DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Richtungsstreit bei Klebestoffhersteller 

Eklat bei Sika: Unternehmensführung droht mit Rücktritt

08.12.2014, 06:3608.12.2014, 10:42

Die Aktien des Bauchemie-Herstellers Sika sind im freien Fall. Die Ankündigung des französische Mitbewerbers Saint-Gobain, die bisherige Mehrheitsbeteiligung von Schenker Winkler zu übernehmen und kein Angebot an die Publikumsaktionäre zu lancieren, sorgte am Montag für Unruhe. 

Bereits kurz nach 9 Uhr lagen die Sika-Titel mit über 15 Prozent im Minus. Bis 10 Uhr verloren die Sika-Inhaber-Aktien über 14 Prozent an Wert. Der Gesamtmarkt (SMI) notierte derweil bei minus 0,1 Prozent. An der Pariser Börse verloren die Aktien von Saint-Gobain 3,0 Prozent. 

Zuvor war es zum Eklat gekommen: Die Sika-Konzernleitung und ein Teil des Verwaltungsrates drohten mit dem Rücktritt. Grund ist der geplante Einstieg der französischen Saint-Gobain-Gruppe, welche die Kontrolle über das Unternehmen übernehmen will. 

Der Verwaltungsrat und das Management der Sika seien am Freitag darüber informiert worden, dass Saint-Gobain «indirekt» den Aktienanteil der Gründerfamilie Burkhard übernehmen wolle, teilte Sika am frühen Montagmorgen in einem Communiqué mit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ueli Maurer erwartet Aufhebung aller Massnahmen – und kritisiert die Medien
Bundesrat Ueli Maurer hadert mit der Coronapolitik – und auch mit dem Kauf des US-Kampfjets F-35. Vor allem aber sorgt sich der SVP-Finanzminister um die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes: Die Schweiz drohe den Anschluss zu verlieren. Darum kämpft er für die Abschaffung der Emissionsabgabe.

Der Bundesrat sieht trotz rekordhoher Ansteckungszahlen von zusätzlichen Massnahmen ab. Ist die Regierung auf den Ueli-Maurer-Kurs eingeschwenkt: möglichst keine Einschränkungen?
Ueli Maurer:
Die Situation hat sich verändert. Omikron führt kaum zu schweren Krankheitsverläufen, darum kann man schrittweise normalisieren.

Zur Story