Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gebühren sind nicht genug

Wieder ein Kredit über 250 Millionen – die SRG lebt trotz Milliarden an Gebühren auf Pump



Kaum hat der Nationalrat beschlossen, dass die SRG künftig über eine Mediensteuer finanziert werden soll, wird das ganze Ausmass ihrer Schuldenwirtschaft bekannt: Während 15 Jahren hatte sie einen Nettoverlust von 275 Franken erwirtschaftet. Wie die «SonntagsZeitung» schreibt, musste die SRG im letzten Oktober nochmals einen neuen Kredit von 250 Millionen Franken aufnehmen.

Nur dank der Aufwertung eigener Immobilien, dem Verkauf von Liegenschaften und der Aufnahme mehrerer Darlehen konnten Liquiditätsengpässe verhindert werden. Und das trotz stetig gestiegener Gebühreneinnahmen: Allein im Jahr 2012 erhielt die SRG 1,2 Milliarden Franken aus dem Topf der Billag.

Um finanzielle Engpässe zu verhindern, musste die SRG immer wieder grössere Kredite aufnehmen. Das ist genaugenommen eine Verletzung des bundesrätlichen Auftrags: Die Regierung setzt die Gebührenhöhe fest und verlangt von der SRG, dass sie mit den vorhandenen Mitteln wirtschaftet.

Im Oktober 2013 musste die SRG bei der Postfinance ein Schuldscheindarlehen in Höhe von 250 Millionen Franken aufnehmen – drei Monate, nachdem die letzte Tranche des vorherigen Darlehens zurückbezahlt worden war. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Keine Konzerte, dafür Streaming: Wie Corona die Welt der Pop-Musik verändert

Konzerte und Festivals wurden gestrichen, Musiker haben ihre Einnahmequellen verloren. Nur die Streamingdienste jubeln, denn der Hunger nach Musik ist ungebrochen. Corona hat die Popbranche nachhaltig verändert.

«Ich will, dass die Menschen tanzen und glücklich sind», sagte Lady Gaga zur Veröffentlichung ihres Albums «Chromatica». Musik und Tanz seien die beste Stimulanz und das wirksamste Antidepressivum. Lady Gaga war der erste Superstar, der im Coronajahr ein Album veröffentlichte, und wollte im Juni den Takt und den Sound vorgeben.

Sie präsentierte sich als Prophetin des Glücks und ihre Musik als Stimmungsheber der Stunde. Das Kalkül ging nicht auf, so schlecht wie «Chromatica» hat sich noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel