DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerbetrug

Frankreich nimmt McDonald's unter die Lupe: Schwarzgeld in die Schweiz geschafft?

McDonald's ist ins Visier der französischen Steuerfahnder geraten. Die Fast-Food-Kette soll Milliarden am Fikus vorbei in die Schweiz und nach Luxemburg transferiert haben.



McDonald's bestätigte Untersuchungen der Steuerbehörde am Landeshauptsitz in der Nähe von Paris. Zugleich wies der Konzern jedes Fehlverhalten zurück und widersprach Medienberichten, wonach das Unternehmen mehr als 2,2 Milliarden. Euro ins Ausland geschafft habe, um Steuerzahlungen zu umgehen. Die Beamten hätten den Konzern im Oktober im Rahmen regelmässiger Prüfungen besucht.

Die Internet-Wirtschaftsdienst «L'Expansion» berichtete dagegen, dass die Finanzbehörden Untersuchungen eingeleitet und deshalb die Unternehmenszentrale aufgesucht hätten. McDonald's Frankreich betonte, die Gruppe und ihre 314 lokalen Franchise-Partner hätten seit 2009 rund eine Milliarde Euro an Unternehmenssteuern gezahlt. Haushaltsminister Bernard Cazeneuve wollte sich nicht dazu äussern.

Die Tricks von US-Konzernen, in mehreren EU-Ländern legale Steuerschlupflöcher zu nutzen, hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. Trotz Umsätzen in Milliardenhöhe zahlen Unternehmen wie Starbucks, Apple und Google dank einer ausgefeilten Buchführung zum Teil nur extrem niedrige Steuern an den Fiskus. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Die Scheichs steigen ein: Katar soll den Autosalon Genf retten

Zweimal ist der Autosalon Genf wegen Corona ausgefallen. In der Branche wurde befürchtet, das Virus könnte der traditionsreichen Messe den Todesstoss versetzen. Doch jetzt rollt Hilfe aus Nahost an, wie Insider-Informationen zeigen.

Der Autosalon in Genf ist mit 600'000 Besuchern eine der grössten Messen der Schweiz - und diejenige mit der stärksten internationalen Ausstrahlung. Genf spielt mit Detroit (USA), Tokio und Paris in derselben Liga. Doch der Salon, vor über 100 Jahren gegründet, kämpfte zuletzt mit Problemen: Bekannte Marken wie Opel, Volvo und Chevrolet kehrten der Messe den Rücken. Und dann kam Corona, das die Veranstalter dazu zwang, den Salon 2020 und 2021 abzusagen.

In der Autobranche wurde darum gemunkelt: …

Artikel lesen
Link zum Artikel