DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch ABB-Chef Ulrich Spiesshofer reist nicht nach Saudi-Arabien

19.10.2018, 17:5619.10.2018, 21:22

Die Liste der Absagen für die Investorenkonferenz in der saudi-arabischen Hauptstadt Riad von nächster Woche wird immer länger. Nun hat auch ABB-Chef Ulrich Spiesshofer seine Teilnahme an der Veranstaltung abgesagt.

Ein Sprecher des Elektrotechnikkonzerns bestätigte die Absage des ABB-Chefs am Freitag gegenüber AWP. Vor einigen Tagen war bereits bekannt geworden, dass Credit Suisse-Chef Tidjane Thiam der Veranstaltung fern bleibt. Credit Suisse ist «strategischer Partner» der «Future Investment Initiative».

Aus der Schweizer Wirtschaftselite sind am Freitag auch weitere Absagen bekannt geworden: Der Verwaltungsratspräsident des Rohstoffkonzerns Glencore, Anthony Hayward, und Partners Group-Verwaltungsrat Charles Dallara reisen ebenfalls nicht nach Saudi-Arabien.

Auch zahlreiche Manager aus anderen Ländern haben bereits abgesagt. Darunter gemäss diversen Medienberichten JPMorgan-Chef Jamie Dimon, Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing oder die Chefs des Fahrdienstleisters Uber und des Vermögensverwalters Blackrock.

Nicht-Teilnehmer sind auch der amerikanische Finanzminister Steven Mnuchin und die Präsidentin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde. Auch Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire bleibt zu Hause. Abgesagt haben auch der britische Handelsminister Liam Fox und der niederländische Finanzminister Wopke Hoekstra.

Um Siemens-Chef Joe Kaeser wird es damit langsam einsam. Der Chef des deutschen Konzerns liess sich die Teilnahme an der Investmentkonferenz weiter offen. Am Dienstag hatte er noch erklärt, er werde sich in den kommenden Tagen entscheiden.

Fall Khashoggi

Grund für den Reigen an Absagen ist der Fall des verschwundenen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi. Dieser war Anfang Oktober ins saudische Konsulat in Istanbul gegangen, um Papiere abzuholen. Türkische Behörden gehen laut Medien davon aus, dass der Journalist dort von einem aus Saudi-Arabien angereisten Spezialkommando getötet wurde. (sda/awp)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die wohl süsseste Challenge im Internet

Video: watson/Angelina Graf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Swiss hat laut CEO schon 50 Millionen des Kredits zurückgezahlt

Die erst kürzlich wegen Bonuszahlungen in Kritik geratene Fluggesellschaft Swiss hat einen Teil ihres 1.5-Milliarden-Corona-Notkredits bereits zurückgezahlt. Dies sagte der Chef des Unternehmens, Dieter Vranckx, am Montag in einem Interview mit dem Westschweizer Fernsehen RTS.

«Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nicht mehr als die Hälfte des Kredits, also 750 Millionen Franken, auszugeben», sagte Vranckx im Interview und fügte an, die Tochtergesellschaft der Lufthansa habe im Juni die …

Artikel lesen
Link zum Artikel