Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krisenbank Monte dei Paschi gelingt überraschend Gewinn



epa05667680 (FILE) A file photo dated 23 March 2016 shows Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS or MPS) headquarters in Piazza Salimbeni, in Siena, Italy. According to media reports on 09 December 2016, the European Central Bank (ECB) has rejected Monte dei Paschi's request for more time to raise capital.  EPA/MATTIA SEDDA

Bild: EPA/EPA FILE

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) hat im ersten Quartal unerwartet schwarze Zahlen geschrieben.

In den Monaten Januar bis März sei unter dem Strich ein Gewinn von 188 Millionen Euro übrig geblieben, teilte die drittgrösste italienische Bank am Freitag mit. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 169 Millionen Euro angefallen. Viele Experten hatten auch jetzt mit roten Zahlen gerechnet.

Anleger reagierten positiv überrascht: Die Aktie der Bank legte in Mailand um bis zu rund 12 Prozent zu und verzeichnete damit den stärksten Anstieg seit November. Bankchef Marco Morelli sagte, er erwarte nach einer schwierigen Phase der Sanierung ein stabiles Geschäftsjahr. Noch 2017 hatte das Institut einen Milliardenverlust eingefahren, ungeachtet eines vorübergehenden Ausflugs in die Gewinnzone im dritten Quartal aufgrund eines Sondereffekts.

Am Donnerstag hatte Morelli mitgeteilt, dass die Bank die Verbriefung von ausfallgefährdeten Krediten im Volumen von gut 24 Milliarden Euro abgeschlossen habe. Die entsprechenden Kredite wurden also zu handelbaren Wertpapieren «zusammengeschnürt», sodass sie verkauft werden können.

Der riesige Berg an faulen Krediten gilt als das Hauptproblem des ältesten Geldhauses der Welt. Im Sommer hatte die EU-Kommission einen Rettungsplan für die Bank aus der Toskana genehmigt, wonach der italienische Staat dem Institut mit einem Milliardenbetrag unter die Arme greifen kann. Teil des Plans ist auch ein grossangelegter Stellenabbau, der in den kommenden vier Jahren gut ein Fünftel der Jobs betreffen soll. (sda/dpa)

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

abspielen

Video: srf

Die wahre Macht: Die Zentralbanker

Thomas Jordan ist der neue Warren Buffett – wie sich die SNB dumm und dämlich verdiente

Link zum Artikel

Warum Negativzinsen nicht nur negativ sind und das Mittelalter nicht nur finster war

Link zum Artikel

Werden die Ökonomen immer dümmer? Oder nur egoistischer?

Link zum Artikel

«Wir haben immer noch eine ungeliebte Aktien-Hausse»

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Faktor Mensch ging völlig vergessen» – Boni kommen aus der Mode

Die Bâloise hat es getan, die Migrosbank und auch Tamedia: Sie haben sich von individuellen Boni für die Mitarbeitenden verabschiedet. Damit stehen sie für einen neuen Trend. «Die Bonuskultur ändert sich derzeit rasant», sagte HCM-Chef Stephan Hostettler an einem Mediengespräch am Freitag.

Die Bezahlung habe einen grossen Einfluss auf die Firmenkultur, sagte Hostettler. Mit der Umstellung der Entlöhnungssysteme wollten die Unternehmen die Teamarbeit wieder fördern. «Es gibt ein Umdenken im …

Artikel lesen
Link zum Artikel