Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Das Firmenlogo der Bank Raiffeisen in Zug, im Hintergrund steht ein Jaguar auf der Bahnhofstrasse, aufgenommen am 22. Februar 2013. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) stuft die Raiffeisen Gruppe als systemrelevant ein. Dies teilte die SNB am Mittwoch mit. Die entsprechende Verfuegung sei nach Anhoerung der Raiffeisen und in Einvernehmen mit letzterer erfolgt. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Interview mit Bankenprofessor Kunz

«Die Raiffeisenbank muss nun eine verstärkte Einmischung durch den Staat akzeptieren»

Der Bankenexperte Peter V. Kunz sagt, dass die alte Genossenschaftsstruktur der Raiffeisen nicht mit dem neuen Status als systemrelevante Bank zu vereinbaren sei. 

Marc Fischer / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Raiffeisenbank heute als systemrelevant eingestuft und damit die alte Landbank zur Grossbank gemacht. Sie haben damit gerechnet? 

Peter V. Kunz: Ja, ich sagte das schon vor einem Jahr. Die Nationalbank musste die Neuklassifizierung vornehmen. Das war kein Ermessensentscheid, sondern klar ab dem Moment, wo sie vor einem Jahr die Zürcher Kantonalbank (ZKB) als systemrelevant eingestuft hatte. 

Was ist mit der Neuklassifizierung der Raiffeisenbank gewonnen? 

Auf der einen Seite ist es für die Raiffeisen-Gruppe positiv, weil sie sich nun einfacher und günstiger refinanzieren kann. Denn das Label «Systemrelevant» impliziert, dass eine Bank im Notfall durch den Staat gerettet würde. Doch auf der anderen Seite muss die Raiffeisenbank nun auch eine verstärkte Einmischung durch den Staat akzeptieren. Denn der Staat will mit dem Konzept der Systemrelevanz ja verhindern, dass er rettend eingreifen will. 

Welche aufsichtsrechtliche Konsequenz hat die Umstufung? 

Zum einen muss die Raiffeisen nun strengeren Eigenmittel- und Liquiditätsvorschriften genügen. Da die Bank aber relativ solide finanziert ist, sehe ich in dieser Hinsicht wenig Probleme. Schwieriger wird es für die Bank, die Notfallpläne umzusetzen. Denn systemrelevante Banken müssen dem Regulator in einem Notfallplan aufzeigen, wie systemrelevante Funktionen im Krisenfall gesichert werden können. 

Wieso ist das für die Raiffeisen ein Problem? 

Die Raiffeisenbank ist als Gruppe stark vernetzt. Die 305 Genossenschaftsbanken, die die Gruppe in der Schweiz umfasst, sind wie in einem Spinnennetz zusammengefasst. Die Muttergesellschaft hat Garantieverpflichtungen nach unten. Die Banken haben Nachschusspflichten nach oben. Diese Solidaritäten verunmöglichen im Krisenfall die Abwicklung einzelner Teile. 

Die alte Raiffeisen ist am Ende? 

Ja, das alte Konzept einer solidarischen Genossenschaftsbank steht in einem direkten Widerspruch zu einer Notfallplanung. Es gibt jetzt nur zwei Optionen: Entweder man verzichtet auf einen Notfallplan. Oder die Bank muss grundlegend restrukturiert werden. 

Was wäre ein plausibles Vorgehen? 

Die Raiffeisen muss sich überlegen, ob jetzt nicht eine Umwandlung der Genossenschaft in die Aktiengesellschaft angebracht ist. Aus meiner Sicht wäre dies die logische Konsequenz. Darüber wird sich die Bank kaum freuen, denn diese Restrukturierung wird mit Kosten verbunden sein. 

Wie teuer wäre das? 

Das kann man heute noch nicht sagen. Nicht zuletzt hängt die Kostenhöhe davon ab, wie grosszügig die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) bei der Notfallplanung sein wird. Wenn sämtliche Genossenschaften in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden müssen, dann wird es teuer. 

Die Regulatoren nehmen die Genossenschaften also stärker in die Pflicht? 

Absolut. Ich vermute, dass die Raiffeisenbank künftig einer Direktaufsicht durch die Finma unterstellt wird, so wie es die anderen Grossbanken heute schon sind. Die Finma hat eine Abteilung, die die Aufsicht direkt übernimmt. Die restlichen rund 300 Banken der Schweiz dagegen werden indirekt über unabhängige Prüfgesellschaften beaufsichtigt. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Credit Suisse schliesst 20 ihrer 120 Filialen in der Schweiz

Bei der Credit Suisse soll eine Reorganisation ab 2022 jährliche Einsparungen von 400 Millionen Franken einbringen. Die Grossbank gibt aber nicht bekannt, wie viele Stellen sie mit der Zusammenlegung verschiedener Bereiche einsparen wird.

Es sei jedoch nicht wahr, dass Tausende von Stellen abgebaut würden, sagte Konzernchef Thomas Gottstein am Donnerstag an einer Medienkonferenz zum Halbjahresergebnis. Unter dem Strich würden sich die Stellen konzernweit netto nur sehr begrenzt reduzieren. Denn …

Artikel lesen
Link zum Artikel