Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei 450 ist Schluss

Der letzte Veyron ist verkauft



Der zum deutschen VW-Konzern gehörende legendäre Autobauer Bugatti hat das 450. und letzte Exemplar seines Prestige-Sportwagens Veyron verkauft. Wie die im Molsheim bei Strassburg angesiedelte Firma am Montag mitteilte, soll der Wagen auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert werden.

Der Veyron wird seit zehn Jahren im elsässischen Molsheim gebaut und zum stolzen Preis von 2,3 Mio. Euro pro Exemplar verkauft. Das Gefährt erreicht mit seinen 1200 PS bis zu 415 Stundenkilometer. 

Die Produktion des von Bugatti als «stärkstes und schnellstes Super-Auto» gepriesenen Veyron war von Anfang an auf 450 Wagen begrenzt. Dies sei «für die Kunden wichtig» gewesen, erläuterte eine Sprecherin des Unternehmens. 

Nach ihren Angaben werden in Molsheim in den kommenden Monaten nun noch die letzten Exemplare, die bereits bestellt sind, montiert. Anschliessend soll dort ein neues Modell gebaut werden, das bisher noch geheimgehalten wird.

Sehenswert: Top Gear testet den Veyron

abspielen

Video: YouTube

Mit dem Veyron hat der Volkswagenkonzern die legendäre Marke Bugatti wieder aufleben lassen. Deren Gründer, der italienische Industrielle Ettore Bugatti, baute von 1910 bis zu Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 in Molsheim rund 8000 Luxuslimousinen für ultrareiche Autoliebhaber in der ganzen Welt. 

Einige besonders wertvolle Exemplare sind im französischen Automuseum im südelsässischen Mülhausen zu bewundern.

Wie die ersten Bugatti wurden auch alle Veyrons auf Bestellung hergestellt und den jeweiligen Wünschen der Kunden angepasst, deren Namen im Prinzip ein gut gehütetes Geheimnis sind. 

Bekannt ist immerhin, dass der Sohn des Präsidenten von Äquatorialguinea, Teodorin Nguema Obiang, gleich zwei dieser superschnellen Sportwagen gekauft hat: Eines davon wurde im Auftrag der französischen Justiz beschlagnahmt und im Juli 2013 in Paris versteigert – zum Schnäppchenpreis von 900'000 Euro.

Zu den Veyron-Fahrern gehört auch Ferdinand Karl Piëch, der Enkel von Ferdinand Porsche und Ex-Chef der Volkswagen AG. Er hatte sich dafür eingesetzt, dass das Wolfsburger Unternehmen 1998 die Marke Bugatti übernahm. (aeg/sda/afp)

abspielen

Video:Youtube

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel