trüb und nass14°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse mit Gewinneinbruch im zweiten Quartal

28.07.2016, 06:4528.07.2016, 09:04

Die Credit Suisse (CS) hat im zweiten Quartal einen Gewinneinbruch um 84 Prozent auf 170 Millionen Franken verzeichnet. Die Einnahmen der Grossbank im zweiten Quartal gingen um 16 Prozent auf rund 5,5 Milliarden Franken zurück, wie sie am Donnerstag in einem Communiqué mitteilte.

Konzernchef Tidjane Thiam: Zufrieden trotz Gewinnrückgang.<br data-editable="remove">
Konzernchef Tidjane Thiam: Zufrieden trotz Gewinnrückgang.
Bild: KEYSTONE

Konzernchef Tidjane Thiam lobte in einer Medienmitteilung vom Donnerstag allerdings, dass die Grossbank trotz volatiler Märkte im zweiten Quartal überhaupt profitabel gewesen sei. Laut Thiam hat die Bank die Kostenbasis weiter gesenkt sowie die Redimensionierung von Geschäftsbereichen vorangetrieben. 

Einigerorts zeigte man sich angesichts des Gewinns erfreut, hatte doch die zweitgrösste Schweizer Bank im ersten Quartal 2016 sowie im vierten Quartal 2015 jeweils einen Verlust ausgewiesen.

Der Geschäftsaufwand der Gruppe sank um 6 Prozent auf 4,9 Milliarden Franken. Die Grossbank sieht sich laut dem Communiqué auf gutem Weg, das für Ende 2016 angestrebte Ziel zur Kostenreduktion zu erreichen oder sogar zu übertreffen. CS hat die strategische Abwicklungseinheit zudem weiter redimensioniert. Die risiokogewichteten Aktiven sanken um 9 Milliarden Dollar gegenüber dem ersten Quartal 2016.

Die Quote des harten Kernkapitals (CET 1) betrug zum Ende des zweiten Quartals 11,8 Prozent.

Der Ausblick der Grossbank auf das zweite Halbjahr bleibt vorsichtig. Geopolitische Spannungen und makroökonomische Bedenken hätten sich durch den Brexit-Entscheid in Grossbritannien noch verstärkt, teilte das Kreditinstitut mit. Für das restliche Jahr beabsichtigt CS, die Quote des harten Kernkapitals von 11 bis 12 Prozent beizubehalten, allerdings ohne die Berücksichtigung bedeutender Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
watson News
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ab jetzt gibt es nur noch QR-Rechnungen – höchste Zeit, dass du das hier liest
Die QR-Rechnung wird zum neuen Standard im E-Banking. Wer noch alte Einzahlungsscheine verwendet, muss vielleicht sofort handeln.

Rechnungen zahlen macht selten Spass. Das ist kein Geheimnis. Über 110 Jahre lang haben wir das mit roten, orangen, blauen oder grünen Einzahlungsscheinen getan. Wir haben uns durch die Zeit gequält, als man noch die Zahlungsdaten händisch ins E-Banking eintippen musste. Und wir haben uns alle gefreut, als Banken und die Post vernünftige Smartphone-Apps herausbrachten, mit denen Einzahlungsscheine einfach eingescannt werden können.

Zur Story