DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmen sollen Bussen nicht mehr von Steuern abziehen können (Wie, erst jetzt???)



Unternehmen sollen Bussen und Bestechungsgelder nicht von den Steuern abziehen können. Daran hält der Bundesrat nach der Vernehmlassung fest. Er verzichtet aber darauf, auch den Abzug von Prozesskosten zu unterbinden.

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft zu einem neuen Gesetz verabschiedet. Heute ist die steuerliche Behandlung von Bussen, Geldstrafen und finanziellen Verwaltungssanktionen mit Strafzweck nicht explizit geregelt.

Um die Rechtsunsicherheiten zu beseitigen, beauftragte das Parlament den Bundesrat, eine gesetzliche Regelung auszuarbeiten. Das Thema sorgte im Zuge des Steuerstreits mit den USA und den Bussen an Schweizer Banken für Diskussionen.

Entscheid des Bundesgerichts

Vor kurzem entschied das Bundesgericht, dass finanzielle Sanktionen mit Strafzweck bereits nach geltendem Recht steuerlich nicht abzugsfähig sind. Es habe damit die Rechtsauffassung des Bundesrates bestätigt, schreibt das Finanzdepartement. Nun sollen die Regeln explizit in einem Gesetz verankert werden.

WIR STELLEN IHNEN HEUTE, 17. MAERZ 2015, FOLGENDES NEUE BILDMATERIAL VOM BUNDESGERICHT IN LAUSANNE ZUR VERFUEGUNG --- Interior view of the large room at the Federal Supreme Court of Switzerland in Lausanne, Switzerland, captured on February 23, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Innenansicht des Grossen Saals im Bundesgericht Lausanne, aufgenommen am 23. Februar 2015 in Lausanne. Der Grosse Saal dient der Durchfuehrung von Gerichtsverhandlungen sowie partei- und publikumsoeffentlichen Beratungen der Ersten und Zweiten oeffentlich-rechtlichen Abteilung. Decken, Rahmen, dekorative Malerei, Umrahmungen der Buerotueren und Tapeten sind vom Dekorateur Jean-Jacques Mennet im Jugendstil mit Art Deco-Elementen gehalten. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Bundesgericht hat in Sachen Steuerabzüge Klartext gesprochen. Bild: KEYSTONE

Weiterhin abzugsfähig bleiben nach dem Vorschlag des Bundesrates gewinnabschöpfende Sanktionen ohne Strafzweck. Das ist in der Vernehmlassung auf breite Zustimmung gestossen.

Umstritten ist dagegen, dass Bussen, Geldstrafen und Verwaltungssanktionen mit Strafzweck nicht abzugsfähig sein sollen. Die FDP und die SVP, die im Nationalrat eine knappe Mehrheit haben, sprachen sich dagegen aus.

Keine Regelung zu Prozesskosten

Auf Widerstand stiess auch der Vorschlag des Bundesrates zu den Prozesskosten. Neben der SVP und der FDP stellten sich die meisten Kantone dagegen, Prozesskosten für nichtabzugsfähig zu erklären.

Der Bundesrat hält fest, er anerkenne gewisse praktische Schwierigkeiten bei der Umsetzung. Daher verzichte er darauf, die Prozesskosten in die Vorlage aufzunehmen. Auf mehr Zustimmung stiess der Vorschlag, dass Bestechungszahlungen an Private nicht abzugsfähig sein sollen. Dagegen stellte sich die SVP.

Der Bundesrat hält fest, die Regelung entspreche dem Sinn und Zweck internationaler Vorgaben und gelte als wirkungsvolles Mittel zur Bekämpfung der Korruption, wenn gleichzeitig die Privatbestechung strafbar sei. Bestechungen von Privaten werden seit diesem Sommer von Amtes wegen verfolgt. Eine Ausnahme gilt für leichte Fälle.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Robert Karofsky wird alleiniger Chef der UBS Investment Bank

Die UBS hat Robert Karofsky zum alleinigen Präsidenten ihrer Investment Bank ernannt. Karofsky leitete diese Division bisher zusammen mit Piero Novell. Dieser verlässt die Bank Ende März und soll Verwaltungsratsmitglied der Börsenbetreiberin Euronext werden.

Karofsky, der seit 2014 für die Grossbank tätig ist, war im September 2018 mit Novelli gemeinsam zum Co-Präsidenten der Investment Bank ernannt worden, wie die UBS am Montag mitteilte.

Novelli stiess 2013 zur UBS und ist nun vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel