sonnig23°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
teurer tippfehler

Zu fetter Finger - 600'000 Franken futsch

31.01.2014, 21:4501.02.2014, 08:30
  • Plötzlich steigerte sich der Aktienkurs der britischen Grossbank HSBC um satte neun Prozent. Solch grosse Kursschwankungen sind normalerweise auf äusserst positive Unternehmensnachrichten zurück zuführen.
  • Doch diesmal war es anders. Ein Börsenhändler hatte sich auf der Tastatur vertippt und damit einen grossen Kaufauftrag für die Aktien von HSBC ausgelöst. Sofort schnellte deren Kurs hoch.
  • Obwohl der Fehler offenkundig war, bleibt die Transaktion gültig. Der Fehler des Händlers kostete seine Bank 400'000 Pfund oder umgerechnet 600'000 Franken.

Lesen sie weiter in der «Handelszeitung».

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Kein billiger Boulevard
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zenit auf dem Stellenmarkt laut Studie erreicht

Das Wachstum der Stellenausschreibungen in der Schweiz geht nicht mehr weiter. Der Zenit auf dem Stellenmarkt scheine erreicht zu sein, lautet daher das Fazit einer Auswertung der Universität Zürich und des Personaldienstleisters Adecco Group.

Zur Story