Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tweets zum spektakulären CS-Schuldspruch

«Wäre die #CreditSuisse ein Flüchtling, hätte man sie längst rausgeschafft»



Mehrere Politiker haben die Einigung der Credit Suisse mit den US-Behörden auf Twitter kommentiert. So auch CVP-Präsident Christophe Darbellay.

Der Zürcher FDP-Nationalrat Ruedi Noser forderte die Politik auf, sich zurückzuhalten:

SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer fragte angesichts der Milliardenbusse:

Pointiert formuliert der SP-Politiker seinen Kommentar:

Sie stellte zudem die Frage, ob die CS-Chefs noch vertrauenswürdig seien.

Weitere Tweets über die CS-Busse und über Brady Dougan, der seinen Job behalten darf:

Milliardenbusse und Schuldeingeständnis: Sind die CS-Bosse Brady Dougan und Urs Rohner noch tragbar?

(kub)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Credit Suisse baut um: 37 Filialen weg ++ Stellen fallen weg ++ Kahlschlag im Aargau

Die Grossbank Credit Suisse verkleinert ihr Filialnetz auf 109 statt wie bisher 146 Standorte. Die Hälfte der Schliessungen betreffen dabei den Aargau. Das Geschäft der Neuen Aargauer Bank (NAB) soll mit jenem der Credit Suisse zusammengeführt werden - die grösste Regionalbank der Schweiz verschwindet.

In einer «Neuausrichtung» ihres schweizweiten Filialnetzes, schliesst die Credit Suisse landesweit 37 Filialen. Die Hälfte der Schliessungen betrifft dabei den Kanton Aargau. Die Neue Aargauer Bank (NAB) – ein Institut mit über 200-jähriger Geschichte – soll komplett in der Credit Suisse aufgehen. Damit will die Grossbank das «Breitengeschäft mit Privatkunden weiter ausbauen, vereinfachen und effizienter gestalten», wie sie in einer Mitteilung vom Dienstagmorgen schreibt.

«Im Aargau, wo die …

Artikel lesen
Link zum Artikel