wechselnd bewölkt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft

Schweizer Fluglotsen würden gern streiken, dürfen aber nicht

gegen eu-diktat

Schweizer Fluglotsen würden gern streiken, dürfen aber nicht

29.01.2014, 09:1929.01.2014, 11:04
  • In ganz Europa haben Fluglotsen für Mittwoch und Donnerstag Streiks angekündigt. Damit protestieren sie gegen die EU-Kommission, die von ihnen grössere Effizienz fordert.
  • Finanziert werden soll der geforderte Ausbau durch die Mehreinnahmen, die der zunehmende Verkehr den Flugsicherungen beschwert. Die Schweizer Skyguide geht aber davon aus, dass der Flugverkehr in Zentraleuropa eher zurückgehen wird.
  • Die Mitarbeiter von Skygide wollen die Proteste ihrer Kollegen unterstützen, dürfen selbst aber nicht streiken. 

    Weiterlesen auf «Tagesanzeiger»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Es drohen steigende Mieten – doch nicht in jedem Fall ist eine Erhöhung zulässig
Experten gehen davon aus, dass der Referenzzinssatz im nächsten Jahr ansteigen wird. Je nach Vertrag dürfen die Vermieter als Folge davon die Miete erhöhen. Ein nicht zu unterschätzendes Problem – vor allem für Geringverdiener.

Es ist eine Nachricht, die Mieterinnen und Mieter in der Schweiz aufhorchen lässt, speziell in Zeiten der Inflation. Im kommenden Jahr könnte der hypothekarische Referenzzinssatz für Wohnungsmieten zum ersten Mal in der Geschichte steigen und damit auch die Mieten, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Donnerstag kommuniziert hat.

Zur Story