DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das mit Satyrköpfen verzierte Pult stammt von André-Charles Boulle, Königlicher Ebenist (Luxustischler) unter Ludwig XIV.
Das mit Satyrköpfen verzierte Pult stammt von André-Charles Boulle, Königlicher Ebenist (Luxustischler) unter Ludwig XIV.bild: kollerauktionen.ch
Auktion

Dieser Tisch kostete drei Millionen Franken

18.09.2014, 16:1518.09.2014, 16:16

Für drei Millionen Franken ist am Donnerstag in Zürich ein Schreibpult aus dem Jahr 1720 versteigert worden. Das ist laut Auktionshaus Koller der höchste je erzielte Preis für ein Möbel in der Schweiz.

Bei diesem Preis darf einige schöne Details erwarten.
Bei diesem Preis darf einige schöne Details erwarten.bild: kollerauktionen.ch

Das mit Satyrköpfen verzierte Pult stammt von André-Charles Boulle, Königlicher Ebenist (Luxustischler) unter Ludwig XIV. Experten des Auktionshauses Koller haben das erlesene Stück in einem Westschweizer Schloss entdeckt.

Alles vom feinsten.
Alles vom feinsten.bild: kollerauktionen.ch

Vier Schreibtische von Boulle befinden sich in den führenden Museen der Welt. Ein fünftes wurde 2005 verkauft. Nun gelangte bei Koller ein bisher unbekanntes weiteres Exemplar für einen der höchsten Preise an einen Privatsammler aus London. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beat Stocker gibt sich vor Gericht «empört» ob so viel vermuteter krimineller Energie
Der zweite Hauptangeklagte neben Vincenz ist «empört über die Anklage» und gibt sich makellos. Im Prozess zeigte er sich nie um eine um eine Antwort verlegen und betont im Hinblick auf die Anklageschrift: «Mir wird schlecht, wenn ich das lese.»

«Der Schatten von Pierin Vincenz»: Das wollte Beat Stocker nie gewesen sein, wie er Anfang Januar in einem langen Interview mit der «NZZ am Sonntag» betonte. Am zweiten Tag im grossen Prozess zum Raiffeisen-Komplex erhielt Stocker Gelegenheit, zu zeigen, «wer ich wirklich bin». Das Versprechen, das er schon den NZZ-Lesern gemacht hatte, vermochte der 62-jährige Unternehmensberater aber auch in der gerichtlichen Befragung nicht einzulösen.

Zur Story