DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rivella mit neuem Schriftzug und neuer Flasche

Der Auftritt von Rivella wird ab Frühling 2016 jünger und dynamischer.



Ab Frühling 2016 zeigt sich Rivella in einem neuen Kleid. Gemeinsam mit dem international erfolgreichen Designer Yves Béhar hat die in Rothrist AG beheimatete Familienunternehmung den Auftritt der Schweizer Marke rundum erneuert. 

Am Mittwochabend wurde das neue Design feierlich präsentiert. Der neue Auftritt von Rivella soll die Marke gemäss eigenen Angaben jünger und dynamischer machen. Gleichzeitig will die Firma ihrer über 60-jährigen Geschichte treu bleiben. Die Oberfläche der Flasche soll die Schweizer Berge symbolisieren und der Flasche einen optimalen Griff geben.

Bild

Rivella im neuen Design.
bild: pr

Der aus Lausanne stammende Designer Yves Béhar ist Gründer und CEO der im kalifornischen San Francisco beheimateten Agentur Fuseproject. Er gilt als einer der führenden Industriedesigner. So gestaltete er 2013 auch den neuen einheitlichen Auftritt von sämtlichen Nivea-Produkten. «Rivella und ich sind da ganz ähnlich. Wir haben starke Schweizer Wurzeln, zu denen das aktive Leben und die reiche kulturelle Tradition zählen. Die neue Marke Rivella ist eine Wertschätzung dieses Ursprungs,» lässt sich Béhar zitieren.

(asc) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Kommt jetzt der grosse Boom?

Das amerikanische Corona-Hilfspaket könnte der Startschuss für eine kräftige Erholung der Weltwirtschaft sein.

Geht es darum, aussergewöhnliches Glück zu veranschaulichen, wird gerne der Spruch verwendet: Das ist, wie wenn Weihnachten und Ostern am gleichen Tag stattfinden. Für den Schweizer Detailhandel ist dies derzeit mehr als ein Spruch. Seit dem 1. März sind die Läden wieder offen – und die Ware fliegt förmlich von den Gestellen. Die «NZZ» spricht von einem zweiten Weihnachtsgeschäft und berichtet von einem Umsatz, der über 40 Prozent des Vorjahres liege.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) …

Artikel lesen
Link zum Artikel