Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01519218 Traders work on the main floor at the BM&F Bovespa Stock Exchange in Sao Paulo, Brazil, 13 October 2008, where stocks keep rising after seven days of losses, reacting to measures announced both in Brazil and Europe. The Ibovespa raised after half day of operations 11,42 per cent towards 39,675 points.  EPA/SEBASTIAO MOREIRA

Broker an der Börse in São Paulo, Brasilien. Bild: EPA/Sebastiao Moreira

Wertfragen

Wenn Google Brasilien ist, was ist dann Nestlé?



«Emerging Markets», «BRICS-Staaten» – diese Begriffe aus der Wirtschafts- und Finanzwelt lassen jedem risikofreudigen Investor das Wasser im Mund zusammenlaufen. Risikofreudig sollte er in der Tat sein, denn wo fette Gewinne winken, lauern in der Regel auch Gefahren. 

Länder wie Brasilien (das zusammen mit Russland, Indien, China und Südafrika die Gruppe der BRICS-Staaten bildet) locken Investoren trotz seit kurzem abflauendem Wirtschaftswachstum mit einem Cocktail aus niedrigen Löhnen, begehrten Rohstoffen und anämischen Arbeitnehmerrechten. Dafür können Währungsschwankungen, staatliche Eingriffe und die notorisch mangelhafte Rechtssicherheit den Anlegern das Geschäft tüchtig vermiesen. 

Wertpapiere dieser Emerging Markets sind also begehrt, doch es gibt nicht viele von ihnen zu kaufen, wie die britische Wochenzeitschrift «Economist» schreibt. Die Marktkapitalisierung der Börsen ausserhalb der reichen Welt sei gering, betont das Blatt; vor allem dann, wenn man die von staatlichen Akteuren gehaltenen Aktien ausschliesse. 

Nestlé so wertvoll wie Indien

Um diesen Sachverhalt zu illustrieren, hat der «Economist» eine eindrückliche Weltkarte erstellt. Sie zeigt den Wert aller frei gehandelten Aktien der Firmen in einem Land, die im MSCI Emerging Market Index gelistet sind. Und zwar im Verhältnis zum Börsenwert einer einzigen westlichen Firma. So sind alle in Brasilien frei erhältlichen Aktien ungefähr so viel Wert wie der Internetkonzern Google: 379 Milliarden US-Dollar. Jene von Indien entsprechen ungefähr dem Wert von Nestlé, und die türkischen Firmen wiegen Starbucks auf.

Dies bedeute, schlussfolgert der «Economist», dass aufstrebende Volkswirtschaften eine bessere Preisstabilität und liquidere Märkte benötigten – und Investoren mehr Perspektiven. 

BRIC-Staaten Weltkarte Wirtschaft Emerging Markets Google Nestlé Facebook Goldman Sachs Exxon Mobil Burger King Starbucks Hasbro IBM Merck Börse

Der Börsenwert bestimmter einzelner Firmen entspricht dem summierten Wert der Firmen in den markierten Ländern.  Karte: Economist

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 24.01.2014 19:27
    Highlight Highlight P&G hat offensichtlich gut kalkuliert. Die Werbefläche Russland scheint relativ günstig.
  • Donald 24.01.2014 19:26
    Highlight Highlight Und welche Firma entspricht dem Wert der Schweiz? :p
    • goschi 24.01.2014 22:20
      Highlight Highlight Da allein Nestlé, das hier mit dem Börsenwert aller indischen Unternehmen aufgewogen wird beinhaltet und dies nur eines von vielen grossen, hierzulande börsenkotierten Unternehmen ist, dürfte das Ergebnis klar sein. ;-)

Asiatische Börsen folgen der Wall Street ins Minus 

Die Börse in Tokio ist am Donnerstagvormittag wieder auf Talfahrt gegangen. Infolge negativer Vorgaben der Wall Street stürzte der Nikkei-Index für 225 führende Werte um 3,66 Prozent und notierte zur Handelsmitte beim Zwischenstand von 17'068 Punkten.

Der breit gefasste Topix brach bis dahin um 3,51 Prozent auf 1391.53 Zähler ein. Auch der MSCI-Asien-Pazifik-Index für die Aktienkurse grosser Firmen ausserhalb Japans gab 1,5 Prozent nach. In China verlor der Shanghai Composite rund 1,1 Prozent …

Artikel lesen
Link zum Artikel