Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Qatar's Energy Minister Mohammad bin Saleh al-Sada attends a news conference following a meeting between OPEC and non-OPEC oil producers, in Doha, Qatar April 17, 2016. REUTERS/Ibraheem Al Omari

Katars Energieminister Mohammad bin Saleh al-Sada vor den Medien in Doha, Katar (17.04.2016). Bild: IBRAHEEM AL OMARI/REUTERS

Erdölpreis-Talfahrt kann weitergehen: OPEC-Gespräche enden ohne Einigung auf Drosselung



Trotz der niedrigen Ölpreise haben sich wichtige Förderländer nicht auf Gegenmassnahmen einigen können. Das Treffen in Katar wurde am Sonntag ohne eine Einigung auf das Einfrieren der Fördermenge beendet.

Wahrscheinlich werde es ein erneutes Zusammenkommen im Juni geben, sagte der nigerianische Ölminister. Es brauche noch weitere Beratungen, sagte Katars Ölminister Mohammed al-Sada.

Von verschiedenen Quellen war zu vernehmen, dass die Minister der Mitgliedländer der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) eine interne Vereinbarung möchten, bevor sie mit Nicht-OPEC-Ländern verhandelten. Dies meldete die Nachrichtenagentur Reuters.

Die Vertreter von mehr als einem Dutzend Ölförderer, darunter das mächtige Saudi-Arabien und Russland, wollten sich in Katars Hauptstadt Doha eigentlich auf die Deckelung der Ölproduktion auf dem Niveau vom Januar einigen, um dem Preisverfall auf dem Weltmarkt entgegenzuwirken.

Das Scheitern einer Drosselung der Ölförderung wird vor allem Saudi-Arabien zugeschrieben. Saudi-Arabien habe eine Kehrtwende vollzogen, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen am Sonntag gegenüber Reuters.

Markt setzte auf Drosselung

Wollte Saudi-Arabien zunächst eine Einigung mit allen kompromissbereiten Ölstaaten, solle zum Schluss ein Entwurf für eine Vereinbarung vorgelegen haben mit der Bedingung, dass alle Länder des Ölkartells OPEC mitziehen müssten.

Dies war aber nur schwer realisierbar, weil der Iran – der Erzrivale Saudi-Arabiens im Nahen Osten – bereits mehrfach angekündigt hat, seine Ölproduktion nach dem Ende der Sanktionen im Zuge des Atomstreits zunächst hochfahren zu wollen. Der Iran war in Doha nicht vertreten.

Die Aussicht auf eine Drosselung der Produktion hatte den Ölpreis in den vergangenen Monaten bereits wieder anziehen lassen, nachdem er seit Mitte 2014 wegen des riesigen Überangebots abgestürzt war. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Krypto-Blog

10 Apps, die jeder Besitzer von Kryptowährungen haben sollte

Der Kryptomarkt kann kompliziert sein. Hast du deine Coins erst mal erworben, stehst du vor diversen Herausforderungen. Wie kannst du die Performance tracken? Wo verwahrst du die Coins? Und wo findest du die aktuellsten News?

Du möchtest den Überblick über deine Krypto-Performance behalten? Dann ist Blockfolio genau der richtige Helfer für dich. Mit dieser App kannst du dein Portfolio manuell nachbilden und weisst so jederzeit, ob du dir den nächsten Malediven-Urlaub leisten kannst. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel