Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fairer Handel

Jede zweite Banane trägt das Max-Havelaar-Logo

Fair gehandelte Produkte haben in der Schweiz 2013 erneut stark zugelegt. Fairtrade-Bananen erreichen in der Schweiz bereits einen Marktanteil von über 54 Prozent.



Der Umsatz von Produkten der Max Havelaar Stiftung konnte in der Schweiz 2013 gegenüber dem Vorjahr um fast 16 Prozent auf 434 Mio. Fr. gesteigert werden. Im Durchschnitt gab jede Person in der Schweiz rund 53 Fr. für Fairtrade zertifizierte Produkte aus, wie Max Havelaar am Montag mitteilte. Im Vorjahr waren es noch 47 Fr. pro Kopf gewesen. 

Stark zugelegt haben Bananen mit dem Max-Havelaar-Logo. Hier konnte der Umsatz um rund 13 Prozent auf über 96 Mio. Fr. gesteigert werden. Fairtrade-Bananen erreichen in der Schweiz demnach einen Marktanteil von über 54 Prozent. Das ist ein internationaler Spitzenwert. 

Der Anstieg ist unter anderem der Gastronomie zu verdanken. Restaurants bieten vermehrt Fairtrade-Bananen an, wie eine Max-Havelaar-Sprecherin auf Anfrage sagte. Die Grossverteiler Coop und Migros hätten zudem zertifizierte Baby-Bananen eingeführt. 

HANDOUT --- Die Fairtrade-Stiftung Max Havelaar praesentiert am Freitag, 28.Februar 2008, ihr neues Label, das ab 1. Maerz zum Einsatz kommt, um im internationalen Fairtrade-Markt einen einheitlichen Auftritt zu haben. Dadurch koennen neue Produkte schneller und einfacher in die Schweiz eingefuehrt werden, und der faire Handel kann international weiter wachsen. Der Name Max Havelaar bleibt erhalten. (PHOTOPRESS/obs/ Max Havelaar-Stiftung Schweiz)

Bild: OBSMAX HAVELAAR STIFTUNG SCHWEIZ

Handlungsbedarf bei Kakao und Baumwolle

Bei den Fruchtsäften betrug das Umsatzplus auf 48 Mio. Fr. sogar knapp 37 Prozent. Max-Havelaar machte hier etwa Sortimentsumstellungen bei den Grossverteilern verantwortlich. Bei den Blumen (rund 79 Mio. Fr.) und beim Kaffee (rund 47 Mio. Fr.) blieben die Umsätze hingegen stabil. 

Handlungsbedarf besteht laut Max Havelaar insbesondere bei Kakao und Baumwolle, wo die Marktanteile immer noch im tiefen einstelligen Bereich liegen. Ein Grund dafür sei, dass in der Vergangenheit nur ganze Produkte, nicht aber einzelne Zutaten, zertifiziert werden konnten. Ein Joghurt mit dem Label musste etwa nebst Kakao auch alle andern Zutaten – sofern verfügbar – in Fairtrade-Qualität enthalten. 

Dieses Dilemma konnte nun gelöst werden. Seit Anfang Jahr werden die Zutaten Kakao, Zucker und Baumwolle einzeln zertifiziert. Max-Havelaar-Geschäftsleiterin Nadja Lang ist laut Communiqué überzeugt, damit einen Durchbruch zu erreichen. Davon würden vor allem Kleinbauern profitieren. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tiktok kündigt Klage gegen Erlass von US-Präsident Trump an

Die Betreiber der Video-App Tiktok haben eine Klage gegen den Erlass von US-Präsident Donald Trump angekündigt, die den chinesischen Eigentümer der App zu einem raschen Verkauf des US-Geschäfts zwingen würde.

Das Unternehmen werde die Klage voraussichtlich in der kommenden Woche einreichen, erklärte Tiktok am Samstag. Die Regierung «hat nicht auf Fakten geachtet und versucht, sich in die Verhandlungen privater Unternehmen einzumischen», hiess es in einer Stellungnahme. Daher sei es trotz …

Artikel lesen
Link zum Artikel