Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07593691 The logo of Deutsche Bank is pictured before the Deutsche Bank annual general meeting  in Frankfurt am Main, Germany, 23 May 2019. Deutsche Bank presented the annual financial statements and managment report for the 2018 financial year, as well as the report of the supervisory board. According to media reports, the German bank said it will cut more than 7,000 jobs.  EPA/THORSTEN WAGNER

Die deutsche Grossbank streicht tausende Stellen. Bild: EPA/EPA

Radikaler Umbau: Deutsche Bank streicht 18'000 Jobs



Die Deutsche Bank will in den kommenden Jahren rund ein Fünftel ihres Personals streichen. Wie die Bank am Sonntag mitteilte, will sie im Zuge ihres geplanten Umbaus rund 18'000 Stellen abbauen und Mitarbeiterzahl bis 2022 auf 74'000 reduzieren.

Dadurch und durch den Rückzug aus dem weltweiten Aktiengeschäft will die Bank bis 2022 ihre bereinigten Kosten auf 17 Milliarden Euro senken. Aufgrund ihres geplanten Umbaus rechnet die Deutsche Bank mit einem Verlust von 2,8 Milliarden Euro im zweiten Quartal.Vorstandschef Christian Sewing erklärte, es handle sich um die «umfassendste Transformation der Deutschen Bank seit Jahrzehnten». Dies sei «ein echter Neustart». Die Bank kehre zu ihren Wurzeln zurück und besinne sich voll auf das Kundengeschäft.

Zum Sanierungsplan Sewings, dem der Aufsichtsrat am Sonntag zustimmte, gehört auch die Gründung einer Bad Bank, die schlecht laufende Finanzprodukte abwickeln soll. Ausserdem will Sewing bis 2022 rund 13 Milliarden Euro in Digitalisierung investieren. Die Aktionäre sollen dafür dieses und nächstes Jahr auf ihre Dividenden verzichten

Vom Goldesel zum Sorgenkind

In den Jahren vor der Finanzkrise 2007/2008 war das Investmentbanking zeitweise eine Goldgrube für die Deutsche Bank. Die Sparte steuerte den Löwenanteil zum Konzerngewinn bei.

Doch die Krise offenbarte die Schattenseiten vieler Geschäfte: Über Jahre musste sich der Dax-Konzern danach mit Klagen herumschlagen und zahlte etliche Milliarden an Geldstrafen. In den vergangenen beiden Quartalen schrieb die Investmentbank rote Zahlen.

Der derzeitige Chef der Sparte, der Brite Ritchie, wird die Deutsche Bank «in gegenseitigem Einvernehmen» zum 31. Juli verlassen. Sewing macht die Führung der zuletzt schwächelnden Unternehmens- und Investmentbank zur Chefsache.

In Berichten mehrerer Medien hiess es am Sonntag, dass auch Privatkundenchef Frank Strauss seinen Posten verlieren wird. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht. Auch Sylvie Matherat, die im Vorstand für Regulierungsthemen zuständig ist, gilt schon seit längerem als Wackelkandidatin. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die zehn reichsten Schweizer nach Bilanz 2018

Wenn Geld keinen Wert mehr hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 07.07.2019 22:59
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt was eine Bank die sich „nur“ auf das Kundengeschäft zurückzieht in digitalisierten Zeiten tut, sind 74‘000 übrigbleibende Mitarbeitende immer noch viel. Das wird weiter gehen.
  • Newski 07.07.2019 22:15
    Highlight Highlight Das ist nun der Output vob Joe Ackermanns Geschäftspolitik. Dafür hatte er sich ja noch ein paar "Milliönchen" zuschanzen lassen.
    Joe Ackermann löffelt die Suppe nicht aus, die er angerichtet hat. Das dürfen dann die Angestellten, welche ihre Stelle verlieren. Geradezu obszön ist aber der Umstand, dass die Reputation von Ackermann nahezu unbeschadet geblieben ist. Hier kann man nun exemplarisch sehen, wie gross das Risiko und die Verantwortung eines solchen Managers ist (es gibt für diesen weder das eine, noch das andere).
    • Jein 08.07.2019 01:34
      Highlight Highlight Ackermann hat den Schaden angericht, anschliessend hat es Achleitner 7 Jahre lang verpasst den Schaden zu bereinigen. Ein Wunder erlaubt er es Sewing (seinem 3ten oder 4ten CEO?) endlich die notwendigen Reformen in die Wege zu leiten.
    • mukeleven 08.07.2019 01:40
      Highlight Highlight einverstanden, aber: den grossen batzen hat joe mit grossen risiken im investmentbanking verdient (die bank und er).
      so unbeschadet ist sein ruf glaube ich nicht mehr - klar, er hat die schäfchen im trockenen.
      fuer die angestellten im klassischen kundengeschäft dürfte weiterhein ein steiffer wind wehen und entsprechend einige mehr ihre stelle verlieren.
    • bebby 08.07.2019 06:56
      Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher, wieviel ein Ackermann damit zu tun hat, dass sich das Bankengeschäft radikal ändern wird. Viel mehr automatisiert, viel mehr passiv und tiefere Margen.
      Und die vielen Filialen haben noch nicht mal angerührt...
  • Maya Eldorado 07.07.2019 19:16
    Highlight Highlight So und jetzt möchte ich noch wisssen, wer die 10 ärmsten Schweizer sind.

Credit Suisse meldet 1,2 Milliarden Gewinn und will 400 Millionen sparen

Die Credit Suisse hat im zweiten Quartal trotz Coronakrise deutlich mehr verdient und die Markterwartungen klar übertroffen. Gestärkt präsentiert sich zudem auch die Kapitalbasis. Mit organisatorischen Anpassungen will Konzernchef Thomas Gottstein weitere Kosten einsparen und das Wachstum ankurbeln.

Der Reingewinn der Nummer 2 auf dem hiesigen Markt stieg im Zeitraum von April bis Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 24 Prozent auf 1,16 Milliarden Franken. Dies sei das beste …

Artikel lesen
Link zum Artikel