Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse führt Negativzinsen für Vermögende ein



Die Grossbank arbeitet den medialen Sturm der letzten Woche auf. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Auch die Credit Suisse führt nun Negativzinsen auf hohen Franken-Guthaben vermögender Privatkunden ein. Ausserdem sollen auch Firmenkunden mit Millionen-Guthaben künftig zur Kasse gebeten werden.

«Wie dies andere Banken bereits seit längerem handhaben, führt auch die Credit Suisse Negativzinsen für Kunden mit sehr hohen Franken-Barbeständen ein», hiess es in einer Stellungnahme der Bank vom Donnerstag. Grund sei das anhaltende Negativzinsumfeld. Die Bank gab keine Details bekannt.

Wie die Nachrichtenagentur AWP jedoch aus banknahen Kreisen erfuhr, betreffen die Gebühren sowohl Privat- als auch Firmenkunden mit Franken-Barbeständen ab 2 Millionen. Für darüber liegende Beträge soll ein Negativzins von -0.75 Prozent gelten. Bei Firmenkunden wird zudem ab einem Barbestand von über 10 Millionen Franken würde demnach gar ein Zinssatz von -0.85 Prozent berechnet.

Die neue Regelung soll den Informationen zufolge für Kunden mit einem Privat- oder Sparkonto ab dem neuen Jahr 2020 gelten. Für die Firmenkunden wird es bereits ab dem 15. November 2019 teuer. Die Credit Suisse bestätigte die Informationen auf Anfrage.

Bei den auf Euro lautenden Konti erhebt die Grossbank bereits heute auf die Guthaben über einem Betrag von 1 Millionen einen Strafzins von -0.4 Prozent.

Strafzinsen bei den meisten Schweizer Banken

Kunden mit hohen Barvermögen müssen inzwischen bei den meisten Schweizer Banken Strafzinsen berappen. Eine Reihe von Banken gibt allerdings keine feste Limite bekannt, sondern versucht die Kunden individuell zu «überzeugen», hohe Bargeldbestände zu reduzieren.

Die Grossbank UBS hatte im Sommer angekündigt, ab November auf Franken-Barbeständen von über 2 Millionen einen Negativzins von -0.75 Prozent einzuführen. Auf Euro-Guthaben wird dann bereits ab Beträgen von 500'000 Euro ein Negativzins von -0.6 Prozent fällig.

Im September hatten zudem UBS-Schweiz-Manager laut darüber nachgedacht, die Strafzinsen der SNB auch an einen breiteren Kreis von Firmenkunden weiterzugeben - bislang seien KMU-Kunden noch ausgenommen.

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte im September den Leitzins unverändert bei -0.75 Prozent belassen. Allerdings hatte sie die Freibeträge erhöht, ab denen Geschäftsbanken für ihr bei der SNB geparktes Geld Negativzinsen bezahlen müssen. Beobachter hatten gehofft, dass damit der Druck auf die Banken etwas abnimmt, die Negativzinsen an die Kunden weiterzugeben. (sda/awp)

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • F4K3-N3W5 18.10.2019 07:20
    Highlight Highlight wer mehr wie zwei millionen dort lagert ist eh selberschuld😂
  • Biggie Smalls 18.10.2019 04:16
    Highlight Highlight eigentlich schon krass... für "normalos" gibt es gar keine zinsen, für die "wohlhabenden" strafzinsen.

    ich denke, es ist an der zeit, den banken wieder mal die augen zu öffnen... zeigen, wer hier eigentlich am längeren hebel drückt. nicht vergessen: die banken ARBEITEN mit unserem geld. nehmen wir es ihnen weg, können sie nicht mehr arbeiten.
  • Stema 17.10.2019 22:49
    Highlight Highlight Es gibt “Probleme”, die wünschte ich zu haben. Sich über 0.75% Negativzinsen auf einem Kontostand von 2 Mio Gedanken zu machen, das wäre so eines.
    • Tom Frogman 18.10.2019 02:41
      Highlight Highlight Ist ihnen bewusst das das 15‘000.- sind?
  • nimmersatt 17.10.2019 21:12
    Highlight Highlight man sollte mal bereits auf steuerebene beginnen, dass solch makabere Kontobeträge gar nicht erst möglich werden
  • Eisvogel 17.10.2019 20:17
    Highlight Highlight Cool, endlich mal neue Kosten, die mich nicht betreffen 😁
    • Ueli der Knecht 17.10.2019 20:57
      Highlight Highlight Du hast wohl noch nie was von Trickle-down gehört.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Trickle-down-Theorie

      Die Vermögenden (auch Pensionskassen und Krankenkassen usw.) werden schon wissen, wie sie ihre Mehrkosten nach unten durchreichen.
    • bebby 17.10.2019 21:08
      Highlight Highlight Tun sie doch, über die Pensionskasse und AHV. Je höher die Negativzinsen, desto höher die Guthabengebühren.

40-Franken-Grenze für Zahlungen ohne PIN gilt trotz Corona weiter

In Zeiten des Coronavirus versuchen viele Menschen den Kontakt mit Türfallen zu vermeiden. Am Zahlterminal im Laden muss bei Beträgen von über 40 Franken aber weiter der PIN eingegeben werden. Eine Erhöhung des Freibetrags ist vorerst nicht in Sicht.

Das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder dem Smartphone erfreut sich nicht erst seit der Corona-Krise immer grösserer Beliebtheit. Erst jüngst vermeldeten die Betreiber des bargeldlosen Bezahlsystems Twint neue Anmeldungs- und Transaktionsrekorde.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel