DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holcim und Lafarge einigen sich: Eric Olsen soll Chef des neuen Zement-Giganten werden



Die Zementhersteller Holcim und Lafarge haben sich im zweiten Anlauf auf einen Chef für den fusionierten Konzern geeinigt. Der Lafarge-Manager Eric Olsen soll den Posten übernehmen, nachdem Lafarge-Chef Bruno Lafont aus dem Rennen scheiden musste.

Olsen sei auf Lafonts Vorschlag von den Verwaltungsräten der beiden Zementkonzerne nominiert worden, teilten die Unternehmen am Donnerstag in Zürich und Paris mit.

Bild

Eric Olsen wird CEO von LafargeHolcim.  Bild: lafarge.com

Mit dem Segen des VR-Präsidenten

Der 51-jährige französisch-amerikanische Doppelbürger soll sein Amt mit dem Abschluss der Fusion antreten. Gegenwärtig ist Olson Executive Vice-President Operations bei Lafarge und verantwortlich für eine Reihe wichtiger Länder einschliesslich Frankreich, USA, Brasilien und Ägypten.

Er kam 1999 zur Lafarge Group und ist seit 2007 Mitglied der Geschäftsleitung. So war er verantwortlich für die Integration von Orascom aus Ägypten mit Aktivitäten in Afrika, dem Mittleren Osten und Asien.

Holcim-Verwaltungsratspräsident Wolfgang Reitzle erklärte im Communiqué, Olsen sei mit seiner vielfältigen internationalen Erfahrung und seinem Wissen um die Kernmärkte bestens gerüstet, das fusionierte Unternehmen zum Wohl von Mitarbeitenden, Aktionären und Kunden zu führen.

Lafarge-Chef Bruno Lafont zeigte sich überzeugt, dass Olsen die Fähigkeiten habe, «die angekündigten Synergien zu realisieren und die Entwicklung und den Erfolg von LafargeHolcim sicherzustellen».

Lafont musste verzichten

Holcim und Lafarge hatten sich im März in Nachverhandlungen auf neue Bedingungen für ihren Zusammenschluss geeinigt. So wurde das Aktientauschverhältnis zugunsten von Holcim verbessert und auch vereinbart, dass Lafarge-CEO Lafont nicht wie ursprünglich vorgesehen Chef des fusionierten Konzerns wird.

Holcim hatte gemäss Insidern den Franzosen wegen seines Führungsstils abgelehnt. Auch laut der revidierten Fusionsvereinbarung kann Lafarge einen Kandidaten für den Chefposten vorschlagen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bitcoin wird sein China-Problem los

Der Beziehungsstatus von China und Bitcoin ist schon seit vielen Jahren kompliziert.

2013 veröffentlichte die chinesische Staatsbank eine Absichtserklärung, dass Chinas Banken der Handel mit Kryptowährungen untersagt werde. Zwei Wochen später stoppte der damals grösste Kryptohandelsplatz «BTC China» Einzahlungen in der chinesischen Währung Renmimbi. Der Preis von Bitcoin halbierte sich darauf kurzfristig von 1'100 Dollar auf 560. Es sollte danach zwei Jahre dauern, bis Bitcoin wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel