerseits seinen gefährlichsten Rivalen bei den kommenden Wahlen ausser Gefecht zu setzen und andererseits eine längst widerlegte These neu zu beleben, wonach die Ukraine versucht habe, die Wahlen 2016 zugunsten von Hillary Clinton zu beeinflussen.

Ein Whistleblower lässt diesen Plan auffliegen. Selbst die Republikaner sind zunächst verunsichert und wollen den Kopf des Präsidenten retten, indem sie sagen, das sei zwar dumm gelaufen, aber es reiche nicht für ein Amtsenthebungsverfahren.

A Baby Trump Balloon floats outside City Hall in Los Angeles Tuesday, Dec. 17, 2019. President Donald Trump is on the cusp of being impeached by the House, with a historic debate set Wednesday on charges that he abused his power and obstructed Congress ahead of votes that will leave a defining mark on his tenure at the White House. (AP Photo/Damian Dovarganes)

Der Trump-Baby-Ballon fliegt auch in Los Angeles. Bild: AP

Nun zeigt sich, dass Trump nicht zufällig im Weissen Haus sitzt. Jeder andere hätte versucht, die Spuren zu verwischen und zu verharmlosen. Nicht so Trump: Er veröffentlicht eine Transkription des Telefongesprächs mit Wolodymyr Selenskyj, dem Präsidenten der Ukraine, und behauptet seelenruhig, es sei «perfekt» gewesen.

Das Telefongespräch ist alles andere als «perfekt». Es ist vielmehr ein klares Schuldgeständnis, wie allein das inzwischen legendäre Zitat zeigt, in dem Trump Selenskyj auffordert: «Ich möchte aber, dass Sie uns einen Gefallen erweisen…» (I’d like you to do us a favour, though…)

Die Juden verwenden für solch unverfrorenes Vorgehen den Ausdruck «Chuzpe». Was Trump hier macht, ist Chuzpe auf Stelzen. Er legt ein Bekennerschreiben vor und behauptet gleichzeitig, die Tat, zu der er sich bekennt, habe gar nicht stattgefunden.

Und er kommt damit durch: Die Republikaner wollen nun plötzlich ebenfalls kein Fehlverhalten mehr gesehen haben, obwohl in den Hearings ein von Trump selbst eingesetzter Botschafter und mehrere, über jeden Zweifel erhabene Diplomaten genau das Gegenteil aussagen.

Trump Impeachment Zeitungen Frontseiten

Die Schlagzeile «Impeached» zierte am Donnerstag praktisch jede amerikanische Zeitung. Bild: zvg

Mit anderen Worten, Trump ist es gelungen, die Abgeordneten und Senatoren der Grand Old Party (GOP) dazu zu zwingen, zu behaupten, zwei plus zwei sei fünf und diesen Schwachsinn durch alle Böden hindurch zu verteidigen.

Mehr noch: Sie sehen Trump nicht mehr als Täter, sondern als Opfer einer teuflischen Verschwörung der Demokraten. Sie steigern sich dabei in eine wahre Hysterie. Am Tag des Impeachments im Repräsentantenhauses geht ein Mitglied der GOP gar so weit, die Anklage gegen Trump mit der Kreuzigung von Jesus Christus zu vergleichen.

Nicht weniger absurd geht es auf den Wahlkampfveranstaltungen Trumps zu. Seine Fans skandieren: «Read the transcript» und bekennen gleichzeitig fröhlich, selbst davon keine Zeile gelesen zu haben.

Trump selbst mäandert derweil in seiner mehr als eine Stunde dauernden Rede von einem vor Selbstmitleid triefenden Punkt zum nächsten. Gelegentlich lässt er gar seine loyalsten Fans ratlos zurück, etwa wenn behauptet, man müsse wegen Wasserbeschränkung das Klo zehn Mal spülen, oder wenn er vor explodieren Abwaschmaschinen warnt.

epa08080379 People stand in 17 degree (-8.33C) temperatures waiting to hear US President Donald J. Trump speak at his Christmas Rally at the Kellogg Arena in Battle Creek, Michigan, USA 18 December 2019. Trump was to speak as the US House of Representatives was scheduled to vote on articles of impeachment in Washington, DC, USA.  EPA/TANNEN MAURY

Trump-Fan an der Weihnachts-Rally. Bild: EPA

Die Aufmärsche der Nazis waren einst streng organisierte Anlässe, begleitet von einer Choreographie mit Fahnen, Fackeln und Uniformen. Trumps Wahlkampf-Veranstaltungen hingegen sind eine Art ausser Kontrolle geratene Bierzelt-Partys, groteske Karnevals, wie sie gelegentlich in dystopischen Sci-Fi-Filmen zu sehen sind.

Trump verspricht auch kein tausendjähriges Reich – er philosophiert über die Klospülung. Er ist kein Führer – er jammert über die Medien und die Demokraten. Aber er hat es geschafft, die politische Realität so vernebeln, dass intelligente und einst vielleicht sogar ehrenwerte Frauen und Männer aus Überzeugung behaupten, zwei und zwei ergäben fünf.

Was Trump erreicht hat ist komisch und furchterregend zugleich – und es wird kein gutes Ende nehmen.

So berichteten die US-Zeitungen über Trumps Impeachment

«Hassen Sie den Präsidenten?»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

217
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
217Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jacob Crossfield 21.12.2019 11:18
    Highlight Highlight Das Ziel des Faschismus ist die Gewalten eines Staates zu vereinen (lat. fascis, der Bund). Die Gesetzgebung, die Rechtssprechung, die Regierung und die sog. 4. Gewalt die Presse sollen einer einzigen Führungsperson unterstellt werden. Wenn man genau hinschaut was Trump so alles tut, kommt man nur auf einen Schluss: Er IST ein Faschist! Sorry Löpfe...
  • wolge 21.12.2019 09:01
    Highlight Highlight Je grösser die Lohn- und Vermögensschere aufgeht, desto grösser ist die Chance, dass die Leute am unteren Ende der Fahnenstange solche Leute wie Trump etc. wählt...
  • malu 64 21.12.2019 08:22
    Highlight Highlight Trump machte aus Amerika eine Diktatur.
    Ich verstehe die republikanischen Senatoren nicht. Darunter sind gebildete Menschen, dass sich da nicht eine Gruppe gegen Trump findet, ist beschämend. Haben alle Angst vor der Rache Trumps?
    • DerRabe 21.12.2019 12:07
      Highlight Highlight Nein, Reps sind einfach Opportunisten.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.12.2019 14:55
      Highlight Highlight Schließe mich dem Raben an.
      Zusätzlich sind da noch einige extremistische christliche Gruppen, denen die GOP in die Hintern kriecht um ihre Stimmen zu halten.
      Es gibt bei denen einige, die ihren kranken Fundamentalismus offen in ihrem Amt zur Schau stellen.
    • _kokolorix 21.12.2019 17:33
      Highlight Highlight Nein. Sie haben nicht Angst vor Trump. Sie haben angst vor Machtverlust. Würden sie Trump fallenlassen, nachdem sie seine grotesken Lügen jahrelang zur Wahrheit erklärt haben, wer würde solche Idioten noch mal wählen? Nicht mal Idioten tun das.
      Ich glaube, dass Trump wiedergewählt wird weil niemand vor sich selbst zugeben kann auf so plumpe Lügen hereinzufallen.
      In den nächsten 4 Jahren werden wir Versuche sehen, die Amtszeitbeschränkung aufzuheben, damit die Reps weiter an der Macht bleiben können. Jemand anderes als Trump haben sie nämlich nicht mehr
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stratosurfer 21.12.2019 06:43
    Highlight Highlight Allein die Tatsache, dass Putin Trump Rückendeckung gibt, sollte einen hochgradig stutzig machen. Der russische Präsident weiss genau, dass der Narzisst die USA schwächen und innerlich zerreissen wird.
    • Fisherman 21.12.2019 17:18
      Highlight Highlight @Stratosurfer:
      Ich könnte es nicht besser schreiben.
      Und ich verstehe und akzeptiere, dass man andere Meinungen hat.
      Aber auch die Republikaner sollten/müssten die US Verfassung schützen. Und denen sollte klar sein, dass Putin seine eigene Agenda unterstützt. Und wenn Putin Trump supported, dann sollten selbst Republikaner anfangen zu denken!
  • Basswow 21.12.2019 05:42
    Highlight Highlight Wow 🤩 Word! 👍🏽
  • Therealmonti 21.12.2019 05:01
    Highlight Highlight Was da im Moment in Amerika abgeht, zeigt, in welch erscheckendem Mass einfältig ein Grossteil der US-Bevölkerung ist. Löpfe hat recht, wenn er schreibt: "Was Trump erreicht hat ist komisch und furchterregend zugleich – und es wird kein gutes Ende nehmen." Das eigentlich Furchterregende ist: Es hat unabsehbare Folgen für die ganze Welt. In ganz erheblichem Masse auch umweltmässig. Trump wird als der US-Präsident in die Geschichte eingehen, der es verunmöglicht hat, den Klimawandel erträglich zu machen und die Welt zu retten, so wie wir sie kennen. Dies ist sein grösstes Verbrechen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.12.2019 14:58
      Highlight Highlight Wie ich mal gesagt habe, wenn man alle grössen der Kunst und Literatur in einen Raum sperren würde und ihnen verschiedenste Drogen anbieten würde, käme nicht ein dermaßen bizarres Szenario heraus, wie es gerade in Amerika stattfindet.
      Nicht mal H.P. Lovecraft und E. A. Poe auf PCP würden sich so etwas ausdenken können.
  • Andre Buchheim 21.12.2019 02:34
    Highlight Highlight Dass Trump kein Hitler ist, ist klar. Daß er dennoch alles hat, um dem Archetyp eines verFührers zu entsprechen, auch. Und immer, wo in der Historie solch ein Herrschaftstypus an die Macht kam, endete dies in der Katastrophe, in Not und Elend. Das sollten wir aus der Geschichte gelernt haben: Von solchen Menschen geht kein Segen aus.
    Ob er jedoch ursächlich jenes Tollhaus USA erschafft oder nur dessen würdiger Verwalter ist, der nur sichtbar macht, was da war und ist, da bin ich mir nicht so sicher.
  • Chaoz 21.12.2019 01:26
    Highlight Highlight Dass die Medien Trump nicht mögen, liegt wohl auf der Hand.
    Wenn ich allerding sehe, was die Medien alles anrichten, liegt Trump nicht völlig daneben... Ihn mit Hitler zu vergleichen ist ja schon mal ziemlich weither gesucht.
    Es ist auch sonst nicht alles schlecht, was dieser höchst kuriose Präsident alles macht.
    Wir werden uns wohl oder übel damit abzufinden haben, dass er uns noch ein paar Jahre erhalten bleibt.
    • *klippklapp* 21.12.2019 14:31
      Highlight Highlight (1/2)
      Trump liegt bei einigen Dingen die er sagt nich vollkommen daneben. Und genau das ist das gefährliche an ihm. Ganz nach dem Motto: Lügen, die einem wahren Kern haben, sind die Gefährlichsten!
      Beispiele:
      - Das Freihandelsabkommen TTP war schlecht und hätte den amerikanischen Arbeitern geschadet. Nur schadet die konkrete Politik von Trump diesen Arbeitern noch viel mehr!
      - Die amerikanischen Medien sind korrumpierbar. NUR kämpft er nicht für eine bessere, freiere Presse, sondern für gefällige Hofsender wie Fox News.
    • *klippklapp* 21.12.2019 14:34
      Highlight Highlight (2/2)
      - Das Hunter Biden in der Ukraine als Beratet gearbeitet hat ist höchst suspekt. NUR sind das die wirtschaftlichen Tätigkeiten der Trump-Familie auch. Trump wollte das nicht ändern, sondern nur einen Vorteil für sich rausziehen...

      Leider hat weder die Presse noch die Demokraten verstanden, was jetzt ihre Aufgabe wäre: nämlich bei sich selbst richtig aufzuräumen und dadurch eine wahre Alternative zu sein.
      Stattdessen lecken sie sich gegenseitig die Wunden und bestätigen sic, wie viel besser als Trump sie doch sind. Was ja nicht wirklich schwierig ist...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.12.2019 15:00
      Highlight Highlight Mal wieder die alte Frage: WAS MACHT ER SO GUT?
    Weitere Antworten anzeigen
  • complice 21.12.2019 01:02
    Highlight Highlight Trump ist nur das Symptom eines politischen System,dass man längst hätte reformieren müssen. Dieses veraltete 2-Parteien System,bei dem man zum Präsidenten gewählt werden kann,auch wenn man nur die Minderheit der Bevölkerung hintert sich hat,ist längst überholt und fördert das korrupte schwarz-weiss Denken ohne Zwischentöne.Es wird von einer verunsicherten alten Männergarde am Leben erhalten,die realisieren,dass das Ende der Vorherrschaft der weissen Bevölkerung in den USA eingeläutet ist.Man muss sich nur die demografische Entwicklung des der USA anschauen.
  • Disclaimer 21.12.2019 00:56
    Highlight Highlight Vielleicht sind seine Wähler einfach nur das Ergebnis einer schlechten Bildungspolitik.
    • Roland Bach 21.12.2019 12:47
      Highlight Highlight Das würde für Wähler auf beiden seiten gelten.
  • JoJodeli 21.12.2019 00:48
    Highlight Highlight ....
    Benutzer Bild
    • Roland Bach 21.12.2019 12:52
      Highlight Highlight Ah, die bösen amis die nich alles und jeden über die Grenze lassen. Ich bin immer noch wütend darüber wie die linken die Asylzentren mit Konzentrationslagern vergleichen.
      Welche wehrlosen menschen liess Trump im Mittleren Westen ermorden?
      Das mit dem Pardon für Kriegsverbrecher stimme ich zu, hätte nich passieren sollen.
  • α Virginis 21.12.2019 00:38
    Highlight Highlight Soviel zu dem Hema...
    Benutzer Bild
  • Noblesse 21.12.2019 00:36
    Highlight Highlight Greife spät ins Rennen ein. Es fehlt der Kronzeuge! Ein Pompeo, von mir aus ein Pence oder ein Bolton, der aus der Reihe tanzt und gegen ihn geht und der ganze Zauber implodiert. Einer, dem man es glauben muss. Trump ist ein Mafiosi mit deutschen Wurzeln. Das Immobiliengeschäft hat er nach Mafiamethoden geführt mit seinem Familienclan. Mafiosi übergehen notorisch Regeln und halten sicher nichts vom Rechtsstaat, was ihn auch zur Strecke bringen wird. Hr.Löpfe schreiben Sie mehr über die Mafiahintergründe amerikanischer Prägung. Darin liegt der Schlüssel zum Verständnis dieses Typen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.12.2019 15:26
      Highlight Highlight Man muss nur dem richtigen 30 Silberlinge anbieten und er wird Trump lächelnd ans Messer liefern.
      Aber WER wäre der richtige und wie kann man ihn kaufen.
  • na ja 21.12.2019 00:11
    Highlight Highlight Wir hier können es nicht verstehen... aber die drüben bekommen es ganz anders in den Medien mit als wir. Glaube, denen würde einwenig Distanz und auch Berichte wie dieser gut tun.
  • Maya Eldorado 20.12.2019 23:00
    Highlight Highlight Donald Trump: Obe unde - vore hinde - rächts und links! Alles dreht sich um ihn. So gefällt es ihm.
    Er ist ein Narzisst im Quadrat.
  • tagomago 20.12.2019 22:33
    Highlight Highlight "Er verunglimpft Institutionen wie das FBI und die CIA." Wäre es nicht auch Aufgabe von Watson, diesen Institutionen kritisch gegenüber zu stehen???
    • swisskiss 20.12.2019 23:50
      Highlight Highlight tagomago:Wieso? Oder hat die Verunglimpfung schon soweit Wirkung gezeigt, dass Du eine Bundesbehörde wie das FBI nicht als das erkennst, was sie grundsätzlich ist? Eine Ermittlungsbehörde auf Bundesebene.Dies sind KEINE Institutionen, sondern Behörden und Dienste im Auftrag des Staates. Und eine Verunglimpfung ist KEINE kritische Betrachtung dieser staatlichen Einrichtung, sondern ein Schlechtmachen ohne Wertung der Leistung oder sachlicher Würdigung.
      Zudem sind FBI und CIA soweit in Funktion, und Zielen voneinander entfernt, dass eine kritische Betrachtung einzeln vorgenommen werden muss.
    • Jim_Panse 21.12.2019 02:43
      Highlight Highlight Hallo aufhören zu denken. Spring in die Mainstream Welle. Trump ist Hitler und seine Befürworter sind Nazis. Wer das nicht versteht ist dumm oder ein Putinbot
    • Aniki 21.12.2019 03:34
      Highlight Highlight 1. Beitrag scheinbar (bewusst) nicht verstanden
      2. Whataboutism pur
      3. Fan von „die 3 ???“
    Weitere Antworten anzeigen
  • DrDeath 20.12.2019 22:32
    Highlight Highlight Wie kann man ein Irrenhaus in ein Tollhaus verwandeln?

    PS: Wer mir sagen kann, aus welcher Serie das Zitat ist, gewinnt das Internet!
    • BaBa17 20.12.2019 23:18
      Highlight Highlight Würde zu „ Einer flog über das Kuckucksnest“ passen 🤔 ist aber nur geraten.
    • Mijasma 21.12.2019 09:36
      Highlight Highlight House oft Cards. Staffel 7 ?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 21.12.2019 17:41
      Highlight Highlight Keine Ahnung.
      Aber irgendwie könnte es von Heath Ledger aus "Dark Knight" sein.
      Es würde irgendwie zu diesem Typus des Jokers passen.
  • P. Silie 20.12.2019 22:15
    Highlight Highlight 2/2 was ihr nicht wirklich gelingt. Die stundenlangen Anhörungen brachten noch groteskeres zu Tage, wo Republikaner Vergleiche mit Pearl Harbor und sogar mit Jesus machen.

    Verloren haben vorallem die USA generell an Ansehen. Komplett abgeloosed hat vorallem die Presse in den USA welche Twitter hinterher rennt und reine Meinungsmache betreibt und trotz allem Bullshit der verbreitet wird, es nicht einmal mehr für nötig hält, Korrigenda zu bringen. Logischerweise hat es dann auch die europäische Presse nicht nötig dies zu tun. Warum auch, die Polarisierung schreitet auch bei uns prächtig voran.
    • just sayin' 21.12.2019 01:22
      Highlight Highlight und die medien reiten die welle und machen kräftig mit, die fronten zu verhärten
    • Cpt. Jeppesen 21.12.2019 10:01
      Highlight Highlight Der Presse jetzt den schwarzen Hut zuzuspielen halte ich für falsch. D.T. ist Präsident, nicht die Presse, diese berichtet nur.
      Am Mittwoch, glaube ich war es, hat D.T. 123 Tweets veröffentlicht. Das ist vermutlich mehr als Obama in einem ganzen Jahr abgeschickt hat. Und jeder Tweet muss behandelt werden wie eine präsidiale Verlautbarung, hat ein Gericht so festgestellt. Was soll die Presse machen,. D.T, also den Präsi der USA ignorieren? CNN z.B. ist dazu übergegengen Live Fact Checking zu betreiben, nur erreicht man damit die Trumpisten nicht, weil CNN = Fake News.
    • P. Silie 21.12.2019 11:36
      Highlight Highlight @ Cpt Jeppesen: Die Presse berichtet eben nicht 'nur' über Trump. Schon vor Amtsbeginn haben sich CNN, die WP & NYT, MSNBC und viele andere links stehende Medien klar gegen Trump gewandt und Trump seinerseits wandte sich gegen diese Presse.

      Man verbiss sich teilweise sogar auf Themen und kreierte in der Redaktion ganze Gruppen um an einer Story zu recherchieren nur mit dem Zweck die orangene 45 loszuwerden. Eine Geschichte nach der anderen zerplatzte wie eine Blase. Der Frust muss tief sitzen.

      Auf der anderen Seite FOX und ein paar konservative Medien -> genauso schwach.. Ne, ist nicht OK!
    Weitere Antworten anzeigen
  • P. Silie 20.12.2019 22:15
    Highlight Highlight 1/2 "Es ist vielmehr ein groteskes Schauspiel, wie es weder Salvador Dalí hätte malen noch Friedrich Dürrenmatt sich hätte ausdenken können."

    Der einzige Satz wo ich Herrn Löpfe zu 100% recht gebe. An Peinlichkeit sind Trump, die Republikaner, Pelosi und die Demokraten nicht zu übertreffen.
    Ich könnte im Strahl 🤮 wenn ich die Situation in den USA beobachte, das peinliche Schauspiel von beiden Seiten in den Anhörungen. Es gibt 2 Realitäten, 2 Welten, 2 Meinungen. Man erlebt die Polarisierung schlechthin.

    Die Dems reden von einem traurigen Tag und Pelosi muss die 'traurigen' Jubler bremsen ->
  • Canniuanos 20.12.2019 21:57
    Highlight Highlight Hab über 20 Jahre drüben gelebt; das System ist sowas von fooked. Dass Miller allein wegen dem Goebbels-Vergleich vor Gericht ziehen, Antisemitismus geltend machen könnte und vor einer amerikanischen Jury wahrscheinlich noch Recht bekäme, ist wohl die süsseste aller Ironien.
  • BernensisU 20.12.2019 21:47
    Highlight Highlight Gerne grüsse ich meine Freunde vom Mittagstisch! 😘
  • Sir Lanzelot 20.12.2019 21:45
    Highlight Highlight Eigentlich lieber Löpfe bist du ja sicher richtig froh um diesen Trump? Was würdest du schreiben wenn es ihn nicht gäbe?
    • Disclaimer 21.12.2019 01:00
      Highlight Highlight Haha. Das schreibst du bei jedem Artikel von ihm :)
    • Hoci 21.12.2019 02:56
      Highlight Highlight Spannenderes, weniger trauriges.
    • Sir Lanzelot 21.12.2019 10:40
      Highlight Highlight Ja Disclaimer, schau dir mal ALLE Artikel vom Löffel an, da gibt es ein Muster! :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thoemmeli 20.12.2019 21:37
    Highlight Highlight Herr Löpfe,
    ich bin mit Ihnen einig, dass DT seines Amtes enthoben werden muss, bzw. dieses gar nie hätte bekleiden dürfen. Aber warten Sie mal ab, was er in der zweiten Amtszeit tun wird: er wird eine Verfassungsänderung durchsetzen, die es ihm ermöglicht 12 oder 16 Jahre Präsident zu bleiben ... wenn nicht gar lebenslang. Dann ist aber zu hoffen, dass ihn das Golfen nicht allzu fit hält 😱
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.12.2019 22:32
      Highlight Highlight Hat er ja schon angekündigt.
      Hauptsächlich eeilndein Busenfreund Xi schließlich auch auf Lebenszeit regiert, möchte er das natürlich auch.
    • Magnum44 20.12.2019 23:52
      Highlight Highlight Kaum, Verfassungsänderungen sind in den USA praktisch unmöglich.
    • Cpt. Jeppesen 21.12.2019 00:39
      Highlight Highlight Er ist schon 73. Die Chance, dass er 100 wird ist maximal 10%.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Musikuss 20.12.2019 21:30
    Highlight Highlight Gute Analyse!
  • willi22 20.12.2019 21:23
    Highlight Highlight Trump ist weder Hitler noch Christus. Er ist einfach ein bemitleidenswerter Idiot. Die wesentliche Frage ist, wieso es das amerikanische Volk duldet. Wo sind die grossen (1Mio+) proteste? Oder habe ich was verpasst?
    • schrat 20.12.2019 22:47
      Highlight Highlight tiefe Arbeitslosigkeit
    • Lucida Sans 21.12.2019 00:38
      Highlight Highlight Das Volk duldet es nicht. Es bejubelt ihn. Tiefes Bildungsniveau, Armut, viel Gewalt......
      Für viele verkörpert Trump sowas wie Hoffnung.
    • Kruk 21.12.2019 05:02
      Highlight Highlight Ein Idiot ist er, aber warum bemitleidenswert?
      Der Rest der Menschheit ist es wegen ihm.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cpt. Jeppesen 20.12.2019 20:51
    Highlight Highlight Die Rallies von Trump kommen mir vor wie Veranstalltungen von Mario Barth. Die Leute gehen da hin um sich unterhalten zu lassen. Von einem mittelmässigen Entertainer der jetzt den durchgeknallten Präsidenten gibt.
    Der Typ ist von 1000 Meilen weg aus Washington DC, so ein "Grosstadtmensch". Der Eintritt ist frei, Jubel, Trubel, Heiterkeit und einer der Blödsinn spricht. Und - der Präsident kommt UNS besuchen. Das kommt an. Die gleiche Tour wie Berlusconi.
    Mit dieser Frechheit siegt er, mit dieser "Nach mir die Sinnflut" Einstellung, etwas was viele Menschen bewundern, wenn es einer auslebt.
    • Luki Bünger 21.12.2019 00:18
      Highlight Highlight Berlusconi war genau so einer wie Trump. Aber eben auch inklusive den schlafenden Hunden, die er geweckt hat.
    • mostlyharmless 21.12.2019 08:41
      Highlight Highlight Eine Sinnflut wäre grossartig. Da würde sogar ich eventuell noch gottesfürchtig werden.

      Aber im Ernst – der Vergleich mit Mario Barth ist nicht abwegig. Auch da geht man nur hin, wenn man sich entweder intellektuell oder finanziell nichts besseres leisten kann. Wobei Trump zu wählen gegen keins von beidem hilft.
  • Anna Landmann 20.12.2019 20:20
    Highlight Highlight Trump selbst fehlt für einen Faschisten wahrscheinlich die Vision für etwas Grösseres als er selbst. Was er aber wunderschön aufzeigt: Kein Mensch, weder Hitler noch Trump oder irgendwer kommt alleine durch reinen Willen an die Macht. Es sind und waren schon immer die skrupellosen Opportunisten und eiskalten Ideologen in der zweiten Reihe, welche ein solches System kreieren und am Laufen halten. Aus diesem Aspekt ist der Vergleich mit den Nazis schon interessant, wie mit jedem totalitärem Regime.
    • outdoorch 21.12.2019 08:35
      Highlight Highlight Gute Analyse.
      Meine Bedenken gehen dahingehend auch über die 2.Amtszeit hinaus. Auch wenn an Absurdität kaum zu überbieten, wird Trump die Wahlen erstmal gewinnen.

      Möglich, dass ein potentieller Nachfolger aus dieser 2.Reihe dann in der Ära nach Trump einen stark ideologisierten Teil der US Bevölkerunghinter sich stehen hat, die hochgradig manipulierbar ist. Trump selber erhält quasi als Vorzeigefigur den Status einer Ikone, der den „Big Change“ erst möglich machte.

      Mir graust es eher vor solchen Szenarien. Trump selber fehlt es dafür, wie Du schon festhältst, an einer übergreifenden Vision.
  • lansky 20.12.2019 20:19
    Highlight Highlight Da ja offensichtlich alles so klar, logisch und erklärbar ist, wird Donald Trump ja natürlich die Wahlen verlieren. Falls nicht, gibt es zwei Ursachen:

    A. Es ist/war scheinbar doch nicht alles so logisch und klar.

    B. Die vermeintlich Wissenden sind derart schlecht im Überzeugen der vermeintlich Nichtwissenden, dass dies nur als geschichtsträchtige Blamage gewertet werden kann.

    Anstelle den Mann in jeder Hinsicht zu diffamieren, sollten sich politische Gegner Trump's eher mal endlich überlegen, WIESO trotz allem dieser Mann vermutlich noch immer genug Wähler/Staaten hat.
    • Sleepless71 20.12.2019 21:26
      Highlight Highlight Das ist einmal eine treffende Analyse!
    • Ueli der Knecht 20.12.2019 21:35
      Highlight Highlight lansky:

      Du vergisst Option C: Es geht weder um Logik (A), noch um Rationalität (B) sondern ausschliesslich um Emotionen. Nichts anders. Nur Emotionen.

      Für Logik und Rationalität sind viele Menschen schlicht zu faul. Denn das erfordert Anstrenung. Emotionen dagegen nicht. Die sind einfach da. Gratis und Franko.

      vgl. "Schnelles Denken, langsames Denken" von Daniel Kahneman:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Schnelles_Denken,_langsames_Denken

      Oder: "Die Unvernunft hat Methode"; "Wir studieren menschliche Dummheit":
      https://www.watson.ch/!776448931
    • 73th 20.12.2019 22:12
      Highlight Highlight Dass Trump noch einmal gewählt wird ist in meinen Augen so gut wie sicher. Um das zu sehen braucht es kein tieferes Wissen über die Politik in den USA. Man beacht nur mit welcher Sprache Trump jeweils spricht. Es ist die Sprache der Strasse und der einfachen Leute. Der Inhalt spielt da überhaupt keine Rolle. Wenn man 2 Personen zuhört, die Eine spricht mit Worten die nicht vom eigenen Wortschatz stammen, und so versteht man nicht um was es geht. Die Andere spricht mit Worten die man kennt, aber so wage und offen, dass man jede Deutung selber hinein denken kann. Wem schenkt man mehr Glauben?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basti Spiesser 20.12.2019 20:04
    Highlight Highlight Naja eine Frau Albright, die meinte; eine halbe Million toter Kinder im Irak, sei es Wert gewesen, als grosse Faschismus Gegnerin zu bezeichnen, finde ich etwas deplaziert.
    • Juliet Bravo 20.12.2019 20:59
      Highlight Highlight Zitat und Quelle bitte.
    • Basti Spiesser 20.12.2019 21:17
      Highlight Highlight Herrgott, kann heute keiner mehr googlen? Zeigt ein interessantes Bild eurer Fähigkeit, euch selber zu informieren.
      Play Icon
    • P. Silie 20.12.2019 21:42
      Highlight Highlight Juliet Bravo
      Play Icon
    Weitere Antworten anzeigen
  • MartinZH 20.12.2019 19:54
    Highlight Highlight Nein, Trump ist kein Faschist... Würde man ihn fragen, was ein Faschist ist, ich glaube, er wüsste es nicht mal... 🤔😉😂
    • Basti Spiesser 20.12.2019 21:24
      Highlight Highlight Weisst es du den?
    • Spooky 21.12.2019 03:50
      Highlight Highlight Basti Spiesser

      Als Faschisten bezeichnen die Linken von heute jene Leute, die nicht der gleichen Meinung sind wie sie selbst.
    • Roland Bach 21.12.2019 13:02
      Highlight Highlight @Spooky Das ist denk ich die Beste zusammenfassung, was man heute unter Faschist versteht.
  • swisskiss 20.12.2019 19:51
    Highlight Highlight Man muss zwischen faschistischer Ideologie und faschistoidem Verhalten unterscheiden. Trump ist kein Ideologe, dessen Handeln und Aussagen politisch unterfüttert sind. ABER seine Weigerung, die demokratische Trennung der Gewalten , der gegenseitigen Kontrolle durch diese Gewalten und der Versuch diese Gewalten zu schwächen, ist ein klares Anzeichen, dass autokratische Führungssysteme ein dem Donald näher liegende Form des Regierens darstellen. So wie man ein Unternehmen führt, in dem Mitarbeiter nur als Erfüllungszweck der eigenen Wünsche zu dienen haben. DAS ist faschistoid.
  • Juliet Bravo 20.12.2019 19:35
    Highlight Highlight - Er verachtet Demokratie, Rechtsstaat und Gewaltentrennung
    - will sich über Gesetze stellen
    - politische Gegner sind für ihn nicht Gegner sondern Feinde
    - seine Partei hat er regelrecht gleichgeschaltet
    - er hetzt gegen Ausländer, Andersdenkende, Frauen und andere Minderheiten
    U.a.m.

    Ich erkenne da einen lupenreinen Faschisten. Habe auch im Text keine Argumente gelesen, die ihn da entlasten würden.
    • swisskiss 20.12.2019 19:57
      Highlight Highlight Juliet Bravo: So absurd es klingen mag, aber im Grunde ist Trump ein apolitischer Mensch. ohne klare idologische Ausrichtung. DAS unterscheidet einen Faschisten von einem faschistoiden Narzissten. Viele seiner Handlungen, Aussagen und Behauptungen erfolgen NICHT aus einer ideologischen Grundbasis heraus, die eine klare Linie haben, sondern sind zum grössten Teil ein Produkt seiner mentalen und intellektuellen Schwäche. Oder anders ausgedrückt. Trump ist zu dumm, zu selbstverliebt und zu bedürftig, um ein Faschist zu sein.
  • Bruuslii 20.12.2019 19:34
    Highlight Highlight bei trump selbst glaube ich nicht (mehr), dass er faschist ist. er ist viel zu egozentrisch dafür. er verfolgt kein grösseres ziel ausserhalb seiner selbst.

    vielmehr denke ich, dass er von einer lobby und establishment gefördert und quasi installiert wurde.

    trotzdem ist das system, das trump "führt" mit vielen faschistoiden zügen versehen. so z.b. die förderung von gegenseitigem misstrauen in der eigenen regierung.

    trump ist nur ein stinkender furz, der auf die verwesung der amerikanischen demokratie hinweist. vor ihm habe ich keine angst. vor dem demokratiezerfall jedoch schon.
    • Basti Spiesser 20.12.2019 20:58
      Highlight Highlight @bruusli

      „vielmehr denke ich, dass er von einer lobby und establishment gefördert und quasi installiert wurde.“

      Uhh jetzt bist du ja fast schon gleicher Meinung wie die QAnon-VTler, interessant 😉
    • swisskiss 20.12.2019 22:31
      Highlight Highlight Basti Spiesser: Da irrst Du aber gewaltig lieber Basti! QANON bezeichnet Trump als den Aufräumer und Sumpftrockenleger. Genauso wie infowars, Alex Jones, Jean Hannity und all die anderen rechten VT Verbreiter und Trump Anhänger.

      Das bei den beiden Parteien, egal ob Rep oder Dem, grosse, mächtige Interessengruppen mit massiven Geldmitteln und medialen Werkzeugen agieren, ist klar nachvollziehbar und genau zu belegen. Daraus aber das Wirken des "deep state" oder anderen "bösen Kräften abzuleiten, ist dem Mangel an Wissen und Verständnis geschuldet.
    • Bruuslii 20.12.2019 22:33
      Highlight Highlight basti: ich bin selbst sehr vorsichtig mit solchen aussagen.

      ich glaube nicht an eine "verschwörung".

      trump für sich alleine hat mittlerweile aus meiner sicht gar nicht das kaliber, so eine position auszufüllen.

      seine ressourcen bekommt er wohl viel mehr von starken wirtschaftsverbänden und interessensgruppen. diese haben längst verstanden, dass man das einfache volk nicht mit einem intelektuellen "phrasendrescher" überzeugen kann.

      anstatt bildung zu fördern, wird nur noch auf die wirtschaft als massgebend gezeigt. die ungebildeten wählen dann den, der ihnen am meisten verspricht.
  • wunschpunsch 20.12.2019 19:27
    Highlight Highlight selbst dieser artikel sucht verzweifelt nach historischen parallelen...wir haben es hier mit einem neuen sozialpolitischen phänomen zu tun, das frühestens in der nächsten generation erfasst und verstanden werden kann. hoffen wir, dass es kein dunkles kapitel sein wird...
    • Statler 20.12.2019 22:40
      Highlight Highlight Die Stimme aus dem Off: «er wusste nicht, wie gewaltig er mit seiner Hoffnung falsch lag.»
  • Randalf 20.12.2019 19:23
    Highlight Highlight
    Dürrematt hätte das sehr wohl gekonnt, Herr Löpfe. Mit "Justiz" hat er das schon gezeigt.😉
    • Juliet Bravo 20.12.2019 19:40
      Highlight Highlight Dachte ich mir genau auch.😅
  • reaper54 20.12.2019 19:20
    Highlight Highlight WOW um diese Erkenntnis zu erlangen brauchten Sie 4 Jahre?
    Naja zugegeben steht in keinem Buch man muss selbst drauf kommen.

    Egal, das Grundproblem der heutigen Zeit ist, dass niemand mehr Kompromisse machen will. Alles wird immer extremer. Man hört einander nicht mehr zu.
    Um Aufmerksamkeit z.B. der Medien zu erlangen, muss man noch extremer werden.
  • chartreader 20.12.2019 19:14
    Highlight Highlight Mit dem Fazit kann ich gut leben. Es wird kein gutes Ende nehmen, für die Demokraten und der gleichgeschalteten MS Media. Schon bald wird bekannt werden, wie Korrupt QuitPro Joe tatsächlich ist und das es DJT's Pflicht war, darum zu bitten, QuitProJoe genauer unter die Lupe zu nehmen. Die Implosion des Impeachment Hoax ist unvermeidlich. 125'000 versiegelte Anklageschriften werden demnächst gezündet. Wir stehen vor ernsten Veränderungen in der gesellschaftlichen Wahrnehmung. Sie sollten sich einen neuen Job suchen. Leute mit TDS (Trump Derangement Syndrome) werden es danach schwer haben.
    • Juliet Bravo 20.12.2019 21:05
      Highlight Highlight «125'000 versiegelte Anklageschriften werden demnächst gezündet.» Was meinst du damit?
    • Bruuslii 20.12.2019 21:31
      Highlight Highlight chartreader: sie finden also, dass jemand, der sein amt aus eigenützigen interessen missbraucht und steuergelder, die zur national wichtigen unterstützung eines freundstates gedacht sind, zurückhält, um einen persönlichen vorteil gegen einen opponenten zu erzielen, ein verurteilbares vergehen begeht?
    • chartreader 20.12.2019 22:21
      Highlight Highlight @Juliet Bravo

      https://globalmissingkids.org/awareness/missing-children-statistics/

      Connect the dots.

      Die Wahrheit ist nicht zu ertragen, wenn man sie von jemandem anderen gesagt bekommt.

      Recherchiere. Twitter. #SealedCases.

      letzer Stand: 136'000 sealed indictments.

      Pain is coming. Q.




      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Karoon 20.12.2019 19:14
    Highlight Highlight Hitler und Trump auf eine Ebene zu stellen ist sehr gewagt. Hitler hat ein politisch geschwächtes und gedemütigtes Land übernommen sowie die rechtsstaatlichen Institutionen gleichgeschaltet. Er war ein allmächtiger Diktator, während Trump ein Spinner ist, dem die Institutionen (Fed etc.) standhalten - bis jetzt zumindest. Vom abgrundtiefen Hass gegen eine bestimmte Ethnie und dem Holocaust ganz zu schweigen...
  • BratmirnenStorch 20.12.2019 19:08
    Highlight Highlight Seht euch den Film Idiocracy an. Die Ähnlichkeit mit tatsächlich lebenden Personen wäre reiner Zufall 🤪
  • Alteresel 20.12.2019 19:08
    Highlight Highlight Trump ist ein Gaukler, von dem niemand weiss, was Fiktion und was Realität ist. Er treibt ein Spiel mit seinen Gegnern, wie mit seinen Anhängern, von dem niemand weiss, wie es ausgeht. Aber dem Publikum gefällts immer noch mehrheitlich. Sein Freund in London spielt auf derselben Bühne. Clowns sind Narzissten - und haben nicht selten eine Abgrundtiefe schwarze Seite. Mir machen die beiden - und noch ein paar andere - Angst.
    • Anna Landmann 20.12.2019 22:46
      Highlight Highlight Eine ernsthafte Beleidigung für alle Clowns. Und das ist jetzt kein Spruch.
    • BratmirnenStorch 20.12.2019 22:50
      Highlight Highlight Das reinste Gruselkabinett, was da die Welt regiert. Und irgendwie wird das immer schlimmer.
    • *sharky* 21.12.2019 08:15
      Highlight Highlight @AnnA
      Doch, IT's ä Spruch... ;)
  • Cédric Wermutstropfen 20.12.2019 19:06
    Highlight Highlight „Trump teilt zudem einige Charakterzüge mit Hitler.“

    Wie billig ist das denn? 😅
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.12.2019 21:06
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Ueli der Knecht 20.12.2019 21:20
      Highlight Highlight Schau mal die "Merkmale des malignen Narzissmus", Cédric:
      https://umgang-mit-narzissten.de/maligner-narzissmus/

      Du wirst staunen, wieviele Charakterzüge solcher bösartiger Narzissten auf Hitler und Trump gleichermassen zutreffen. Ich würde meinen, elf von diesen elf Merkmalen, treffen auf beide zu.

      Sonst sagte mir, welche dieser elf Charakterzüge bei einem der beiden nicht auftreten.
    • Cédric Wermutstropfen 20.12.2019 22:40
      Highlight Highlight @Ueli: Aber was soll die Implikation davon sein? Ich teile gewiss auch Charakterzüge mit Hitler oder Stalin oder Mao. Du vermutlich auch. Na und?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ohniznachtisbett 20.12.2019 19:06
    Highlight Highlight Jetzt bin ich mit Löpfe für einmal völlig einig.
    • Juliet Bravo 20.12.2019 19:40
      Highlight Highlight Ich sehe im Text nicht, was die Argumente sind, dass er kein Faschist wäre.
    • TheRealSnakePlissken 22.12.2019 13:51
      Highlight Highlight Hoffentlich müssen wir nicht nächste Weihnachten dasselbe über Boris Johnson, die Tories und GB lesen... 😓
  • thzw 20.12.2019 18:58
    Highlight Highlight Was mich bei Trump halt verunsichert ist, dass es so unklar ist, welche Ziele er verfolgt. Will er einfach Präsident sein? Für was steht er?

    Solange aber die Auswirkungen dieses absurden Theaters nicht bis zu uns reichen, lehne ich mich trotzdem zurück und verdrücke mein Popcorn. So etwas herrlich erfrischend widersinniges durften wir noch NIE aus sicherer Entfernung beobachten :D
    • Gzuz187ers 21.12.2019 08:47
      Highlight Highlight Nordstream 2 ist nur der Anfang, die Auswirkungen werden (leider) schon noch kommen
    • Fisherman 21.12.2019 18:20
      Highlight Highlight @thzw
      "Die Auswirkungen nicht bis zu uns reichen"
      Sorry. In welcher Welt leben sie?
      Trumps idiotischen Entscheidungen reichen sehr wohl bis zu uns:
      Unkoordinierter US Truppen Abzug und die Vernichtung der mit den USA verbündeten syrischen Kurden - wird in Europa sehr spürbar sein!
      - sein Handelskrieg mit China hat Auswirkungen auf die ganze Weltwirtschaft!
      - seine Missachtung der NATO
      - dass er die WTO handelsunfähig macht, betrifft Kleinstaaten wie die Schweiz besonders
      - Atomwaffen Aufrüstung
      - Klimawandel Verleugnung

      etc
  • Saraina 20.12.2019 18:56
    Highlight Highlight Vordergründig grotesk und absurd zu agieren ist gar keine schlechte Idee, um die Gesellschaft umzubauen einen neuen Faschismus einzuführen. Zauberer und Taschenspieler lenken vorne das Publikum ab, während hinten die wichtigen Dinge stattfinden. All die Kommentatoren, Comedians und daily Talk Show Gastgeber spielen willig mit, Trump bietet so ein gutes Motiv. Die Deutschen brauchten Disziplin, die Russen das Fürchten, die Italiener die grosse Geste - für die Amerikaner wirken Entertainment und grosse Worte.
    • Juliet Bravo 20.12.2019 23:34
      Highlight Highlight «Die Deutschen brauchten Disziplin, die Russen das Fürchten, die Italiener die grosse Geste - für die Amerikaner wirken Entertainment und grosse Worte.» (wie literarisch und treffend geschrieben!)

      ...und Brot und Spiele waren es bereits bei den Römern.😉
  • dim (1) 20.12.2019 18:52
    Highlight Highlight Ich kann einfach nicht verstehen, wie man als trump wähler derart blind sein kann. Aber man muss immer seine eigenen Erfahrungen machen, bevor man urteilt. Ich verstehe es einfach nicht...
    • Basti Spiesser 20.12.2019 20:05
      Highlight Highlight Du solltest nicht immer die gleichen Medien konsumieren, hilft einen differenzierteren Blick zu erhalten.
    • max julen 20.12.2019 21:33
      Highlight Highlight das mindsetting bring jemanden zu einem differenzierten blick, basti!

      demfall sagst du ja indirekt, dass über die hälfte der us bürger, die meisten nur einen sender (fox) empfangen, keinen differenzierten blick haben können!

      schön das du langsam verstehst, wieso solch ein krimineller kasperl wie trump president wurde! 🤡
    • Bruuslii 20.12.2019 21:34
      Highlight Highlight basti: verlink doch ein paar gut recherchierte artikel, die eine andere sichtweise darstellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eiswalzer 20.12.2019 18:49
    Highlight Highlight Nein, ein Faschist ist Trump selbst nicht. Ein Lügner, gnadenloser Opportunist, Egoist, ein Player und auch ein Betrüger. Das ist er hingegen alles. Eindeutig und nachgewiesenermassen. Unter seinen Anhänger und teilweise auch unter seinen (ex)Mitarbeitern, da hat es gefährlichere Subjekte. Gefährliche Frömmler, Fundamentalisten, und ja, auch Leute vom rechten Rand (bis zu Faschisten). Trump ist eigentlich nur ein Symptom, die Krankheit selbst ist die grosse Gefahr
    • Hans Rudolf Rudolf Lavater 21.12.2019 04:11
      Highlight Highlight Genau: Trump ist jene Krankheit, für deren Therapie er dich hält.
  • Quacksalber - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 20.12.2019 18:49
    Highlight Highlight Den US Amerikanern gehts einfach zu gut, anders ist das nicht zu erklären.
    • Juliet Bravo 20.12.2019 19:00
      Highlight Highlight Ich glaube, eher im Gegenteil, vielen geht‘s zu schlecht. Und aus Verzweiflung denken sie, er würde ihre Situation verbessern.
  • rodolofo 20.12.2019 18:47
    Highlight Highlight Trump allein wäre genau der lächerliche, aufgeblasene Wichtigtuer, der er ist.
    ... Wenn, ja wenn es nicht sehr viele tendenziell männliche, provinzielle, weisse Typen gäbe, die genau in seine Richtung ticken!
    Und in der Demokratie haben auch von tendenziell weiblichen, grossstädtischen, farbigen Typen als Belästigung und Zumutung empfundene Menschen die Möglichkeit, die Regierungsmacht an sich zu reissen, wenn sie besonders viele sind.
    Und das ist eben genau das Risiko, bzw. der Nachteil des demokratischen Systems!
    Solche "Abstürze des schlechten Geschmacks" gehören einfach mit dazu...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.12.2019 19:13
      Highlight Highlight Nicht nur.
      Es gibt auch viele die schnell auf viel Macht oder Geld hoffen.
      Die ideologische motivierten machen mir Sorgen.
    • Lucida Sans 21.12.2019 01:20
      Highlight Highlight Trump ist originell, mal was anderes. Er ist mächtig, reich, stinkfrech, laut, schamlos, witzig, clever, unterhaltsam und vor allem unangreifbar.

      Wer möchten nicht gerne genauso sein wie er? Mal über die Stränge schlagen und allen frech ins Gesicht lachen?

      Das ist wahrscheinlich das ganze Geheimnis seiner
      Beliebtheit.
    • rodolofo 21.12.2019 10:20
      Highlight Highlight Genau so sein?
      Nie im Leben!
      Aber frech, unbekümmert, spontan den eigenen Einfällen, Ausfällen und Launen folgen schon.
      Ja, da erfüllt Trump schon eine Vorbild-Funktion.
      Das kann ich ihm zugestehen.
  • Kong 20.12.2019 18:42
    Highlight Highlight Ich befürchte all diese Analysen und Vergleiche werden der traurigen Realität nicht gerecht. Trump ist schlicht ein extremer Machtmensch. Jeder von uns kennt solch Leute im Kleinen. Dummerweise hat er aufgrund Herkunft, Glück und Timing Reichtum angehäuft, seine negativen Charakterzüge ausgebaut und wurde erschreckend sogar US Präsident. In politischem Fahrwasser hat es seit jeher genug Nutzniesser und Unterstützer, die auch ein Rädchen der Machtwurst möchten.
    Für solche Leute sind andere Menschen wertlos und nur Mittel zum Zweck. Vergleiche bestenfalls Typusbeschreibungen.
    • grosnaldo 20.12.2019 19:37
      Highlight Highlight Einverstanden. Ich bin froh ist die Macht bei uns etwas breiter verteilt. ...Und noch reden hier die Leute miteinander, obwohl Medien und Extremisten uns gerne für den eigenen Profit empören. Kompromissbereitschaft dürfen wir niemals aufgeben. Etwas anderes ist das Ende von Sachpolitik.
  • Mutbürgerin 20.12.2019 18:40
    Highlight Highlight Trump hat einfach eine Vorgehensweise perfektioniert, die auch die Linken gerne einsetzen: Der Zweck heiligt die Mittel. Genau wie jeder Linke mit den Achseln zuckt, wenn Gesetzte für Migration, Soziales oder Umwelt gebrochen werden, so ist es den Rechten egal, wenn Trump es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt oder seine Macht einsetzt, um Gegner aus dem Weg zu räumen. Die Amis lieben Cowboys, weil sie erfolgreich sind.
    • homo sapiens melior 20.12.2019 19:20
      Highlight Highlight Du lebst auch in einer anderen Realität als der Rest der Welt. Würde gerne mal live mit dir reden. Bin neugierig, wie tief diese Welt in dir reicht.
    • phreko 20.12.2019 19:33
      Highlight Highlight Kannst du das noch etwas ausführen, oder bist du da ganz auf Trumplinie und bullshittest einfach ein bisschen?
    • Maxfried Frischmatt 20.12.2019 20:14
      Highlight Highlight Nicht vergessen! Pferde haben auch ihren berechtigten Stolz die werfen solche querulanten Bubis wie den Donald gerne mal Kopf voran in den nächsten Tümpel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.12.2019 18:37
    Highlight Highlight Aus Amerika könnte bald eine nahezu perfekte Dystopie werden.
    Play Icon
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.12.2019 21:04
      Highlight Highlight Ich frage mich, wie viele Blitzer ich nur wegen den Trash-Metal erhalten habe.
      Und noch mehr frage ich mich, wie viele haben sich die Mühe gemacht haben und den Text mal gegoogelt haben.

      Ich habs mal für die faulen getan. Wer von denen kein Englisch kann, soll ruhig jammern.

      https://www.songtexte.com/songtext/kreator/dystopia-2bde280a.html

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel