wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Holcim und Lafarge einigen sich: Eric Olsen soll Chef des neuen Zement-Giganten werden

09.04.2015, 09:5909.04.2015, 10:19

Die Zementhersteller Holcim und Lafarge haben sich im zweiten Anlauf auf einen Chef für den fusionierten Konzern geeinigt. Der Lafarge-Manager Eric Olsen soll den Posten übernehmen, nachdem Lafarge-Chef Bruno Lafont aus dem Rennen scheiden musste.

Olsen sei auf Lafonts Vorschlag von den Verwaltungsräten der beiden Zementkonzerne nominiert worden, teilten die Unternehmen am Donnerstag in Zürich und Paris mit.

Eric Olsen wird CEO von LafargeHolcim. 
Eric Olsen wird CEO von LafargeHolcim. Bild: lafarge.com

Mit dem Segen des VR-Präsidenten

Der 51-jährige französisch-amerikanische Doppelbürger soll sein Amt mit dem Abschluss der Fusion antreten. Gegenwärtig ist Olson Executive Vice-President Operations bei Lafarge und verantwortlich für eine Reihe wichtiger Länder einschliesslich Frankreich, USA, Brasilien und Ägypten.

Er kam 1999 zur Lafarge Group und ist seit 2007 Mitglied der Geschäftsleitung. So war er verantwortlich für die Integration von Orascom aus Ägypten mit Aktivitäten in Afrika, dem Mittleren Osten und Asien.

Holcim-Verwaltungsratspräsident Wolfgang Reitzle erklärte im Communiqué, Olsen sei mit seiner vielfältigen internationalen Erfahrung und seinem Wissen um die Kernmärkte bestens gerüstet, das fusionierte Unternehmen zum Wohl von Mitarbeitenden, Aktionären und Kunden zu führen.

Lafarge-Chef Bruno Lafont zeigte sich überzeugt, dass Olsen die Fähigkeiten habe, «die angekündigten Synergien zu realisieren und die Entwicklung und den Erfolg von LafargeHolcim sicherzustellen».

Lafont musste verzichten

Holcim und Lafarge hatten sich im März in Nachverhandlungen auf neue Bedingungen für ihren Zusammenschluss geeinigt. So wurde das Aktientauschverhältnis zugunsten von Holcim verbessert und auch vereinbart, dass Lafarge-CEO Lafont nicht wie ursprünglich vorgesehen Chef des fusionierten Konzerns wird.

Holcim hatte gemäss Insidern den Franzosen wegen seines Führungsstils abgelehnt. Auch laut der revidierten Fusionsvereinbarung kann Lafarge einen Kandidaten für den Chefposten vorschlagen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Für unsere Generation
News, Unterhaltung und schrankenfreie Information – für alle zugänglich.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wieso der Prämien-Hammer gar nicht so hart zuschlagen müsste
Also doch: Mit zweijähriger Verzögerung wirkt sich die Coronapandemie nun auf die Prämien aus. Doch das ist nicht der einzige Grund, wieso die Prämien im Schnitt 2023 um 25 Franken pro Person und Monat steigen.

Der Prämiensprung ist nicht so schlimm wie angekündigt, nicht 10 Prozent oder mehr. Aber er ist trotzdem happig: Die Krankenkassenprämien steigen im Schnitt um 6.6 Prozent. Im Tessin, in Neuenburg und Appenzell schlagen sie gar mehr als 9 Prozent auf. «Für viele Haushalte ist dieser Anstieg schwer zu ertragen, gerade für Familien und für Personen mit tiefen Einkommen», sagte Gesundheitsminister Alain Berset.

Zur Story