Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stellenabbau

Flugzeugbauer Ruag entlässt in Emmen 20 Mitarbeitende

Der Technologiekonzern Ruag richtet seine Sparte Flugzeugstrukturbau noch stärker auf die zivile Aviatik aus. Er entlässt in Emmen LU 15 bis 20 Mitarbeitende der militärischen Sparte. Weiteren 20 Beschäftigten wird innerhalb des Konzerns eine neue Stelle angeboten.

Grund für die Massnahmen seien der erwartete Umsatzrückgang aufgrund auslaufender Aufträge sowie der Fokus auf zivile Luftfahrtprogramme, schreibt der Ruag-Konzern auf seiner Webseite in einer Mitteilung, über die die «Neue Luzerner Zeitung» am Freitag berichtete.

Die betroffenen Mitarbeitenden seien vor allem für den militärischen Bereich tätig, sagte Ruag-Sprecher Jiri Paukert auf Anfrage. Diese würden bis Ende Januar über ihre Situation informiert und von einem Job-Center bei der Stellensuche unterstützt.

Die Division Flugzeugstrukturbau beschäftigt an den Standorten Emmen und Oberpfaffenhofen in Deutschland rund 1'500 Mitarbeitende. In Emmen sind es rund 340. Gesamthaft sind für die Ruag in Emmen rund 1'200 Mitarbeitende tätig.

Beim bundeseigenen Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag stammt die «überwiegende Zahl» an Aufträgen bereits heute aus der zivilen Luftfahrt, wie der Konzern-Sprecher sagte. So produziert das Schweizer Unternehmen etwa Flügelenden für das Verkehrsflugzeug Airbus 320 sowie Teile für andere Airbus-Modelle.

Die Reorganisation ermögliche es der Ruag, weitere neue Aufträge aus der Zivilluftfahrt zu gewinnen. Potenzial gäbe es hier beispielsweise bei Bombardier oder Boeing, sagte Paukert. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn du trotz Grippe zur Arbeit gehst, verletzt du das Gesetz

Der Kopf tut weh, die Nase läuft und der Husten lässt einen nicht schlafen – Winterzeit ist Grippezeit. Doch aus Angst vor ihren Vorgesetzten oder aus Furcht, den Arbeitsplatz zu verlieren, schleppen sich viele Angestellte trotz Krankheitssymptomen zur Arbeit.

Mehrere Schweizer Studien zeigten in der Vergangenheit auf: Fast die Hälfte der Angestellten hierzulande erscheint mindestens einmal pro Jahr krank zur Arbeit. Dies, obwohl sie dort ihre Kolleginnen und Kollegen anstecken und ausserdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel