DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Broker an der Börse in São Paulo, Brasilien.
Broker an der Börse in São Paulo, Brasilien.Bild: EPA/Sebastiao Moreira
Wertfragen

Wenn Google Brasilien ist, was ist dann Nestlé?

24.01.2014, 17:5725.06.2014, 15:10

«Emerging Markets», «BRICS-Staaten» – diese Begriffe aus der Wirtschafts- und Finanzwelt lassen jedem risikofreudigen Investor das Wasser im Mund zusammenlaufen. Risikofreudig sollte er in der Tat sein, denn wo fette Gewinne winken, lauern in der Regel auch Gefahren. 

Länder wie Brasilien (das zusammen mit Russland, Indien, China und Südafrika die Gruppe der BRICS-Staaten bildet) locken Investoren trotz seit kurzem abflauendem Wirtschaftswachstum mit einem Cocktail aus niedrigen Löhnen, begehrten Rohstoffen und anämischen Arbeitnehmerrechten. Dafür können Währungsschwankungen, staatliche Eingriffe und die notorisch mangelhafte Rechtssicherheit den Anlegern das Geschäft tüchtig vermiesen. 

Wertpapiere dieser Emerging Markets sind also begehrt, doch es gibt nicht viele von ihnen zu kaufen, wie die britische Wochenzeitschrift «Economist» schreibt. Die Marktkapitalisierung der Börsen ausserhalb der reichen Welt sei gering, betont das Blatt; vor allem dann, wenn man die von staatlichen Akteuren gehaltenen Aktien ausschliesse. 

Nestlé so wertvoll wie Indien

Um diesen Sachverhalt zu illustrieren, hat der «Economist» eine eindrückliche Weltkarte erstellt. Sie zeigt den Wert aller frei gehandelten Aktien der Firmen in einem Land, die im MSCI Emerging Market Index gelistet sind. Und zwar im Verhältnis zum Börsenwert einer einzigen westlichen Firma. So sind alle in Brasilien frei erhältlichen Aktien ungefähr so viel Wert wie der Internetkonzern Google: 379 Milliarden US-Dollar. Jene von Indien entsprechen ungefähr dem Wert von Nestlé, und die türkischen Firmen wiegen Starbucks auf.

Dies bedeute, schlussfolgert der «Economist», dass aufstrebende Volkswirtschaften eine bessere Preisstabilität und liquidere Märkte benötigten – und Investoren mehr Perspektiven. 

Der Börsenwert bestimmter einzelner Firmen entspricht dem summierten Wert der Firmen in den markierten Ländern. 
Der Börsenwert bestimmter einzelner Firmen entspricht dem summierten Wert der Firmen in den markierten Ländern. Karte: Economist
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Masken, Zertifikat, Homeoffice-Pflicht – so will der Bundesrat die Corona-Welle brechen

Der Bundesrat hat an einer ausserordentlichen Krisensitzung die neue Lage der Pandemie seit der Entdeckung der neuen Virusvariante Omikron analysiert und schlägt nun neue Verschärfungen vor. Der Kenntnisstand über die neue Variante ist noch tief. Es ist davon auszugehen, dass sie hoch ansteckend ist, und es ist möglich, dass auch Personen angesteckt werden können, die gegen die Delta-Variante immun sind. Die Kombination der derzeit hohen Viruszirkulation und der neuen Variante könnte für die Schweiz problematisch sein, wie Gesundheitsminister Alain Berset am Dienstagnachmittag an der Medienkonferenz sagte. Der Bundesrat hat deshalb entschieden, vorsorglich eine Konsultation zu verstärkten Massnahmen zu starten. Diese sollen bis am 24. Januar 2022 befristet sein.

Zur Story