Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken Tuesday, Dec. 16, 2014, a woman walks past the company logo of the internet car service, Uber, in San Francisco, USA.  A British employment tribunal ruled Friday Oct. 28, 2016, in favor of Uber arguing it is a technology company linking self-employed drivers with people who need rides, and leaving their drivers without entitlement to minimum wages or vacation time. (AP Photo/Eric Risberg, FILE)

Uber schreibt noch immer rote Zahlen.  Bild: Eric Risberg/AP/KEYSTONE

Uber verliert 800 Millionen Dollar in drei Monaten



Der Fahrdienst Uber hat einem Medienbericht zufolge im dritten Quartal erneut tiefrote Zahlen geschrieben. Das Minus habe sich auf mehr als 800 Millionen Dollar summiert, berichtete die Agentur «Bloomberg» am Montagabend unter Berufung auf eine mit der Sache vertraute Person.

In dem Verlust seien die Aktivitäten in China noch nicht enthalten. Beim Umsatz sei der Taxi-Rivale, der Mitfahrgelegenheiten über das Internet vermittelt, auf rund 1.7 Milliarden Dollar gekommen. Im Quartal zuvor waren es laut Bloomberg erst 1.1 Milliarden Dollar. Uber liege damit auf Kurs, im Geschäftsjahr 2016 auf Erlöse von mehr als 5.5 Milliarden Dollar zu kommen.

Das Unternehmen war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alle gegen Google: «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert»

Google-Konkurrenten verlangen, dass die EU einschreitet. Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der Suchergebnisse und verfälsche so den Wettbewerb.

Konkurrenten des US-Onlineriesen Google fordern die EU-Kommission zum Handeln auf, weil sie sich durch die übermächtige Stellung des US-Riesen am Markt bedroht fühlen. «Es gibt einen gemeinsamen Wettbewerber, der nicht fair konkurriert - Google», heisst es in einem am Donnerstag veröffentlichten gemeinsamen Schreiben von 135 Unternehmen und 30 Industrieverbänden an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Der US-Riese begünstige seine eigenen Dienste innerhalb der allgemeinen Suchergebnisse …

Artikel lesen
Link zum Artikel