Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR BUSSE DER WEKO VON 2,042 MILLIONEN FRANKEN GEGEN DIE CREDIT SUISSE WEGEN ABSPRACHEN IM ZINSDERIVAT-GESCHAEFT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Das Credit Suisse Gebaeude, aufgenommen am Mittwoch, 10. Februar 2016 in Zuerich Oerlikon. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Saftige Busse: Credit Suisse bezahlt 2,5 Milliarden Dollar im Hypothekenstreit



Die Grossbank Credit Suisse (CS) muss für ihre Tricksereien am US-Hypothekenmarkt tiefer in die Tasche greifen als erwartet. Sie hat sich mit den Behörden auf eine Zahlung von 2,5 Milliarden Dollar geeinigt. Nebst der Strafzahlung von 2,5 Milliarden Doller muss die CS weitere 2,8 Milliarden Dollar bereithalten für Entschädigungen.

Dies teilt die Grossbank am Freitag mit. Es war der grösste offene Rechtsfall der CS. Die Summe ist etwas grösser, als die Credit Suisse eigentlich erwartet hat.

Bei der Credit Suisse beliefen sich die Rückstellungen für sämtliche Rechtsstreitigkeiten Ende 2015 auf 1,6 Milliarden Franken. Im November hatte die Bank weitere 357 Millionen Franken beiseite gelegt, ein grosser Teil davon in Zusammenhang mit Hypothekenfällen.

Allerdings ist die Strafe nun tiefer als im Vorfeld herumgereichte Summen, welche von 5 bis 7 Milliarden Dollar ausgingen.

Der Fall geht auf Geschäfte im Jahr 2007 zurück. In der Nacht auf Freitag hat sich auch die Deutsche Bank mit den Behörden geeinigt. Die Deutsche Bank legt den Hypotheken-Streit mit einer Strafzahlung von 3,1 Milliarden Dollar bei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 12 NAB-Filialen im Aargau bleiben nach der CS-Übernahme erhalten

Vor rund drei Wochen hat die Credit Suisse (CS) die vollständige Integration der Neuen Aargauer Bank (NAB) bekannt gegeben.

Die Marke NAB verschwindet, im Herz aber will die CS weiterhin nah bei der Aargauer Bevölkerung bleiben. Auch in dem man die zahlreichen Sponsoring-Engagements der NAB weiter- und per 1. Dezember in die CS Region Aargau überführen wolle. Das hat man Ende August angekündigt, genauso wie die Schliessung von 18 Filialen des gemeinsam 30 Filialen umfassenden Netzes.

Am Donnerstagabend wurden die Mitarbeitenden informiert, am Freitagmorgen erfährt nun auch die Öffentlichkeit, welche …

Artikel lesen
Link zum Artikel