Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft

Milliardenverlust bei Transocean nach riesigem Abschreiber

Ölförderung

Milliardenverlust bei Transocean nach riesigem Abschreiber

10.11.2014, 05:21
In unruhigen Gewässern: Ölförderer Transocean schreibt Verlust.
In unruhigen Gewässern: Ölförderer Transocean schreibt Verlust.Bild: X00598

Der stark gesunkene Ölpreis macht Transocean zu schaffen. Nach Wertberichtigungen in Milliardenhöhe muss der in der Schweiz ansässige Spezialist für Ölförderung im dritten Geschäftsquartal einen Verlust von 2,2 Mrd. Dollar hinnehmen.

Vor allem aufgrund der schlechteren Marktaussichten wird der Wert der Aktiven um insgesamt 2,6 Mrd. Dollar nach unten korrigiert, wie das Unternehmen in der Nacht auf Montag mitteilte. 1,9 Mrd. Dollar davon betreffe eine Abschreibung beim Goodwill, der Hauptteil der restlichen Berichtigung fällt bei den Förderanlagen an.

Geringere Umsatzeffizienz

Wegen der «komplizierten» Berechnung der Wertberichtigungen hatte Transocean die ursprünglich für Freitag vorgesehene Publikation der Geschäftszahlen kurzfristig auf Montag verschoben - und dabei das Ausmass der Wertberichtigung bereits bekannt gegeben. Am Montagnachmittag will das Unternehmen das Resultat erläutern.

Der Umsatz ging im dritten Quartal auf 2,27 Mrd. Dollar zurück. Das sind 58 Mio. Dollar weniger als im Vorquartal. Den Rückgang begründet Transocean mit geringerer «Umsatzeffizienz» und Auslastung. (kad/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tesla und das Betriebsrisiko namens Elon Musk
Tesla hat gute Zahlen vorgelegt, doch die Aktie bleibt riskant. Die grössten Erfolgsrisiken sind eine drohende Rabattschlacht – und die Launen des Chefs.

Die Menschen, die hauptberuflich die Entwicklung des Automobilherstellers Tesla beurteilen, haben keinen leichten Job. Akribisch halten die Analystinnen und Marktbeobachter nach, wie viele Elektroautos das texanische Unternehmen Quartal um Quartal verkauft. Sie zerbrechen sich die Köpfe darüber, wie eine neue Grossfabrik in Indonesien die Produktionskapazitäten beeinflussen könnte. Sie rätseln, für welche Fahrerinnen und Fahrer ein elektrisch angetriebener Pick-up-Truck ein sinnvolles Gefährt sein könnte. Irgendwann kommen sie dann zu einem zahlenbasierten Urteil, ob das Unternehmen an der Börse fair bewertet ist. Und am Ende wischt Elon Musk all diese Überlegungen mit ein paar grossspurigen Versprechen vom Tisch. Zumindest war das in der Vergangenheit so.

Zur Story