DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Arbeit trotz Frankenschock



Trotz «Frankenschock» hat die Beschäftigung in der Schweiz im zweiten Quartal 2015 zugenommen. Die Zahl der Beschäftigten stieg gegenüber dem ersten Quartal um 0,4 Prozent.

ARCHIV - ZU DEN GESCHRUMPFTEN SCHWEIZER EXPORTEN IM ERSTEN HALBJAHR UM 2.6 PROZENT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Maenner arbeiten im Frachtverlad des Flughafen in Zuerich, aufgenommen am Montag, 16. Dezember 2013. Mehr als ein Drittel der exportierten Warenwerte der Schweiz geht ueber die Schweizer Landesflughaefen. Im letzten Jahr wurden alleine am Flughafen Zuerich rund 418000 Tonnen Fracht abgefertigt, im Frachtbereich sind rund 2100 Menschen in diversen Unternehmen taetig. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Arbeiter verladen am Airport Zürich Fracht. Bild: KEYSTONE

Innert Jahresfrist beträgt die Zunahme 1,2 Prozent auf 4,244 Millionen Beschäftigte. Auch auf Vollzeitstellen gerechnet resultierte ein Plus (+1.1 Prozent), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag mitteilte.

Allerdings legte nur der Dienstleistungssektor zu (+1.6 Prozent im Jahresvergleich), während die Industrie eine leicht abnehmende Tendenz zeigte (-0.1 Prozent). Damit gingen in der Industrie 2000 Stellen verloren, während bei den Dienstleistern 50'000 Stellen hinzu kamen.

Eingetrübt wird das Bild auch dadurch, dass die Zahl der offenen Stellen im Vergleich zum Vorjahr um 8,3 Prozent abnahm. Und der Indikator der Beschäftigungsaussichten (-1,4 Prozent) ist leicht zurückgegangen. Dennoch dürfte laut BFS die Beschäftigung im dritten Quartal weiter steigen, wenn auch langsamer als im Vorjahr. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel