DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hoffentlich haben die Banken die Bussen nicht in Fünfräpplern bezahlt.
Hoffentlich haben die Banken die Bussen nicht in Fünfräpplern bezahlt.
Bild: KEYSTONE
Teure Schummeleien

Wer hat in diesem Jahr 58'000'000'000 Franken Busse bezahlt? Ja, genau, die Banken

Haben Sie in diesem Jahr gegen die Verkehrsregeln verstossen und mussten eine Busse zahlen? Trösten Sie sich, andere haben auch gegen Regeln verstossen, und wie.
02.12.2014, 15:1002.12.2014, 15:11

Grossbanken in Europa und den USA haben in den ersten zehn Monaten dieses Jahres 58 Mrd. Franken an Strafen und Vergleichen zahlen müssen. Das ist ein deutlicher Anstieg verglichen mit den Vorjahren, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group heisst.

Die Kosten wegen Regelverstössen wuchsen seit Beginn der Finanzkrise stark an: Wurden in den Jahren 2009 und 2010 noch Strafen in der Höhe von insgesamt 2,9 Mrd. Franken verhängt, so waren es im folgenden Jahr bereits 21,3 Mrd. Franken, 2012 dann 42,6 Mrd. Franken und 2013 schliesslich 44,6 Mrd. Dollar.

Zinsmanipulationen, Steuerhinterziehung

In den USA stiegen die Kosten ab 2011 insbesondere wegen Strafen im Zusammenhang mit riskanten Hypothekenpapieren, wie es in der Studie heisst. In Europa wurde es ab 2012 teuer wegen der Skandale um Zinsmanipulationen bei den Referenzsätzen Libor und Euribor, wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung und wegen Verstössen gegen US-Sanktionen.

Mehr zum Thema

«Mit der drastischen Durchsetzung von Sanktionen und der erhöhten persönlichen Haftung handelnder Personen wollen die Regulierer einen Kulturwandel im Banking erreichen - hin zu transparenterem und verantwortungsvollerem Handeln», erklärte Studien-Ko-Autor Gerold Grasshoff. Die Banken müssten ihre Kontrollmechanismen entsprechend verbessern.

Für die Berechnung der Strafzahlungen berücksichtigte die Boston Consulting Group sechs grosse US-Banken und zwölf europäische Banken, darunter die Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS. (whr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wohlhabende Schweizer investieren konservativ und fürs Alter

Warum legen Menschen ihr Kapital an? Dieser Frage ist Avaloq nachgegangen. Der Hauptgrund ist wenig überraschend - die eigene Altersvorsorge. Dabei verfolgen die Schweizer einen eher konservativen Ansatz.

Einer Umfrage unter wohlhabenden Anlegern, also Kunden mit einem Vermögen von über 250'000 Franken, ergab, dass für 69 Prozent der Schweizer der sorgenfreie Ruhestand der wichtigste Grund ist, ihr Geld überhaupt zu investieren.

Am zweithäufigsten wird gemäss der Studie des …

Artikel lesen
Link zum Artikel