Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Das mit Satyrköpfen verzierte Pult stammt von André-Charles Boulle, Königlicher Ebenist (Luxustischler) unter Ludwig XIV. bild: kollerauktionen.ch

Auktion

Dieser Tisch kostete drei Millionen Franken

Für drei Millionen Franken ist am Donnerstag in Zürich ein Schreibpult aus dem Jahr 1720 versteigert worden. Das ist laut Auktionshaus Koller der höchste je erzielte Preis für ein Möbel in der Schweiz.

Image

Bei diesem Preis darf einige schöne Details erwarten. bild: kollerauktionen.ch

Das mit Satyrköpfen verzierte Pult stammt von André-Charles Boulle, Königlicher Ebenist (Luxustischler) unter Ludwig XIV. Experten des Auktionshauses Koller haben das erlesene Stück in einem Westschweizer Schloss entdeckt.

Image

Alles vom feinsten. bild: kollerauktionen.ch

Vier Schreibtische von Boulle befinden sich in den führenden Museen der Welt. Ein fünftes wurde 2005 verkauft. Nun gelangte bei Koller ein bisher unbekanntes weiteres Exemplar für einen der höchsten Preise an einen Privatsammler aus London. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bevor du dich in den Black-Friday-Kaufrausch stürzt: Schau dir diese 4 Grafiken an

Es ist die Rabattschlacht des Jahres. Am Black Friday kann man sich vor leuchtend roten SALE-Schildern kaum retten. Wir verraten dir, was die Schweizer am häufigsten kaufen, wie man sich vor den Tricks der Händler schützt und was der Rabatt-Tag für die Umwelt bedeutet. 

Importiert direkt aus dem Tempel des Konsums, den Vereinigten Staaten, hat das Konzept des Black Fridays schon seit einigen Jahren auch in der Schweiz Fuss gefasst. Gemäss der Plattform «Black Friday Global», die es sich zur Aufgabe gemacht hat, den Rabatt-Tag noch bekannter zu machen, macht sich knapp die Hälfte aller Schweizer dieses Jahr auf Schnäppchenjagd. 

Am häufigsten werden nicht etwa TV- und Hifi-Geräte gekauft, sondern Kleidung. Die Elektronik folgt erst auf Platz zwei. …

Artikel lesen
Link to Article