Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Busse wegen Preis-Absprachen

Sogar für Türgriffe gab es ein Kartell – jetzt wurde es zerschlagen

Händler von Türbeschlägen haben in der Schweiz jahrelang Mindestpreise abgesprochen. Dies hat die Wettbewerbskommission (WEKO) festgestellt. Sie büsst die Mitglieder des Kartells mit insgesamt 185‘500 Franken. 



Bild

Die abgesprochenen Mindestmargen betrafen Produkte der Herstellerin Glutz AG.

Fünf Schweizer Händler von Türbeschlägen hätten sich im Zeitraum zwischen 2002 und 2007 jährlich getroffen, um Mindestmargen beim Verkauf von Grossmengen von Türdrückern, -schlössern und                  -scharnieren zu vereinbaren, teilte die WEKO am Dienstag mit. Ein weiteres Unternehmen habe 2007 am jährlichen Kartelltreffen teilgenommen.

Die abgesprochenen Mindestmargen betrafen Produkte der Herstellerin Glutz AG und sollten beim Verkauf von Beschlägen an Türverarbeiter wie Schreinereien zum Tragen kommen. Eine solche Preisabrede stellt ein hartes Kartell dar, stellte die WEKO fest.

Verfahren gegen Herstellerin eingestellt

Für die unzulässige Abrede gebüsst wurden die Fritz Blaser Cie. AG, die Rudolf Geiser AG, die Immer AG, die Unternehmen der Koch-Gruppe sowie die OPO Oeschger AG. Die SFS unimarket AG hatte die Preisabrede als erste Unternehmung bei den Wettbewerbsbehörden angezeigt und profitiert daher von einem vollständigen Sanktionserlass.

Gegen die Herstellerin Glutz AG hat die WEKO das Verfahren eingestellt, da dem Unternehmen kein Kartellrechtsverstoss nachgewiesen werden konnte. Der Entscheid der WEKO kann an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warnung an den Bundesrat: «So wie es jetzt ist, kann Gastro-Branche nicht funktionieren»

Nach dem Lockdown sprach der Bundesrat von einer «neuen Normalität», auf die man sich freuen könne. Nun widerspricht der oberste Schweizer Gastwirt: Die Wirtschaft werde an die Wand gefahren.

Herr Platzer, das Gastgewerbe darf seit Mitte Mai wieder Gäste empfangen, wobei viele Einschränkungen gelten. Bundespräsidentin Sommaruga sprach von einer «neuen Normalität». Wie fällt die bisherige Bilanz aus?Casimir Platzer: Viele Restaurants und Hotels haben im Sommer erfreulich gut gearbeitet, vor allem in den Bergen und auf dem Land. Die Schweizer sind in der Schweiz geblieben und das Wetter hat geholfen. Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Wenn die jetzige Situation mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel