DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05059384 The sun shines on the Volkswagen (VW) logo on the Kassel VW factory in Baunatal, Germany, 08 December 2015. The current situation of the VW group and the Kassel site are to be discussed at a works meeting attended by more than 4000 employees.  EPA/UWE ZUCCHI

VW über den Abgasskandal: «Spagat zwischen Vorgaben in den USA und in Europa immer schwieriger zu lösen.»
Bild: EPA/DPA

VW rechtfertigt Abgasskandal: «Zeit- und Kostendruck in der Motorenentwicklung»



Zeit- und Kostendruck in der Motorenentwicklung haben nach Darstellung des VW-Konzerns den Abgasskandal entscheidend begünstigt. Und gemäss Klageerwiderung des Konzerns war die Führungsetage erst spät über die Manipulationen informiert gewesen.

Volkswagen-Techniker hätten den Ausweg über die illegale Software gewählt, da sie bei den Arbeiten für den Skandalmotor EA189 anders als früher nicht mehr auf legalen Wegen an ihr Ziel zu kommen glaubten.

In der knapp 120-seitigen Klageerwiderung von VW, die der Nachrichtenagentur DPA vorlag, schreiben die VW-Anwälte zu den Ursachen der grössten Krise in der rund 80-jährigen Firmengeschichte, dass der Spagat zwischen den Abgasvorgaben in den USA und denen der EU immer schwieriger zu lösen gewesen sei.

Vorgaben nur auf Kosten der anderen optimierbar

Es mussten die in den USA geltenden strengen Stickoxidwerte sowie die in der EU geltenden Russpartikel- und Kohlendioxidgrenzwerte erreicht werden. Die einen Vorgaben seien oft nur auf Kosten der anderen optimierbar, hiess es weiter.

Anders als in der Vergangenheit sei beim Motortyp EA189 offenbar kein Weg gefunden worden, um die strengeren US-amerikanischen Stickoxid-Normen zu erfüllen. Deshalb sei es zur Verwendung der Software gekommen, begründet der Konzern die Triebfeder der Affäre, bei der am Ende weltweit elf Millionen Diesel manipuliert wurden.

Techniker erschwerten Aufklärung

Auch hätten die eigenen Techniker die interne Aufklärung zur Dimension des Abgasskandals erschwert. Demnach verdichteten sich erst ab Mai 2015 auch auf der Führungsebene des Konzerns die Hinweise darauf, «dass es zum Einsatz einer gegen US-Recht verstossenden Software gekommen sein könnte».

Daraufhin habe man den Druck «insbesondere durch Rückfragen bei Technikern der in Frage kommenden Abteilungen intensiviert», schreibt VW. «Diese internen Aufklärungsbemühungen, die durch das »Mauern« einzelner Techniker erschwert wurden, führten schliesslich zu der Offenlegung der Softwareveränderung» gegenüber den beteiligten US-Behörden am 3. September des vergangenen Jahres. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel