Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steuerbetrug

Frankreich nimmt McDonald's unter die Lupe: Schwarzgeld in die Schweiz geschafft?

McDonald's ist ins Visier der französischen Steuerfahnder geraten. Die Fast-Food-Kette soll Milliarden am Fikus vorbei in die Schweiz und nach Luxemburg transferiert haben.

McDonald's bestätigte Untersuchungen der Steuerbehörde am Landeshauptsitz in der Nähe von Paris. Zugleich wies der Konzern jedes Fehlverhalten zurück und widersprach Medienberichten, wonach das Unternehmen mehr als 2,2 Milliarden. Euro ins Ausland geschafft habe, um Steuerzahlungen zu umgehen. Die Beamten hätten den Konzern im Oktober im Rahmen regelmässiger Prüfungen besucht.

Die Internet-Wirtschaftsdienst «L'Expansion» berichtete dagegen, dass die Finanzbehörden Untersuchungen eingeleitet und deshalb die Unternehmenszentrale aufgesucht hätten. McDonald's Frankreich betonte, die Gruppe und ihre 314 lokalen Franchise-Partner hätten seit 2009 rund eine Milliarde Euro an Unternehmenssteuern gezahlt. Haushaltsminister Bernard Cazeneuve wollte sich nicht dazu äussern.

Die Tricks von US-Konzernen, in mehreren EU-Ländern legale Steuerschlupflöcher zu nutzen, hatte eine Welle der Empörung ausgelöst. Trotz Umsätzen in Milliardenhöhe zahlen Unternehmen wie Starbucks, Apple und Google dank einer ausgefeilten Buchführung zum Teil nur extrem niedrige Steuern an den Fiskus. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Einst ging sie im Aargau zur Schule – jetzt begeistert Jenny (28) das «Forbes»-Magazin

Die Finnin Jenny Gyllander (28) wurde vom Wirtschaftsmagazin «Forbes» zu einer der einflussreichsten jungen Finanz-Frauen der Welt gekürt. Einst hat sie als Austauschschülerin für ein Jahr die Kanti Wohlen besucht.

Zwei weisse Kunststoffplatten, eine Kamera und ein paar Photoshop-Skills: Das ist alles, was Jenny Gyllander braucht, um die globale Online-Investorenszene durchzuwirbeln. Seit April fotografiert die 28-jährige Finnin in ihrem Mini-Studio am Boden ihrer Londoner Wohnung alle möglichen Produkte von Start-ups und schreibt auf ihrem Instagram Account @thingtesting, was sie von den «Things» hält und ob sie Geldgebern raten würde, in das Start-up zu investieren.

Das tönt unspektakulär. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel