Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Holcim cement production plant is pictured in Siggenthal April 7, 2014. Switzerland's Holcim unveiled an all-share deal to buy France's Lafarge on Monday to create the world's biggest cement maker with combined sales of 32 billion euros ($44 billion). The partners billed the deal as a merger of equals under which Lafarge shareholders will receive one Holcim share for every Lafarge share held, with the combined group to be based in Switzerland and listed in Zurich and Paris. REUTERS/Arnd Wiegmann (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS CONSTRUCTION SOCIETY)

Das Holcim-Zementwerk in Siggenthal. Bild: Reuters

Fusion der Zementgiganten Holcim und Lafarge

Das schwierige Geschäft mit dem grauen Pulver 

Die Zementriesen Holcim und Lafarge schliessen sich zusammen. Hohe Transportkosten machen den Handel mit Zement zu einem regionalen Geschäft. Deshalb gibt es auch kaum die Möglichkeit, Synergien zu nutzen.



Matthias Niklowitz, aargauer Zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Shiva Cement, Rose Zinc und Vinay Cements sind nur drei der knapp 50 Zementfirmen in Indien. Im Süden des Landes liefern sich diese Firmen einen harten Kampf um Kunden und Marktanteile. Denn der Zement muss aus dem Norden angeliefert werden, und weil das graue Pulver ein Massenmarkt ist, bei dem sich keiner der Hersteller vom Wettbewerber ausdifferenzieren kann, spielen niedrige Transportkosten eine wichtige Rolle. Im Norden Indiens, wo die grossen Zementfabriken stehen, ist der Druck geringer. Dort haben die wichtigen Produzenten jeweils kleine Oligopole um ihre Werke errichtet. 

Kartellabsprachen und Dominanz

Für die interessieren sich immer auch die indischen Kartellwächter. Denn Preisabsprachen im Norden sind notorisch, Untersuchungen an der Tagesordnung. Indien ist auch für die grössten vier globalen Hersteller ein attraktiver Markt, obwohl der chinesische gemäss der «International Cement Review» neunmal grösser ist. Aber der ist fest in der Hand chinesischer Anbieter und deshalb kämpfen die grössten vier Konzerne Holcim, Lafarge, HeidelbergCement und Cemex lediglich um den zweitgrössten Markt. Mit erlaubten und teilweise auch unerlaubten Mitteln. 

Denn auch der drittgrösste Markt Iran ist nicht offen. Der viertgrösste Markt sind die USA, dort spürt man noch die Nachwehen der Finanzkrise und hat das Vorkrisenniveau noch nicht wieder erreicht. In der Türkei, Brasilien und Russland, den nächst grösseren Märkten, ist die Zementnachfrage in den letzten Monaten aus unterschiedlichen Gründen zurückgegangen. Und in vielen grossen Märkten wie den USA, Frankreich, Brasilien und Grossbritannien dürften die Kartellwächter bei der Fusion von Lafarge und Holcim auf den Verkauf von Werken bestehen, denn dort sind die Marktanteile zu hoch. Auf den Philippinen beispielsweise, einer der Top-10-Märkte, liegt der gemeinsame Marktanteil bei 80 Prozent. 

Preise fallen rapide

Selbst auf dem chinesischen Markt setzte sich im März der Preiszerfall fort. Grund ist, wie überall auf der Welt, ein Überangebot, das auch durch die Finanzkrise nie wegkonsolidiert worden war. Holcim und Lafarge schieben beide hohe Schuldenberge vor sich hin, und jede Werkschliessung würde die Probleme noch vergrössern. 

Mit der Fusion könnten sich die Preise stabilisieren, so die Hoffnung des Gespanns Holcim/Lafarge. Das gilt lediglich für Frankreich, wo sich vier Anbieter den Markt teilen. In Rumänien sind es lediglich drei – die beiden Fusionsfirmen und der Konkurrent HeidelbergCement. Und dennoch fallen dort die Zementpreise weiter. 

Behörden schauen genau hin

Das Gleiche gilt für den britischen Markt, wo ein grosses Zementwerk auf Anordnung der Wettbewerbsbehörden bei der letzten Konsolidierung an Lakshmi Mittal aus Indien ging. Seither sind die Preise innert Jahresfrist um 6,5 Prozent gefallen – obwohl das Volumen seit Anfang 2013 wieder steigt und die britische Wettbewerbsbehörde ganz scharf hinschaut, weil ihr die Struktur der Industrie mit nur vier Anbietern als zu wenig wettbewerbsintensiv erscheint und man die britischen Zementpreise weiterhin als zu hoch erachtet. 

Fazit: Die Hoffnung auf ein Ende des Preisdrucks dank der Konsolidierung ist trügerisch – und wenn die Preise aus schwer erklärbaren Gründen steigen sollten, sind sofort die Wettbewerbshüter zur Stelle. Genauso ernüchternd wie die Hoffnung auf Preismacht ist die Kosteneinsparungsbilanz der letzten grossen Übernahmen. Holcim und Lafarge sprechen zwar neben einem Einmaleffekt von 500 Millionen Franken von operativen Synergien von 1,2 Milliarden Franken, verteilt über drei Jahre. Das entspricht weniger als zwei Prozent des Pro-forma-Umsatzes des fusionierten Unternehmens. 

Beim Kauf von Blue Circle durch Lafarge stellten sich Synergien von 1,5 Prozent beim Umsatz ein. Bei weiteren grössten Käufen waren die Synergien kleiner. Fazit: Synergiepotenziale werden in der Zementindustrie meist überschätzt. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SUV-Boom beschert US-Autoriese General Motors Milliardengewinn

Der grösste US-Autobauer General Motors (GM) erholt sich dank boomender SUV- und Pick-up-Verkäufe schneller als erwartet vom Corona-Schock und hat im dritten Quartal schon wieder glänzend verdient. Unterm Strich gab es einen im Jahresvergleich um 74 Prozent höheren Gewinn von 4.0 Milliarden Dollar (3.4 Mrd Euro).

Der Umsatz lag minimal verbessert bei 35.5 Milliarden Dollar, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Im Vorquartal hatten Absatzprobleme und Produktionsausfälle durch die Pandemie …

Artikel lesen
Link zum Artikel